Bible studies

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 7, „Pilgerweg der Wassergerechtigkeit in Europa“, von Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri

Die siebte und letzte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri* verfasst. In der folgenden Reflexion analysiert Prof. Phiri, die Ansprechperson des Mitarbeiterstabs für den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, mit einem besonderen Augenmerk auf Europa, wie der ÖRK-Pilgerweg und der Pilgerweg der Wassergerechtigkeit ineinandergreifen, sich ergänzen und gegenseitig verstärken.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 6 „Wasser ist ein Geschenk Gottes, ein Gemeingut und ein Menschenrecht“ von Dinesh Suna

Die sechste Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Dinesh Suna verfasst.* In der folgenden Reflexion zeigt er den historischen Hintergrund für die Arbeit für Wassergerechtigkeit des ÖRK und bekräftigt, dass Wasser ein Geschenk Gottes, ein Gemeingut und ein Menschenrecht ist. Inspiriert von Jesaja fordert er die Kirchen auf, „Blue Communities“ zu werden und nein zu sagen zur Privatisierung von Wasser und zu Trinkwasser in Flaschen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 5: „Wasser – Segen oder Bedrohung?“, von Peter Pavlovic

Die fünfte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Peter Pavlovic* verfasst. Er reflektiert darüber, dass Europa zwar ein wasserreicher Kontinent ist, aber dass es dennoch in der Region viele Bedenken im Hinblick auf die Wasserverfügbarkeit gibt. Der Klimawandel verschärft dieses Problem; unsere Verletzlichkeit wird, so warnt der IPCC-Bericht, immer deutlicher hervortreten.  Der Glauben beschreibt die Welt als ein Geschenk Gottes, das den Menschen übergeben wurde. Die Zerbrechlichkeit unseres Daseins ist eng mit der Missachtung der Grenzen der Welt, in der wir leben, verbunden und in unserer fehlgeschlagenen Beziehung mit Gott verwurzelt.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 4: “ Wasser für Frieden: eine konfessionsübergreifende Perspektive”, von Susanne Öhlmann

Die vierte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Susanne Öhlmann* geschrieben. Sie sagt, Wasser und Frieden gleichen sich. Wir vermissen die beiden Dinge erst, wenn sie nicht mehr da sind. Zum einen beginnt Europa, ein wasserreicher Kontinent, gerade, die Einschränkungen einer Wasserverknappung zu bemerken, und zum anderen beginnen Frieden und Sicherheit in der Region als Folge des Krieges in der Ukraine zu bröckeln. Inspiriert durch den Propheten Amos betet sie darum, dass sich Frieden und Gerechtigkeit durchsetzen mögen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 3: „Bewahrung der Schöpfung und Wasser zum Leben“ – Louk Andrianos

Die dritte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Louk Andrianos* geschrieben. Er reflektiert über die Worte Gottes, die wir bei Jakobus und Johannes finden, und warnt Christinnen und Christen vor den weniger wahrgenommenen „ökologischen Sünden“ gegenüber Wasser: „Verschmutzung“. Wenn unser Durst nicht durch das Wasser Jesu Christi gestillt wird und wir einen materiellen konsumbetonten Lebensstil verfolgen, handeln wir manchmal als Schmutzwasserquellen, die die Schöpfung zerstören, statt ihr Leben zu geben. Wir sollten nicht die Quelle für Loben und Fluchen sein (Jakobus 3,10-11). 

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 2: „Von der Wassergerechtigkeit zur Geschlechtergerechtigkeit“, von Nicqi Ashwood

Die erste Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wird geschrieben von Nicole Ashwood (Nicqi).* In der folgenden Reflexion, die kurz vor dem Internationalen Frauentag geschrieben wurde, beschäftigt sie sich damit, wie den Frauen im zweiten Buch Mose das Wasser vorenthalten wurde und wie Moses ihnen beistand und sie und ihre Schafe mit Wasser versorgte. Dann geht sie darauf ein, wie sich die Industrieländer in Europa, darunter auch die Schweiz, den Zugang sich sauberem Wasser sichern und wie sauberes Wasser die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Würde der Menschen, insbesondere der Frauen, auf der ganzen Welt beeinflusst.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 1: „Wassergerechtigkeit jetzt!“, von Philip Peacock

Die erste Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wird geschrieben von Philip Vinod Peacock.* In der folgenden Reflexion spricht er über das Versprechen Gottes aus dem Buch Jesaja, dass Gott den Durst der Armen löschen und sie nicht verlassen wird. In der aktuellen globalen Wasserkrise vergleicht er die Möglichkeiten, die Arme und Reiche haben, um Zugang zu sauberem Trunkwasser zu erhalten. Er fordert uns auf, zu helfen, Gottes Versprechen, Wasser für die Armen bereitzustellen, in die Tat umzusetzen.

Bibelstudium der 11. Vollversammlung - Ostern

Als Teil einer Reihe von Bibelstudien zur Vorbereitung der 11. ÖRK-Vollversammlung wurde dieser fünfte Text von Bischof Maxim (Vasiljevic), Bischof der Diözese Los Angeles und Westamerika der Serbisch-Orthodoxen Kirche, verfasst.

Bibelstudium der 11. Vollversammlung - Karwoche

Als Teil einer Reihe von Bibelstudien zur Vorbereitung der 11. ÖRK-Vollversammlung wurde dieser vierte Text von Erzbischof Prof. Dr. Job von Telmessos, dem ständigen Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim Ökumenischen Rat der Kirchen, verfasst.