Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Reflexionstag zum Global Ecumenical Theological Institute 2021

Reflexionstag zum Global Ecumenical Theological Institute 2021

Reflexionstag zum Global Ecumenical Theological Institute 2021

Reflexionstag in Bossey, Februar 2019, zum Global Ecumenical Theological Institute 2021 Marietta Ruhland/ÖRK

28. Februar 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 01. März 2019

Das Programm des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) für Ökumenische Theologische Ausbildung hat ÖRK-Personal und Vertreter/innen der Mitgliedskirchen in Deutschland wie Pastorin Sabine Udodesku von der Evangelischen Kirche in Deutschland, die an der Veranstaltung anstelle von Bischöfin Petra Bosse-Huber teilnahm, sowie ökumenische Partner eingeladen, den Reflexionsprozess zum Global Ecumenical Theological Institute auf der Elften Vollversammlung des ÖRK in Karlsruhe im September 2021 zu beginnen

Die Gruppe traf sich am 26. Februar im Ökumenischen Institut in Bossey und tauschte Erfahrungen über frühere Global Ecumenical Theological Institutes auf der ÖRK-Vollversammlung in Busan 2013, auf dem Kirchentag in Deutschland 2017 und auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation in Arusha 2018 aus. Motiviert durch die Entscheidung des Planungsausschusses für die Vollversammlung, ein Global Ecumenical Theological Institute bei der Planung der Aktivitäten für die nächste Vollversammlung zu berücksichtigen, waren sich die Teilnehmenden darin einig, die Gunst der Stunde zu nutzen, um sich erste Gedanken über die Umsetzung diese wichtige Instrument ökumenischer Ausildung zu machen.

Professor Dr. Ioan Sauca, stellvertretender ÖRK-Generalsekretär, wies noch einmal auf die entscheidende Rolle der ökumenischen theologischen Ausbildung hin und wie wichtig es sei, dieses globale Bildungsevent auf der Grundlage früherer erfolgreicher Erfahrungen in Busan und Arusha erfolgreich zu koordinieren. Prof. Dietrich Werner, Brot für die Welt Deutschland und Wegbereiter des Global Ecumenical Theological Institute auf der Vollversammlung in Südkorea, wies auf die Bedeutung des Angebots eines solchen gezielten ökumenischen Programms hin, um die nächste Generation von Theologen und Theologinnen zu motivieren, zu ermutigen und mit dem erforderlichen Rüstzeug auszustatten, ökumenische Botschafter/innen zu werden.

Die Gruppe vereinbarte die nächsten Schritte des Vorbereitungsprozesses, der von einem internationalen Planungsausschuss übernommen werden soll. Das Treffen in Bossey war ein wichtiger erster Schritt, um erste Ideen über Logistik, Programmplanung und die Integration des Events in das Programm der Vollversammlung zu sichten.

Nach Auffassung der Teilnehmenden bietet sich besonders Karlsruhe aufgrund seiner Lage für die Gestaltung eines Global Ecumenical Theological Institutes 2012 an, das von den vielfältigen akademischen, kirchlichen und gesellschaftlichen Impulsen und Gelegenheiten profitieren wird, die hier zu finden sind und die das Institute zu einem lebendigen ökumenischen Bildungsangebot machen werden. Der erste Schritt ist getan. Weitere werden in den kommenden Monaten bis zur Vollversammlung in Karlsruhe 2021 folgen.

Planungsausschuss für die Vollversammlung: 11th 11. Vollversammlung 2021: „Die Liebe Christi bewegt die Welt zu Versöhnung und Einheit“ (ÖRK-Pressemitteilung vom 16. Januar 2019)

Der ÖRK gibt das Thema für seine Elfte Vollversammlung bekannt: „Die Liebe Christi bewegt die Welt zu Versöhnung und Einheit“, ÖRK-Pressemitteilung vom 10. Januar 2019“

ÖRK-Generalsekretär: Gedanken zur ökumenischen Bewegung der Liebe, ÖRK-Pressemitteilung vom 10. Januar 2019