World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

„Unser Haus brennt“: Religiöse Autoritäten und Regierungsdelegierte in einem gemeinsamen offenen Gespräch

Zu diesem informellen Dialog hatten sich religiöse Autoritäten mit Delegierten von Regierungen, der Zivilgesellschaft, der akademischen Welt und der Vereinten Nationen getroffen, um über die Finanzierung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und die damit einhergehenden Schäden und Verluste zu reden.

Klimanotfall: Glaubensgestützte Organisationen wollen ihre prophetische Stimme stärker zu Gehör bringen

Am 24. September trafen sich Delegierte zahlreicher Kirchen und Organisationen weltweit zu einer ganztägigen Veranstaltung mit dem Titel: „Klimanotstand – Glaubensgestützte Organisationen wollen ambitionierteres Handeln – Niemand wird zurückgelassen“, um über ihre Rolle im Kampf gegen den Klimawandel und das menschliche Leid zu erörtern, das er bereits verursacht.

Die Krise in den englischsprachigen Regionen Kameruns soll auf einem Forum thematisiert werden

Während ihrer Konferenz in Wuppertal, Deutschland, vom 7.–9. September haben regionale und ökumenische Organisationen, Kirchen und Missionswerke die sich verschärfende Situation der englischsprachigen Gemeinschaften und Regionen in Kamerun erörtert.

Zum Auftakt des kleinen Klimagipfels fordern die Kirchen sofortiges Handeln

Vor dem Hintergrund der Staatenversammlung auf dem kleinen Klimagipfel der Vereinten Nationen haben das ACT-Bündnis, der Lutherische Weltbund und der Ökumenische Rat der Kirchen, die zusammen weltweit 580 Millionen Menschen christlichen Glauben repräsentieren, am 23. September ihrer gemeinsamen Forderung nach Klimagerechtigkeit und sofortigem Handeln erneut Nachdruck verliehen.

Religiöse Führungspersönlichkeiten im Südsudan würdigen Aufnahme von Flüchtlingen

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Internationalen Friedenstag am 21. September hat des Ökumenische Netzwerk für den Südsudan eine Botschaft an den Gemeinsamen Christenrat von Uganda und an andere Organisationen und Gemeinschaften gesendet, die Flüchtlinge aufgenommen haben.

„Liebst du mich?“ Das ist eine Frage der Erderwärmung.

In einer Predigt in der Marble Church in New York City am 22. September stellte der Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, eine elementare, aber doch tiefgreifende Frage: „Liebst du mich?“

Globaler Klimastreik: ÖRK demonstriert mit vielen jungen Menschen in New York

Von New York bis Hamburg, von Oslo bis Melbourne, von Nairobi bis Mumbai – in der ganzen Welt protestierten hunderttausende junge Menschen am 20. September friedlich beim globalen Klimastreik. Und auch der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) war mit dabei.

Beten für Einheit mit den Schwestern von Grandchamp 2021

Wenn man beim Betreten der in dunklem Holz gehaltenen Kapelle der monastischen Gemeinschaft Grandchamp in einem kleinen Dörfchen am Ufer des Neuenburgersees in der Schweiz nicht bewusst nach rechts schaut, kann man den schreienden „Gemarterten Christus“ am Kreuz – in Holz geschnitzt von dem brasilianischen Künstler Guido Rocha – leicht übersehen.

Gemeinsamer Gipfel des ÖRK und der Vereinigten Bibelgesellschaft in Genf

Der ÖRK und die Vereinigte Bibelgesellschaft haben am 18. und 19. September in Genf einen gemeinsamen Gipfel veranstaltet

In Korea gehen junge Anwältinnen und Anwälte der Hoffnung gemeinsam voran

Als die Veranstaltung Youth in Asia Training for Religious Amity am 18. September in der Yonsei University Chapel in Südkorea eröffnet wurde, machten die Teilnehmenden bereits erste praktische Erfahrungen mit dem Thema „Anwälte der Hoffnung auf der Suche nach Eintracht“. Zum ersten Mal nehmen an diesem Programm nicht nur junge Menschen aus Asien, sondern aus allen Ländern der Welt teil. Die Veranstaltung wird von den Programmen für den interreligiösen Dialog und Jugend in der ökumenischen Bewegung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) sowie dem Rat für Weltmission (CWM) und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) gemeinsam koordiniert.

Für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika weist die Kampagne Donnerstags in Schwarz den Weg zu einer lange ersehnten Gerechtigkeit

Durch die Annahme einer Resolution zur Unterstützung der Kampagne Donnerstags in Schwarz im August hat die Gesamtkirchliche Versammlung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika (ELKA) öffentlich die Selbstverpflichtung der Kirche bekräftigt, sich für Geschlechtergerechtigkeit einzusetzen. Diese Aktion ist ein bedeutender offizieller Schritt, um jetzt formal „alle Menschen über alle Ausdrucksformen kirchlichen Lebens hinweg aufzurufen, an der Kampagne #ThursdaysinBlack teilzunehmen, indem sie an jedem Donnerstag schwarze Kleidung anlegen und sich aktiv an diversen Diskussionen und Aktionen zum Thema beteiligen.“

Claudia Bandixen: „Ich muss es nicht alleine schaffen“

Dies ist das dritte Gespräch einer Serie von Interviews mit „Donnerstags in Schwarz“-Botschafterinnen und -Botschaftern. Sie spielen eine wichtige Rolle, um die Wirkung unseres gemeinsamen Rufs nach einer Welt ohne Vergewaltigung und Gewalt zu vertiefen. Pastorin Claudia Bandixen ist kürzlich von ihrem Amt als Direktorin von Mission 21, einem internationalen Missionswerk mit Hauptsitz in Basel, zurückgetreten.

Wenn du eine Frau schlägst, schlägst du einen Felsen

Während sich Südafrika mit dem Problem der zunehmenden Gewalt gegen Frauen auseinandersetzen muss, ruft Präsident Cyril Ramaphosa am 18. September das gesamte Parlament zu einer Sondersitzung ein, um die Frage zu erörtern, wie eine Gesellschaft entstehen könnte, in der sich Frauen nicht nur sicher fühlen, sondern auch die gleichen Menschenrechte haben wie Männer. Vor dem Hintergrund von 52.420 gemeldeten Sexualverbrechen im vergangenen Jahr und weiteren Übergriffen, die gar nicht erst angezeigt wurden, haben Hunderttausende Menschen in Südafrika öffentlich verkündet: „#EnoughisEnough.“ Kirche und Glaubensgemeinschaften setzen sich vehement und kompromisslos für die Forderung nach einem Wandel ein. Entsteht daraus eine mächtige Bewegung? Stellen wir uns auf die Seite der Frauen in Südafrika?

ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) unternehme aktuell Anstrengungen, von seinen Mitgliedskirchen und anderen Partnern etwas über die tatsächliche Situation in Bezug auf Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in der ganzen Welt zu erfahren, berichtete der ÖRK-Direktor für internationale Angelegenheiten, Peter Prove, im Rahmen einer Tagung bei den Vereinten Nationen in Genf. Prove, der Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten ist, war am 17. September einer der Referenten bei einer Nebenveranstaltung im Rahmen der 42. Tagung des UN-Menschenrechtsrats, die vom 9. bis 27. September im Palais des Nations in Genf stattfindet.

Neues akademisches Jahr am Ökumenischen Institut in Bossey hat begonnen

Mitte September hat das akademische Jahr 2019/2020 am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im Château de Bossey offiziell begonnen.

Evangelische Kirche in Deutschland setzt sich für Seenotrettung von Flüchtlingen ein

Angesichts der „entsetzlichen Bilanz“ im Zusammenhang mit der Rettung von Flüchtlingen aus Seenot fordert die Evangelische Kirche in Deutschland gemeinsam mit anderen religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen bessere Lösungen.

Weltwoche für Frieden wirft Schlaglicht auf Menschlichkeit und Gleichberechtigung

Unter dem Motto „Menschlichkeit und Gleichberechtigung in Gottes Schöpfung“ werden gläubige Menschen in der ganzen Welt ermutigt, durch gemeinsame Gebete und Aktionen in der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel ein gemeinsames Zeugnis abzulegen. Diese jährliche Veranstaltung zur Bekundung von Solidarität und Hoffnung findet vom 15. bis 22. September statt und umfasst wie üblich auch den Weltfriedenstag am 21. September.

Solidarität in der Hilfe für Migrantinnen und Migranten ist Thema der kommenden Gebetswoche für Einheit

Die maltesischen Autorinnen und Autoren des Materials für die kommende Gebetswoche für die Einheit der Christen haben sich für den Themenschwerpunkt der Gastfreundschaft gegenüber dem Fremden entschieden und erinnern an die Aussage des Apostels Paulus nachdem dieser Schiffbruch erlitten hatte: „Die Leute da erwiesen uns nicht geringe Freundlichkeit“ (Apg 28,2).

Dr. Saïd Ailabouni: Gott ist auf der Seite der Ausgeschlossenen, Unterdrückten, unter Besatzung Lebenden

Der in Nazareth (Galiläa) geborene Pastor Dr. Saïd Ailabouni ist mit 19 Jahren in die USA gegangen, um Arzt zu werden. Weil er aber so wütend auf Gott war, hat er stattdessen Theologie studiert und ist lutherischer Pastor geworden. Heute leitet er die für Europa und den Nahen Osten zuständige Abteilung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika. Seine Familie in Palästina hat er seit seiner Auswanderung vor 50 Jahren aber immer regelmäßig besucht. Im Vorfeld der Weltweiten Aktionswoche für Frieden in Palästina und Israel hat sich Ailabouni bereit erklärt, dem Ökumenischen Rat der Kirchen etwas über die Erfahrungen und Beobachtungen zu erzählen, die er im Laufe seines Lebens gemacht hat.

Neuer Internetauftritt für das Hotel & Konferenzzentrum des ÖRK in Bossey geht online

Eine komplett neue Website informiert jetzt über Umfang und Qualität der Serviceleistungen des Hotels & Konferenzzentrums des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im Château de Bossey.

Pastor Chris Ferguson: „Wacht auf und seht, wie die Welt ist“

Dies ist das zweite einer Reihe von Gesprächen mit Botschafterinnen und Botschaftern der Donnerstags in Schwarz-Bewegung, die eine wichtige Rolle bei der wirkungsvolleren Durchsetzung unserer Forderung nach einer Welt ohne Vergewaltigung und Gewalt wahrnehmen.

Einheit, Gemeinschaft und die Zukunft sind Tagesordnungspunkte der ÖRK-Leitung

Der Vorsitz des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) traf sich am 10. und 11. September, um die Tagungen des Exekutivausschusses und des Zentralausschusses sowie die 11. ÖRK-Vollversammlung von 2021 vorzubereiten.

Eine tief in ihrer Heimat verwurzelte Lehrerin und Predigerin

Es ist ein heller und frischer Sonntagmorgen Mitte Mai in Ilulissat an der Westküste Grönlands, mehr als 300 km nördlich des Polarkreises. Wie immer ist das Meer übersät mit glitzernden Eisbergen unterschiedlicher Größen und Formen. An diesem Morgen haben sich im Ilulissat-Eisfjord – wie fast täglich zu dieser Jahreszeit – einige neue dieser Eisriesen formiert, die der Grönland-Eisschild gekalbt hat und die jetzt in der Diskobucht vor der Zionskirche treiben, einem der beiden Gotteshäuser der Kirche Grönlands in Ilulissat. Errichtet im Jahre 1779, ist dieses dunkelbraune, aus Holz gebaute Schmuckstück die älteste Kirche im Land und seit jeher ein Treffpunkt für die einheimische Bevölkerung.

Bischof Rolle: Hurrikan Dorian für die Bahamas „ein unvorstellbarer Albtraum“

Nachdem Bischof Theophilus Rolle, der auf den Bahamas lebt, dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) eine erste Einschätzung der Lage nach Hurrikan Dorian übermittelt hatte, hat der ÖRK zu Gebeten und Solidarität der weltweiten Gemeinschaft mit den Menschen aufgerufen, die von dem Sturm hart getroffen wurden.

Ist Gott gegenwärtig – selbst im Zorn des Hurrikans?

Pastorin Kelli Jolly ist es wie viele Menschen auf den Bahamas gewohnt, Jahr für Jahr mit dem Wissen zu leben, dass mehrere Wirbelstürme über sie hinwegziehen könnten. Jolly ist reisende Älteste im Kirchenkreis Nassau im Distrikt Bahamas/Turks- & Caicosinseln der Methodistischen Kirche in der Karibik und Lateinamerika.