Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens

Kommen Sie mit auf den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, eine Initiative der ÖRK-Mitgliedskirchen, „sich zusammen auf die Suche zu begeben, um die wahre Berufung der Kirche durch ein gemeinschaftliches Engagement für die äußerst wichtigen Anliegen der Gerechtigkeit und des Friedens zu erneuern und eine Welt voller Konflikte, Ungerechtigkeit und Schmerz zu heilen“.

Christliche Gläubige und ihre Gemeinden weltweit sind sich heute mehr denn je bewusst, dass das Leben selbst bedroht ist. So viele Gefahren – beispielsweise Klimawandel, aber auch Armut, wirtschaftliche Ungerechtigkeit, Bedrohungen für die Gesundheit und das Wohlergehen, Gewalt und Krieg – gefährden die Menschheit und können unsere Hoffnung schwinden lassen. Doch genau aus diesem Grund ist der gemeinsame Glaube und das gemeinsame Engagement von Christinnen und Christen überall nötig, als Zeugnis für den Gott des Lebens und die unerschütterliche Hoffnung, die uns durch das Leben, das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi gegeben ist. Die Christinnen und Christen sind aufgerufen,

Leben zu bejahen, zu unterstützen und zu schützen.

Dies ist ein ökumenischer Aufruf. Der eine Gott des Lebens, die eine Schöpfung und die eine Menschheit rufen die eine Kirche Jesu Christi auf, sich zu verpflichten und zu engagieren, wo auch immer Frieden und Gerechtigkeit gefährdet oder zerstört werden.

Der ÖRK, der ein Ausdruck der weltweiten christlichen Gemeinschaft ist, ruft die Kirchen aus der ganzen Welt auf, einen gemeinsamen Weg zu gehen, ihr Leben als Gemeinschaft – ihren Glaubensweg – als einen Teil des Pilgerwegs der Gerechtigkeit und des Friedens zu sehen. Wir laden Sie ein, sich anderen anzuschließen, das Leben zu feiern und konkrete Schritte vorwärts zu gehen, um Ungerechtigkeit und Gewalt zu verwandeln.

Die Einladung zum Pilgerweg ist deshalb auch eine Aufforderung zu einem Lebensmodell und einer verwandelnden Spiritualität der Gerechtigkeit und des Friedens. Der Verwundbarkeit zu begegnen, selbst schutzlos zu sein und anderen gegenüber verwundbar zu werden bedeutet, von seinen eigenen Vorurteilen, Sorgen und Prioritäten befreit zu werden –

sie abzustreifen, um Gott und Gottes eigenem Plan für die Welt gegenüberzustehen. Es ist ein Weg der Verwandlung, eine Umkehr zu den Bedürfnissen anderer und zur Vision Gottes.

  

Hintergrundtexte:

Bibelstudien 

Auf unserem ökumenischen Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens lädt uns das Wort Gottes in eine Beziehung mit Gott ein, stellt Forderungen an unser Leben und verheißt uns ein Leben in Christus. Eine Reihe von Andachten zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens widerspiegeln vielfältige Beispiele und Geschichten von verschiedenen Pilgerwegen in der Bibel und schaffen einen Dialog zwischen biblischen Kontexten und unserem heutigen Umfeld. Gesamthaft liefern diese Bibelstudien Nahrung für unseren Weg und bilden Ressourcen für das Leben in Kirchengemeinden und für die gesamte Gemeinschaft.

Die Besuche von Pilgerteams drücken Solidarität mit den Kirchen und den Menschen aus, die in einem Umfeld von Gewalt, Ungerechtigkeit und Unterdrückung leben. Dadurch wird das ökumenische Netzwerk unter den Kirchen, nationalen Kirchenräten und kirchennahen Organisationen gestärkt. Als ein Weg im Rahmen von Gottes Auftrag streben Besuche von Pilgerteams nach einer gegenseitigen Veränderung der Menschen – sowohl der Besucherinnen und Besucher, als auch der Gastgeberinnen und Gastgeber –, die Seite an Seite auf dem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens gehen.

Eine Reihe von Kurzpublikationen zu Themen im Zusammenhang mit der Beteiligung der Kirchen an der Förderung von Gerechtigkeit und Frieden in den unterschiedlichsten Kontexten der Welt.

Regionale Veröffentlichungen, vol. 1: Lateinamerika (Spanisch / Portugiesisch)

Regional publications, vol. 2: Canada (English)