World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / „Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

Foto: Albin Hillert/ÖRK

13. März 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 13. März 2018

Am Rande der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) gab es zahlreiche Ausstellungen von verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen und es wurden allerhand farbenfrohe Gegenstände zum Verkauf angeboten – zum Beispiel Taschen, traditionelle Bekleidung, Schuhe, Schmuck und Kunst. Verschiedene Unternehmen boten Touren zu Touristenzielen und Sehenswürdigkeiten in Tansania feil, Banken waren auf der Suche nach neuen Kunden und Buchhandlungen zeigten ihr Angebot. Dieser Marktplatz, der auch „Sokoni“ genannt wird, wurde zu einer Gelegenheit für religiöse und zivilgesellschaftliche Institutionen und Organisationen in den lokalen Gemeinwesen zu zeigen, was sie alles tun, um die Lebensbedingungen der Menschen in ihrem Umfeld zu verbessern.

„Sokoni“ ist Kiswahili und beschreibt den Marktplatz eines Gemeinwesens, auf dem sich die Menschen treffen, um Waren und Produkte zu tauschen. Es ist ein Ort der Gemeinschaft und ein Ort für die Gemeinschaft, wo Ideen ausgetauscht, Geschichten erzählt und gemeinsame Aktivitäten unternommen werden. Die CWME fand in diesem Jahr vom 8. bis 13. März in Arusha (Tansania) statt.

Und auf so einem “Sokoni“ boten die zahlreichen Ausstellungen einen Überblick über die allgemeine und grundlegen Mission der Kirche, aber auch über die tatsächliche Lebenswirklichkeit. Einige Elemente des „Sokoni“ waren ein Prolog zu ausführlicheren Arbeitssitzungen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen wie den jungen Menschen, Frauen und Menschen am Rand der Gesellschaft. Die jungen Menschen wurden vertreten von Studierenden des „Global Ecumenical Theological Institute“, die vier Stände zu verschiedenen Themen betreuten – bei „on the streets“ (auf der Straße) konnten Teilnehmende sich im Gestalten von Graffitis, anderen Kunstformen und im Tanz ausprobieren; bei „in the fire“ (im Feuer) konnten die Teilnehmenden sich über ihre Erfahrungen austauschen; „under the shells“ (unter der Schale/unter dem Mantel) war ein liturgisches Zelt, wo die Menschen theologische Texte, Musik, Lieder und Gedichte beisteuern konnten; und bei „up with the kites“ (mit dem Drachen aufsteigen lassen) konnten die Menschen Botschaften, Gedichte oder Lieder auf eine Karte schreiben, die dann an einem Drachen befestigt und mit diesem in den Himmel geschickt wurde.

Pastorin Paulette Brown von der Presbyterianischen Kirche in Kanada leitete das Sokoni der Frauen und erklärte: „Wenn Frauen zusammenkommen, hören wir zu, wir lobpreisen, wir stellen Fragen und ringen um Antworten.“

Ebenfalls präsentiert wurde die Arbeit des Christlichen Flüchtlingsdienstes von Tanganjika (Tanganyika Christian Refugee Service, TCRS), der Flüchtlingen Wasser, Sanitäreinrichtungen und allgemeine Hygienedienstleistungen zur Verfügung stellt und die gastgebenden Gemeinschaften mit der Vermittlung von landwirtschaftlichen Kompetenzen und Fertigkeiten für die Produktion von Kunsthandwerk unterstützt.

Weitere Informationen über die Konferenz für Weltmission und Evangelisation

Gratis Download von Fotos der CWME und begleitender Veranstaltungen (Passwort: WCC)