Anzeigen von 1 - 20 von 593

Erklärung des ÖRK-Zentralausschusses zum Konflikt in der Ukraine: „Krieg mit all seinem Morden und allen anderen furchtbaren Folgen, die er mit sich bringt, ist nicht mit Gottes Natur vereinbar.“

Der Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) verurteilt den illegalen und nicht zu rechtfertigenden Krieg, „der Menschen und dem souveränen Staat der Ukraine aufgebürdet wird, und beklagt, dass sehr viele Menschen durch Tod, Zerstörung und Vertreibung, durch zerstörte Beziehungen und die tief verwurzelte Feindschaft zwischen den Menschen in der Region, durch das gestiegene Risiko globaler Konfrontationen und einer Hungersnot in diversen Weltregionen, die schon jetzt von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, und durch wirtschaftliche Not und gestiegene gesellschaftliche und politische Instabilität weltweit immer noch einen furchtbaren Preis zahlen.“

Runder Tisch verurteilt militärischen Angriff auf Ukraine, ruft zu Fortsetzung offenen Dialogs auf

Leitende Vertreterinnen und Vertreter von Mitgliedskirchen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) aus verschiedenen europäischen Ländern, die an die Ukraine grenzen oder direkt von dem derzeitigen Konflikt dort betroffen sind, sind am 10. Juni in Bossey, Schweiz, zu einem zweiten vom ÖRK einberufenen ökumenischen Runden Tisch zusammengekommen, um sich über die wichtigsten Entwicklungen seit dem ersten Runden Tisch am 30. März auszutauschen.

Ein Jahrhundert ökumenischer Theologie—jetzt zum Anklicken

Als erste große digitale Publikation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und dessen größte frei zugängliche Sammlung eröffnen die Dokumente von Glauben und Kirchenverfassung einen neuen Zugang für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Ökumenikerinnen und Ökumeniker und alle, die daran interessiert sind, den Windungen und Wendungen des Weges zu christlicher Einheit zu folgen.

ÖRK-Exekutivausschuss bittet um Unterstützung und Weggemeinschaft mit Kirchen und Menschen im Sudan

In einer öffentlichen Erklärung versicherte der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) die Kirchen im Sudan seiner Unterstützung für ihr Zeugnis und ihren Dienst. Weiterhin begrüßte er darin den gemeinsam vom ÖRK, der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz und der Gemeinschaft Christlicher Räte und Kirchen in der Region der Großen Seen und des Horns von Afrika unternommenen ökumenischen Solidaritätsbesuch im Sudan vom 20. bis 25. April 2022.

Reflexionen zu “What are the Churches Saying About the Church?” teilen Früchte der ÖRK-Kommission für Glauben und Kirchenverfassung

Unten: Pn. Dr. Susan Durber, Vorsitzende der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), und S.E. Bishop Maxim von der Serbischen Orthodoxen Kirche, Mitglied der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung, reflektieren über die Veröffentlichung “What Are the Churches Saying About the Church?” (“Was sagen die Kirchen über die Kirche?”, in Englischer Sprache).

Die Veröffentlichung, welche wesentliche Ergebnisse und Vorschläge aus den Antworten zu “Die Kirche: Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Vision”  präsentiert, ist eine der vielen Früchte, die von der Studiengruppen der ÖRK-Kommission für Gauben und Kirchenverfassung für die 11. ÖRK-Generalversammlung eingebracht werden.

ÖRK reagiert auf falsche Medienberichte über Israel und Palästina

In einer Reaktion auf die falsche Berichterstattung über Israel und Palästina bekräftigte der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, die in der Vergangenheit des ÖRKs erfolgte Verurteilung von Antisemitismus und geht dabei auch die Erfahrungen und das Leiden der Palästinenserinnen und Palästinenser ein.

Neue und alte Epidemien als Thema der ÖRK-Konferenz in Nairobi

Zwei HIV-Initiativen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) haben auf einer gemeinsamen Konferenz die wichtige und lebensverändernde Arbeit dieser beiden Projekte Revue passieren lassen, ihre Erfolge gewürdigt und weitere Planungen für eine entschlossenere Antwort auf HIV und AIDS innerhalb der neuen Kommission der Kirchen für Gesundheit und Heilen auf den Weg gebracht.

ÖRK fordert Patriarch Kyrill nachdrücklich auf: „Schreiten Sie ein und fordern Sie öffentlich eine Waffenruhe während des Auferstehungsgottesdienstes“

In einem Brief an Seine Heiligkeit  Patriarch Kyrill  von Moskau und ganz Russland vom 19. April hat der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, Patriarch Kyrill aufgefordert, „einzuschreiten und öffentlich eine Waffenruhe für wenigstens einige Stunden während des Auferstehungsgottesdienstes zu  fordern.“

ÖRK reagiert mit Abscheu auf die Berichte von Gräueltaten in der Ukraine

Ein Vater hält ein Kind im Arm, während eine ukrainische Flüchtlingsfamilie in ihrer vorübergehenden Unterkunft in den Räumen von AIDRom in Bukarest, Rumänien, an einer Aktivität für Kinder teilnimmt. Nach der russischen Militärinvasion in der Ukraine am 24. Februar 2022 sind bereits über eine halbe Million Menschen über die Grenze nach Rumänien geflüchtet.