World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Hurrikan erschüttert die Bahamas: „Wir machen gerade eine Menge durch“

Hurrikan erschüttert die Bahamas: „Wir machen gerade eine Menge durch“

Hurrikan erschüttert die Bahamas: „Wir machen gerade eine Menge durch“

Vom Hurrikan Dorian verursachte Überschwemmungen auf der Insel Grand Bahama. Bild: Kirkland Russel

03. September 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 04. September 2019

Pastor Kirkland Russel, anglikanischer Priester aus Grand Bahama, sprach am 2. September mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), während der Hurrikan Dorian über der Insel praktisch stehen blieb, eine drohende Sturmflut mit sich brachte und zahlreiche Menschen in Schrecken versetzte.

Grand Bahama ist die nördlichste Insel des Archipels der Bahamas im Atlantik.

Russels Gemeinde hat keinen Strom mehr, und auch das Wasser wurde für die Dauer des wütenden Sturms ausgeschaltet. Russel bat um Gebete und Unterstützung durch die Gemeinschaft des ÖRK und alle Menschen guten Willens.

„Es regnet sehr stark und die Windgeschwindigkeiten sind hoch“, sagte Russel, der die Anglikanische Kirche St. Stephens auf Grand Bahama leitet. „Doch das größte Problem ist im Moment die Sturmflut, die von Norden her kommt und die Häuser von zahlreichen Menschen überflutet. Sie sitzen auf ihren Dächern fest oder klettern auf der Suche nach Schutz aus ihren Häusern.“

Pastor Kirkland Russel, anglikanischer Priester aus Grand Bahama informiert auf einem lokalen Fernsehsender über den Stand des Hurrikans. Bild: ZNS TV

Die Höhe der Sturmflut wurde auf 4,5 bis 7 Meter geschätzt. „Die meisten Hurrikane bewegen sich mit 16-21 Stundenkilometern voran. Dorian aber zog während 24 Stunden mit nur 1,6 Kilometern pro Stunde weiter. Wir können Ihre Gebete und Unterstützung immer gebrauchen.“

Der Priester geht davon aus, dass die Menschen nach dem vorbeigezogenen Sturm anhaltend traumatisiert sein werden. „Viele werden Betreuung brauchen und mit jemandem sprechen müssen, der weiß, worum es geht.“

Russel sagte weiter, dass auch körperliche Bedürfnisse entstehen werden, da Straßen abgeschnitten wurden. Pressemitteilungen zufolge sind mindestens fünf Menschen durch den Hurrikan gestorben.

Gewisse Kirchen seien als Unterkunft umfunktioniert worden, sagte Russel. „Ich schätze Ihre Besorgnis und bitte Sie einfach, weiterhin im Gebet an uns zu denken. Wir machen gerade eine Menge durch.“

 

ÖRK-Mitgliedskirchen auf den Bahamas