World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Weltwoche für Frieden stellt kreative Solidarität und gemeinsame Fragilität in den Mittelpunkt

Weltwoche für Frieden stellt kreative Solidarität und gemeinsame Fragilität in den Mittelpunkt

Weltwoche für Frieden stellt kreative Solidarität und gemeinsame Fragilität in den Mittelpunkt

Albin Hillert/WCC

15. Juli 2020

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 16. Juli 2020

Das Thema „Kreative Solidarität in gemeinsamer Fragilität“ soll gläubige Menschen überall auf der Welt ermutigen, die Macht des Gebetes während der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel zu demonstrieren. Diese besondere, mit Aktionen unterlegte Gebetswoche findet jedes Jahr von 13.–21. September statt. In diese Woche fällt auch der Internationale Gebetstag für den Frieden am 21. September.

„Lasst uns gemeinsam für einen dauerhaften Frieden beten, der auf Gerechtigkeit und Würde für alle Menschen beruht“, sagte Pastor Prof. D. Ioan Sauca, kommissarischer Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen. „Alle Menschen im Heiligen Land verdienen die Freiheit, ein erfülltes Leben zu führen. Das gilt in diesen turbulenten Zeiten mehr denn je.“

Während der Weltwoche für Frieden, so Sauca, hoffe er, eine mitfühlende Fürsprache-Arbeit im Geiste des guten Willens und der Unparteilichkeit zu erleben, die Identität und religiöse Zugehörigkeit transzendiere.

Das Thema für dieses Jahr wurde beeinflusst durch eine Zeit extremer Fragilität und erhebt kreative Solidarität zu einem Zeichen der Hoffnung darauf, dass Menschen überall auf der Welt durch die Macht des Gebetes und gemeinsamen Handelns die Wiederherstellung von Frieden und Gerechtigkeit im Heiligen Land sowohl zu einer Möglichkeit als auch zu einer gelebten Realität für alle Menschen in der Region werden lassen.

Die Menschen, die den Mut aufbringen und in einer so bisher noch nicht erlebten Weise handeln, wachsen an der Fähigkeit, kreativ zu denken und sich darüber Gedanken zu machen, ob die derzeitigen Entwicklungen im Heiligen Land ihrem Verständnis „dessen entspricht, was dem Frieden dient“

„Möge Gott weiterhin unsere Bemühungen um das Wohlergehen aller durch die transformative Kraft des Evangeliums segnen und stärken“, sagte Sauca.

Broschüre: Kreative Solidarität in gemeinsamer Fragilität

Einladung des ÖRK-Generalsekretärs

Rat der Kirchen im Mittleren Osten