World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Dokumentation / Dokumente / ÖRK-Kommissionen / Gemeinsame Arbeitsgruppe mit der römisch-katholischen Kirche / Gebete zur Gebetswoche für die Einheit der Christen

Gebete zur Gebetswoche für die Einheit der Christen

01. Januar 2007

Ruf zum Gebet 

Vom Osten bis zum Westen, vom Norden und vom Süden
preisen alle Nationen und Völker den Schöpfer alles Geschaffenen mit neuem Segen,
denn er schuf das Licht des Sonnenaufgangs heute über der ganzen Welt.

O Ihr Gemeinden des Gerechten,
die die Heilige Dreieinigkeit im Morgen des Lichtes verherrlichen,
preist Christus, den Morgen des Friedens,
zusammen mit dem Vater und dem Heiligen Geist;
denn er lässt das Licht seiner Weisheit über uns scheinen.
(Hymnus zur Matiné, Armenisches Amt zum Sonnenaufgang) 

Gott, unser Vater,
wir sind hier als dein Volk zum Gottesdienst versammelt, um dich anzubeten.

Als deine universale Kirche
feiern und gedenken wir in Demut,
dass du dich selbst für die Welt hingegeben hast.

Verbinde unsere Herzen, damit alle wissen, dass wir deine Kinder sind,
dass du unter uns gegenwärtig bist
und wir die Einigkeit bewahren können durch das Band des Friedens,
den du in dem Bund bereitest, den wir mit deinem Sohn, Jesus Christus, haben.
(Zephamie Kameeta, Namibia. In: "Why, O Lord?" © 1986, ÖRK, S. 47)
 

O Herr, öffne meine Augen,
damit ich die Nöte anderer sehe,
öffne meine Ohren, damit ich ihre Schreie höre,
öffne mein Herz, damit sie nicht ohne Beistand bleiben.

Gib, dass ich nicht zögere, die Schwachen zu verteidigen,
weil ich den Zorn der Starken fürchte,
noch, für die Armen einzutreten,
weil ich den Zorn der Reichen fürchte.

Zeige mir, wo Liebe und Hoffnung und Glauben fehlen
und lass mich sie an diese Orte bringen.

Öffne meine Augen und Ohren, damit ich an diesem kommenden Tag
ein Stück Frieden für dich schaffen kann.
(Gebet aus Simbabwe. In: "The Prayers of African Religion", John Mbiti © 1975 SPCK, London, U.K. In den USA: Orbis Books, Maryknoll NY, USA, 1975, S. 148-49.) 

Glaubensbekenntnis 

Ich glaube an einen Gott,
der seine Kinder so sehr liebt,
dass er still auf ihre Rückkehr wartet,
um ihnen die besten Gewänder zu geben,
das gemästete Kalb zu schlachten
und das Fest der Versöhnung zu feiern. 

Ich glaube an einen Geist,
dessen Macht sich nicht im Donnergrollen offenbart,
noch in der Furcht vor dem Erdbeben,
sondern in der ruhigen, leisen Stimme. 

Ich glaube an einen Sohn,
der die Macht des Schweigens
mit dem durchdringenden Schrei durchbrach:
"Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

Mit seinem Tod am Kreuz
verwandelte er das Schweigen des Todes
in den Tod jedes Schweigens.
(Massimo Aprile, Italien. In: Rete di Liturgia, 1996, No. 2 © Rete di Liturgia.)

 

Fürbittgebet

Unser Gott, heile uns von ausbeuterischen Sozialstrukturen,
die viele zur Armut verurteilen und sie Infektionen aussetzen.

Heile uns von Armut,
die den Körper der Ansteckung aussetzt und uns zu unsicheren Praktiken zwingt.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile uns von internationaler Ungerechtigkeit,
die ausbeuterische Regeln für die Handelspolitik festlegt
und Millionen Menschen den Zugang zu HIV-Medikamenten verweigert.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile uns von der Gewalt, die zur Ausbreitung von HIV beiträgt.
Heile uns von Stammes- und Bürgerkriegen, die den Virus verbreiten.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile uns von ungesunden Geschlechterbeziehungen,
die Frauen keine Macht lassen, sich selbst zu schützen,
und die die Partner und Eheleute den HIV-Infektionen
und anderen damit verbundenen Krankheiten aussetzen.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile uns von krankhaften Familienbeziehungen,
die Untreue dulden und Familienmitgliedern aller Generationen
Schmerz und Kränkung bereiten.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile uns von sozialer Ausgrenzung und Diskriminierung,
die uns zu mitleidslosen Akten der Isolation führen
und uns davon abhalten, für rechte Pflege und Prävention zu sorgen.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile uns von Resignation und Erschöpfung,
die uns hoffnungslos, untätig und blind machen für das Leben in Fülle,
dass du uns verheißen hast.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile unsere gebrochenen Herzen und unsere Schwermut,
die unseren Geist und unsere Seele weiterhin quält
und uns in unserer Suche nach dem Sinn des Lebens leer lässt.

Heile uns in deiner Gnade, Gott, und verwandle die Welt. 

Heile uns mit der Macht der Auferstehung.

Gib, dass wir von Furcht und Hoffnungslosigkeit auferstehen,

erwecke uns in die Hoffnung deiner Auferstehung hinein.

Laß uns unser Recht auf Leben und auf Lebensqualität einfordern.

Verwandle uns durch die Freude deines Geistes und deines Friedens,

der alle Vernunft übersteigt.

Amen.
(bearbeiteter Text von "Prayer for Holistic Healing" in AfricaPraying, S. 147 © Musa W. Dube)

Segen

Guter Gott,

möge die Kühnheit deines Geistes uns verwandeln,
möge die Güte deines Geistes uns führen,
mögen die Gaben deines Geistes uns befähigen,
dir zu dienen und dich anzubeten
jetzt und immerdar.

Durch Jesus Christus, unsern Herrn.
Amen.
(Aus: "In Geist und in der Wahrheit", Gottesdienstbuch der Vollversammlung von Canberra, Nr. 53.)

 Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns die Veröffentlichung der Gebetstexte auf dieser Webseite ermöglicht haben. Wir haben uns bemüht, die jeweiligen Referenzen so genau wie möglich festzustellen. Sollte uns in den Angaben ein Fehler unterlaufen sein oder sollten wir irrtümlicherweise ein Copyright verletzt haben, so bitten wir nachdrücklich um Entschuldigung.