World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

Evangelische Kirche in Deutschland setzt sich für Seenotrettung von Flüchtlingen ein

Angesichts der „entsetzlichen Bilanz“ im Zusammenhang mit der Rettung von Flüchtlingen aus Seenot fordert die Evangelische Kirche in Deutschland gemeinsam mit anderen religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen bessere Lösungen.

Weltwoche für Frieden wirft Schlaglicht auf Menschlichkeit und Gleichberechtigung

Unter dem Motto „Menschlichkeit und Gleichberechtigung in Gottes Schöpfung“ werden gläubige Menschen in der ganzen Welt ermutigt, durch gemeinsame Gebete und Aktionen in der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel ein gemeinsames Zeugnis abzulegen. Diese jährliche Veranstaltung zur Bekundung von Solidarität und Hoffnung findet vom 15. bis 22. September statt und umfasst wie üblich auch den Weltfriedenstag am 21. September.

Solidarität in der Hilfe für Migrantinnen und Migranten ist Thema der kommenden Gebetswoche für Einheit

Die maltesischen Autorinnen und Autoren des Materials für die kommende Gebetswoche für die Einheit der Christen haben sich für den Themenschwerpunkt der Gastfreundschaft gegenüber dem Fremden entschieden und erinnern an die Aussage des Apostels Paulus nachdem dieser Schiffbruch erlitten hatte: „Die Leute da erwiesen uns nicht geringe Freundlichkeit“ (Apg 28,2).

Dr. Saïd Ailabouni: Gott ist auf der Seite der Ausgeschlossenen, Unterdrückten, unter Besatzung Lebenden

Der in Nazareth (Galiläa) geborene Pastor Dr. Saïd Ailabouni ist mit 19 Jahren in die USA gegangen, um Arzt zu werden. Weil er aber so wütend auf Gott war, hat er stattdessen Theologie studiert und ist lutherischer Pastor geworden. Heute leitet er die für Europa und den Nahen Osten zuständige Abteilung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika. Seine Familie in Palästina hat er seit seiner Auswanderung vor 50 Jahren aber immer regelmäßig besucht. Im Vorfeld der Weltweiten Aktionswoche für Frieden in Palästina und Israel hat sich Ailabouni bereit erklärt, dem Ökumenischen Rat der Kirchen etwas über die Erfahrungen und Beobachtungen zu erzählen, die er im Laufe seines Lebens gemacht hat.

Neuer Internetauftritt für das Hotel & Konferenzzentrum des ÖRK in Bossey geht online

Eine komplett neue Website informiert jetzt über Umfang und Qualität der Serviceleistungen des Hotels & Konferenzzentrums des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im Château de Bossey.

Pastor Chris Ferguson: „Wacht auf und seht, wie die Welt ist“

Dies ist das zweite einer Reihe von Gesprächen mit Botschafterinnen und Botschaftern der Donnerstags in Schwarz-Bewegung, die eine wichtige Rolle bei der wirkungsvolleren Durchsetzung unserer Forderung nach einer Welt ohne Vergewaltigung und Gewalt wahrnehmen.

Einheit, Gemeinschaft und die Zukunft sind Tagesordnungspunkte der ÖRK-Leitung

Der Vorsitz des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) traf sich am 10. und 11. September, um die Tagungen des Exekutivausschusses und des Zentralausschusses sowie die 11. ÖRK-Vollversammlung von 2021 vorzubereiten.

Eine tief in ihrer Heimat verwurzelte Lehrerin und Predigerin

Es ist ein heller und frischer Sonntagmorgen Mitte Mai in Ilulissat an der Westküste Grönlands, mehr als 300 km nördlich des Polarkreises. Wie immer ist das Meer übersät mit glitzernden Eisbergen unterschiedlicher Größen und Formen. An diesem Morgen haben sich im Ilulissat-Eisfjord – wie fast täglich zu dieser Jahreszeit – einige neue dieser Eisriesen formiert, die der Grönland-Eisschild gekalbt hat und die jetzt in der Diskobucht vor der Zionskirche treiben, einem der beiden Gotteshäuser der Kirche Grönlands in Ilulissat. Errichtet im Jahre 1779, ist dieses dunkelbraune, aus Holz gebaute Schmuckstück die älteste Kirche im Land und seit jeher ein Treffpunkt für die einheimische Bevölkerung.

Bischof Rolle: Hurrikan Dorian für die Bahamas „ein unvorstellbarer Albtraum“

Nachdem Bischof Theophilus Rolle, der auf den Bahamas lebt, dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) eine erste Einschätzung der Lage nach Hurrikan Dorian übermittelt hatte, hat der ÖRK zu Gebeten und Solidarität der weltweiten Gemeinschaft mit den Menschen aufgerufen, die von dem Sturm hart getroffen wurden.

Ist Gott gegenwärtig – selbst im Zorn des Hurrikans?

Pastorin Kelli Jolly ist es wie viele Menschen auf den Bahamas gewohnt, Jahr für Jahr mit dem Wissen zu leben, dass mehrere Wirbelstürme über sie hinwegziehen könnten. Jolly ist reisende Älteste im Kirchenkreis Nassau im Distrikt Bahamas/Turks- & Caicosinseln der Methodistischen Kirche in der Karibik und Lateinamerika.

ÖRK-Zentrale begrüßt eine Vielzahl von Besuchergruppen

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat im August und September ganz unterschiedliche Besuchergruppen willkommen geheißen, darunter Führungspersönlichkeiten der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, eine ökumenische Pilgergruppe aus Österreich und Delegierte der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands.

ÖRK-Generalsekretär informiert die Mitglieder in der DRK über falsche Mail

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat in einem Brief an die Mitgliedskirchen und die ökumenischen Partner in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) darüber informiert, dass in seinem Namen eine Mail mit falschen Informationen an sie geschickt wurde.

Prof. Mary-Anne Plaatjies-Van Huffel: „Wir gestalten Theologie neu“

Prof. Mary-Anne Plaatjies-Van Huffel ist Präsidentin des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) für Afrika. Sie ist eine südafrikanische Pastorin und Akademikerin und die erste Frau, die von einer Holländischen Reformierten Kirche im südlichen Afrika in einem geistlichen Amt ordiniert wurde. Vor Kurzem wurde sie an der Universität Stellenbosch zur ordentlichen Professorin für Kirchengeschichte und Kirchenrecht ernannt.

Hurrikan erschüttert die Bahamas: „Wir machen gerade eine Menge durch“

Pastor Kirkland Russel, anglikanischer Priester aus Grand Bahama, sprach am 2. September mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), während der Hurrikan Dorian über der Insel praktisch stehen blieb, eine drohende Sturmflut mit sich brachte und zahlreiche Menschen in Schrecken versetzte.

Wirtschaftsseminar öffnet Teilnehmenden aus aller Welt die Augen

Zum Abschluss des 4. Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Ecumenical School on Governance, Economics and Management), das bis zum 30. August in Bogor (Indonesien) stattgefunden hat, haben die Teilnehmenden aus 15 Ländern und ganz unterschiedlichen Kontexten über ihre Erfahrungen und Erlebnisse während des zweiwöchigen Seminars nachgedacht, das ihnen „die Augen geöffnet“ hat.

Aus Sicht des Glaubens: wesentlicher Durchbruch an Weltwasserwoche

An einer gut besuchten Präsentation in Stockholm, Schweden, machte das Ökumenische Wassernetzwerk gestern Nachmittag einen Schritt vorwärts in Richtung des Ziels Nr. 6 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Glaubenseinrichtungen kamen mit Verantwortlichen aus den Sektoren Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene zusammen.

„Zeit der Schöpfung“ bedeutet, sich der Vernetzungen bewusst werden

Während sich weltweit Menschen darauf vorbereiten, vom 1. September bis zum 4. Oktober die „Zeit der Schöpfung“ zu feiern, sagte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, dass die Gebete sowie das entschlossene Handeln der Menschen notwendig seien, um der aktuellen Dringlichkeit des Klimawandels entgegenzutreten.

ÖRK intensiviert Engagement für Abrüstung

Das Engagement des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) für Abrüstung geht weiter und findet immer mehr Themen vor dem Hintergrund zunehmender Ungerechtigkeiten und Spannungen in der Welt, die den Frieden tagtäglich bedrohen.

Kirchenleitende: Waldbrände im Amazonasgebiet müssen als internationale Krise behandelt werden

Die Waldbrände im Amazonasgebiet müssen nach Meinung des Generalsekretärs des Ökumenischen Rates der Kirchen, Dr. Olaf Fykse Tveit, als nationale und internationale Krise begriffen werden.

ÖRK setzt sich für Gesundheit und Wohlergehen in Afrika ein

Auf der 69. Tagung des Regionalkomitees für Afrika der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekräftigte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Verpflichtung, die Gesundheit und das Wohlergehen in Afrika zu fördern. Das Regionalkomitee, dem Gesundheitsministerinnen und -minister aus 47 Ländern angehören, ist das Leitungsgremium der WHO in der Region Afrika. Der ÖRK nahm als nichtstaatlicher Akteur an der 69. Tagung teil, die vom 19.–23. August in Brazzaville, Kongo, stattfand.

Kirchenleitende aus Brasilien im Austausch über Entwicklungen im Land

Die brasilianischen Kirchen müssen enger denn je zusammenarbeiten, um der Kultur der Gewalt und den Umweltproblemen im Land entgegenzutreten. Dies ließen die Teilnehmenden an einer ökumenischen Podiumsdiskussion verlauten, die der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) am 26. August in Genf organisierte.

Eine passionierte koreanische Feministin und Ökumenikerin

Im glorreichsten Moment ihres beruflichen Werdegangs stellt Pastorin Prof. Dr. Sang Chang fest, dass die Gesellschaft nicht immer nur nett und wohlgesonnen ist und die Politik wie vom Teufel gelenkt sein kann. Aber dank Gottes Hilfe ist sie darüber hinweggekommen und hegt keinen Groll mehr. Ganz im Gegenteil ist sie in ihrem Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter und für soziale Gerechtigkeit entschlossener als je zuvor.

Junge Menschen feiern Inklusion und Gaben Aller, trotz großer Herausforderungen

Der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund und der Christliche Studentenweltbund hatten junge Menschen eingeladen, den Internationalen Tag der Jugend am 12. August im Ökumenischen Zentrum in Genf zu feiern. Mit der Veranstaltung wurde ein gemeinsames Verständnis von Inklusion gefördert, das die verschiedenen Gaben von jungen Menschen aus aller Welt würdigt und sich mit den gemeinsamen Belangen und Herausforderungen befasst.

Reise der Hoffnung durch ein gespaltenes Land

Mehr als 80 junge Menschen aus ÖRK-Mitgliedskirchen und Partnerorganisationen weltweit haben ihren Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens in Korea am Samstag in der entmilitarisierten Zone, die die koreanische Halbinsel seit 1953 teilt, fortgesetzt.

ÖRK fordert von UN: Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland und Ostjerusalem müssen aufhören

In einem Schreiben an die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und den Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen über die Menschenrechtssituation in den palästinensischen Gebieten hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Sorge über vielen Menschenrechtsverletzungen und die aktuelle Gewalt im Westjordanland und Ostjerusalem zum Ausdruck gebracht.