Mostrando 1 - 20 de 2771

Geschäftsführender ÖRK-Generalsekretär zu Besuch im Heiligen Land

Durch seinen Besuch im Heiligen Land vom 14. bis 17. Juli wollte der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, die Kirchenleitungen vor Ort rückversichern, dass ihre Sichtweisen und Standpunkt auf der 11. ÖRK-Vollversammlung in Karlsruhe, Deutschland, gehört werden.

ÖRK spricht im Vorfeld von 11. ÖRK-Vollversammlung mit christlichen Organisationen im Heiligen Land

Eine Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) unter Leitung des geschäftsführenden Generalsekretärs Priester Prof. Dr. Ioan Sauca war vom 14. bis 17. Juli zu Besuch in Jerusalem und im Westjordanland und hat sich mit Patriarchen und Oberhäuptern christlicher Glaubensgemeinschaften sowie Geistlichen und Laiinnen und Laien als Vertretungen der Ortsgemeinden zu Gesprächen getroffen.

ÖRK-Delegation hört Anliegen und Hoffnungen der Kirchen im Nahen Osten auf dem Weg zur Vollversammlung

Auf einer brückenbauenden Reise zu den Mitgliedskirchen im Libanon besuchte eine Delegation des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) am 7. Juli Beirut und traf sich dort mit Kirchenleitenden sowie dem Kirchenrat des Nahen Ostens, um eine Botschaft für die anstehende 11. ÖRK-Vollversammlung, die vom 31. August bis zum 8. September in Karlsruhe stattfinden wird, zu hören und mitzunehmen.

Falsche Medienberichte betreffend Israel und Dr. Pillay

Seit Pastor Prof. Dr. Jerry Pillay Mitte Juni als neuer Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) gewählt wurde, äußern vorwiegend jüdische Medien Bedenken in Bezug auf seine Haltung zu Israel und den jüdischen Gemeinschaften und ihrem Glauben.

Erklärung des ÖRK-Zentralausschusses zu sexueller Ausbeutung, Misshandlung und Belästigung ruft Kirchen dazu auf, Ungerechtigkeit herauszufordern und Bewusstsein zu bilden

Der Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) ruft ÖRK-Mitgliedskirchen und ökumenische Partner in einer öffentlichen Erklärung dazu auf, “sexualisierte oder geschlechtsspezifische Gewalt und jede Form von Gewalt gegen Frauen, Kinder und vulnerable Personen zu verurteilen oder ihre bereits erfolgte Verurteilung zu bekräftigen, solche Verneinung der gleichen Würde aller Menschen und derartige Gewalt zur Sünde zu erklären und Richtlinien zur Prävention von sexueller Ausbeutung, Misshandlungen and Belästigung zu implementieren.”