Mostrando 1 - 20 de 32

El secretario general en funciones del CMI en Ucrania: “Hemos venido aquí a mostrar nuestra solidaridad”

Durante una reciente visita de solidaridad a Ucrania, una delegación del Consejo Mundial de Iglesias (CMI) se reunió con varias instituciones estatales que trabajan en temas religiosos para escuchar y aprender de los testimonios de las víctimas de la guerra actual, y pedir apoyo para que los miembros de la delegación de las iglesias ucranianas obtengan permiso para salir del país y poder participar en la 11ª Asamblea del CMI en Karlsruhe (Alemania). 

ÖRK-Generalsekretär in der Ukraine: „Wir sind hergekommen, um Solidarität zu bekunden“

Bei einem Solidaritätsbesuch in der Ukraine hat sich eine Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) mit verschiedenen staatlichen Institutionen und Behörden getroffen, die für religiöse Themen zuständig sind, und hat den Opfern des andauernden Kriegs zugehört und sich von ihnen informieren lassen. Zudem hat sie um Unterstützung gebeten, dass den Mitgliedern der Delegation der ukrainischen Kirchen Erlaubnis erteilt werde, das Land zu verlassen, um an der 11. ÖRK-Vollversammlung in Karlsruhe, Deutschland, teilzunehmen.

Declaración del Comité Central del CMI sobre la guerra en Ucrania: “la guerra, con las matanzas y todas las demás desgracias que conlleva, es incompatible con la naturaleza misma de Dios”

Lamentando la guerra ilegal e injustificable “infligida al pueblo y al Estado soberano de Ucrania”, el Comité Central del Consejo Mundial de Iglesias, denunció “los terribles y crecientes niveles de muerte, destrucción y desplazamientos forzosos; la destrucción de las relaciones entre los pueblos de la región y la intensificación —como nunca antes— del antagonismo profundamente arraigado entre ellos; la confrontación en aumento a nivel mundial; el mayor riesgo de hambruna en las regiones del mundo que sufren de inseguridad alimentaria; las dificultades económicas y el agravamiento de la inestabilidad social y política a nivel mundial”.

Erklärung des ÖRK-Zentralausschusses zum Konflikt in der Ukraine: „Krieg mit all seinem Morden und allen anderen furchtbaren Folgen, die er mit sich bringt, ist nicht mit Gottes Natur vereinbar.“

Der Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) verurteilt den illegalen und nicht zu rechtfertigenden Krieg, „der Menschen und dem souveränen Staat der Ukraine aufgebürdet wird, und beklagt, dass sehr viele Menschen durch Tod, Zerstörung und Vertreibung, durch zerstörte Beziehungen und die tief verwurzelte Feindschaft zwischen den Menschen in der Region, durch das gestiegene Risiko globaler Konfrontationen und einer Hungersnot in diversen Weltregionen, die schon jetzt von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, und durch wirtschaftliche Not und gestiegene gesellschaftliche und politische Instabilität weltweit immer noch einen furchtbaren Preis zahlen.“

Padre Ioan Sauca: “Dios está del lado de los que sufren”

El Consejo Mundial de Iglesias (CMI), desde el primer día de la guerra en Ucrania e incluso en los meses anteriores, ha estado trabajando y orando fervientemente por la paz en este conflicto y en todo el mundo. Desde el principio, el CMI ha pedido el cese inmediato de las hostilidades armadas, que se detenga la guerra y ha hecho un llamado para que se ponga fin de inmediato a los ataques indiscriminados que afectan cada vez más a la población civil de Ucrania. El servicio de noticias del CMI se reunió en línea con el secretario general en funciones del CMI, el Rev. Prof. Dr. Ioan Sauca, para conocer las últimas novedades sobre la labor del CMI.

Pater Ioan Sauca: „Gott ist an der Seite der Leidenden“

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat seit dem ersten Tag des Krieges in der Ukraine und auch schon in den Monaten davor ernsthaft für den Frieden in diesem Konflikt und überall auf der Welt gearbeitet und gebetet. Von Anfang an hat der ÖRK ein sofortiges Ende der bewaffneten Auseinandersetzungen zur Beendigung des Krieges und ebenfalls einen sofortigen Stopp wahlloser und eskalierender Angriffe auf die Zivilbevölkerung in der Ukraine gefordert. ÖRK News hat sich online mit dem geschäftsführenden ÖRK-Generalsekretär Priester Prof. Dr. Ioan Sauca getroffen, um sich über den aktuellen Stand der Arbeit des ÖRK zu informieren.

ÖRK reagiert mit Abscheu auf die Berichte von Gräueltaten in der Ukraine

Ein Vater hält ein Kind im Arm, während eine ukrainische Flüchtlingsfamilie in ihrer vorübergehenden Unterkunft in den Räumen von AIDRom in Bukarest, Rumänien, an einer Aktivität für Kinder teilnimmt. Nach der russischen Militärinvasion in der Ukraine am 24. Februar 2022 sind bereits über eine halbe Million Menschen über die Grenze nach Rumänien geflüchtet.