Image
Communication for Social Justice in the Digital Age

Foto: Albin Hillert/ÖRK

Das Symposium ist vom 13. bis 15. September geplant und wird gemeinsam vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und der Weltvereinigung für Christliche Kommunikation (WACC) ausgerichtet. Mitorganisatoren sind außerdem Brot für die Welt, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Evangelische Mission Weltweit (EMW) sowie der Christliche Studentenweltbund (WSCF).

Die Veranstaltung findet im Vorfeld der 11. Vollversammlung des ÖRK statt, die im August und September 2022 in der Stadt Karlsruhe durchgeführt wird. Die digitale Revolution, von der die Welt überrollt wird, ist als eine der wichtigsten Herausforderung ermittelt worden, mit der die Vollversammlung konfrontiert sein wird. 

Die einmalige Struktur des Symposiums wird Menschen auf der ganzen Welt die Gelegenheit bieten, sich über Schlüsselfragen Gedanken zu machen und Impulse zu geben. In einem Verfahren vor dem Symposium werden Menschen aus acht Regionen der Welt zur Diskussion sowie zum Liefern von Impulsen eingeladen. Danach werden die Beiträge von Arbeitsgruppen zusammengestellt und drei Hauptbereichen – digitale Gerechtigkeit, öffentlicher Raum, Vision für die Zukunft – zugeordnet werden, damit sie als Grundlage für das eigentliche Symposium und den Dialog dienen. 

Das Verfahren geht von „Kommunikationsrechten“ aus, die die Würde, die Integrität, die Gleichstellung und die Freiheit aller Menschen und ihrer Gemeinschaften begünstigen.
Das Symposium wird aus kleinen Gruppen mit physischer Präsenz sowie aus einer breiten digitalen Teilnahme bestehen. Schätzungsweise 20 Personen werden in Berlin zusammenkommen und sich online mit kleinen Gruppen und Einzelpersonen in den verschiedenen Regionen verbinden. 

„Die digitale Revolution, die sich während der COVID-19-Pandemie weiter beschleunigt hat, bietet uns neue Chancen, uns miteinander zu verbinden, birgt aber auch neue Herausforderungen für unsere Auffassung von Gemeinschaft und sogar für unser Verständnis davon, was es bedeutet, Mensch zu sein“, sagte der geschäftsführende ÖRK-Generalsekretär Priester Prof. Dr. Ioan Sauca. 

„Die Möglichkeit der digitalen Kommunikation bringt die Welt näher zusammen, als dies je zuvor möglich war. Diese neue Art von Gemeinschaft erfordert neue gemeinsame Normen und eine stete Überprüfung, damit die Würde der Menschen, die hinter dem Bildschirm sitzen, gewahrt wird“, sagte Christiane Gebauer, Vorsitzende des WSCF Europa. „Diese Herausforderungen zu erörtern, die großartigen Chancen zu packen und in einem Bereich, in dem Beschränkungen ungewöhnlich sind, einen Ausgleich zwischen uneingeschränkter Freiheit und Selbstbeschränkungen zum Wohle anderer zu finden, könnte eine der größten Aufgaben meiner Generation sein.“ 

„Dies ist eine Gelegenheit, das Potenzial der digitalen Kommunikation gegen neue Probleme von Eigentum und Kontrolle abzuwägen“, sagte Philip Lee, Generalsekretär der WACC. „Die Schlagwörter in der heutigen Welt sind Zugang und Verantwortung. Wie können wir in der digitalen Landschaft Einbindung und Gerechtigkeit gewährleisten?“

„Die Verbreitung von ,Fake News‘ und Falschinformationen, Online-Missbrauch, digitale Armut und digitale Überwachung sind nur einige der Herausforderungen, mit denen wir mehr und mehr konfrontiert sind“, sagte EMW-Direktor Rainer Kiefer. „Die Akteure aus der Politik, der Kultur und der Zivilgesellschaft streben alle danach, wirksam zu handeln. Was aber noch fehlt, ist ein umfassender, auf soziale Gerechtigkeit gestützter Ansatz, wie die Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu bewältigen und die Gelegenheiten zu nutzen sind.“

Dank der einmaligen Zusammensetzung der Teilnehmenden wird das Symposium einen derartigen umfassenden Ansatz vorschlagen. Zu den Beteiligten gehören Vertretende von Kirchen und ökumenischen Organisationen, Akademikerinnen und Akademiker, Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten, Medienschaffende sowie unzählige Menschen, die eine Geschichte zu erzählen haben. 

„Dies ist eine breite Gruppe, und sie wird klare Ergebnisse hervorbringen“, sagte Marianne Ejdersten, Direktorin für Kommunikation des ÖRK. „Die Vorschläge für gemeinsam zu ergreifende Maßnahmen, um eine gerechtere digitale Zukunft zu gewährleisten, werden der 11. ÖRK-Vollversammlung vorgelegt werden, können aber auch anderweitig genutzt werden.“ 
 

Klicken Sie hier, um zur Veranstaltung „Kommunikation für soziale Gerechtigkeit im digitalen Zeitalter“ zu gelangen.