Das Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI)

Alljährlich entsendet das EAPPI rund 100 "ökumenische Begleitpersonen" aus verschiedenen Ländern in gefährdete Gemeinschaften in Palästina, um den dort lebenden Menschen Schutz, Solidarität und Fürsprache anzubieten. Die ökumenischen Begleitpersonen unterstützen auch Aktivitäten der israelischen Friedensbewegung.

Donate

Das Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wurde 2002 als Antwort auf ein Schreiben und einen Appell von lokalen Kirchenleitenden, eine internationale Präsenz in ihrem Land zu schaffen, gegründet.

Durch EAPPI sind kontinuierlich 25 bis 30 ökumenische Begleitpersonen für jeweils drei Monate vor Ort, um Menschen und Gemeinwesen zu begleiten, sie durch ihre Anwesenheit zu schützen und den täglichen Kampf und die Hoffnungen der Menschen mit eigenen Augen zu sehen. EAPPI verfolgt strikt das Prinzip einer „grundsätzlichen Unparteilichkeit“: Es ergreift für keine Seite in dem Konflikt Partei und diskriminiert niemanden; nicht neutral ist es jedoch, wenn es um Menschenrechte oder die Achtung des humanitären Völkerrechts geht.

Die ökumenischen Begleitpersonen kommen aus 21 Ländern weltweit und werden von einem Mitarbeitendenteam in Jerusalem unterstützt. Eine Referenzgruppe vor Ort, die die Gemeinwesen und Kirchen vertritt, die um Unterstützung durch das Programm gebeten haben und eine solche erhalten, ist zusammen mit einem Team beim ÖRK in Genf und nationalen Koordinatorinnen und Koordinatoren in den Entsendeländern für die Leitung des Programms zuständig.

Fast 1800 ökumenische Begleitpersonen haben sich bisher in dem Programm engagiert und viele von ihnen sind immer noch auf die eine oder andere Art und Weise eingebunden und wollen sich für einen gerechten Frieden in Palästina und Israel engagieren.

 

Kampagne „Seek #JusticeAndPeace in the Holy Land“ (in englischer Sprache)

Besuchen Sie die Website von EAPPI (in englischer Sprache)