World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Menschenrechtsarbeit zur Wahrung der Menschenwürde

Menschenrechtsarbeit zur Wahrung der Menschenwürde

Dieses Projekt begleitet Kirchen in kritischen Situationen in ihren Bemühungen um die Verteidigung der Menschenrechte und Menschenwürde, die Überwindung von Straffreiheit, die Verwirklichung von Rechenschaftspflicht und den Aufbau gerechter und friedlicher Gesellschaften.

Der ÖRK setzt sich mit seiner ethisch und theologisch verankerten Menschenrechtsarbeit für die Achtung der Menschenwürde ein. Er hilft Kirchen, die um Unterstützung ihrer Arbeit in Situationen bitten, in denen die  Menschenwürde bedroht ist. Das Projekt soll Kirchen begleiten und ihre Lobbyarbeit für die Menschenrechte stärken. Das setzt einen ganzheitlichen Ansatz voraus, der bürgerliche und politische Rechte sowie wirtschaftliche, kulturelle und soziale Rechte gleichermaßen berücksichtigt.

Projektprioritäten sind die Weiterarbeit zur interreligiösen Dimension der Konzepte Rechte und Würde; Konzentration auf die Rechte von Opfern und Minderheiten; Straffreiheit und Religionsfreiheit sowie das Angebot eines Forums, auf dem die Kirchen über die Beziehungen zwischen Gerechtigkeit, Menschenrechten und Menschenwürde diskutieren können. Das Projekt wird eng mit einem anderen ÖRK-Projekt, Globale Plattform für theologische Reflexion und Analyse, an einer Studie über Gerechtigkeit und Rechte zusammenarbeiten.

Der ÖRK nimmt an den drei Jahrestagungen des neuen UN-Menschenrechtsrates (HCR) teil, wo er mündliche und schriftliche Eingaben zu Religionsfreiheit und Intoleranz sowie zu sozio-ökonmischen und kulturellen Rechten im Zusammenhang mit Migration, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit macht.

Darüber hinaus verschafft der ÖRK Opfern von Menschenrechtsverletzungen aus dem Süden Zugang zu Sondermechanismen im Amt des Hohen Kommissars für die Menschenrechte (HCHR) und ermöglicht ihnen, mündliche Eingaben zu machen und mit dem neuen Menschenrechtsrat vertraut zu werden. Zusammenarbeit mit anderen ökumenischen Akteuren, Informationsaustausch und Vorkehrungen für regelmäßige Zusammenkünfte während der Tagungen des Menschenrechtsrates sind weitere Aspekte der Bemühungen um den Aufbau und die Stärkung der Kapazitäten der Kirchen, sich für die Verteidigung aller Menschenrechte einzusetzen, einschließlich der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte.

Related News

ÖRK-Delegation in Indonesien: Fokus auf Menschenrechtssituation und Religionsfreiheit in Papua

ÖRK-Delegation in Indonesien: Fokus auf Menschenrechtssituation und Religionsfreiheit in Papua

Eine ökumenische Delegation unter der Leitung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) besuchte vom 15. bis 22. Februar Indonesien. Auf dem Programm standen mehrere Begegnungen in den Provinzen Papua und Papua Barat, wo es zunehmend zu Gewalt und Diskriminierung gegenüber indigenen Einwohnern gekommen ist, wie kürzlich in einer gemeinsamen Erklärung von fünf UN-Mandatsträgern im Bereich Menschenrechte beklagt wurde.

ÖRK präzisiert Reaktion auf anhaltende Antisemitismusvorwürfe von „NGO Monitor“

ÖRK präzisiert Reaktion auf anhaltende Antisemitismusvorwürfe von „NGO Monitor“

Der Ökumenische Rat der Kirchen verurteilt Antisemitismus ausdrücklich und kategorisch. Der ÖRK erachtet Antisemitismus als unvereinbar mit dem Bekenntnis zum christlichen Glauben und der Ausübung dieses Glaubens und versteht ihn als Sünde gegen Gott und die Menschheit.

ÖRK reagiert auf irreführenden Bericht von NGO Monitor und dessen Kritik an EAPPI

ÖRK reagiert auf irreführenden Bericht von NGO Monitor und dessen Kritik an EAPPI

Mit einem offenen Brief an die Medien hat der ÖRK auf einen neuen Bericht der Nichtregierungsorganisation NGO Monitor reagiert, in dem diese Kritik übt an dem Ökumenischen Begleitprogramm in Palästina und Israel.