World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Mission von den Rändern her

Mission von den Rändern her

Als Ausdruck seines Engagements für Gerechtigkeit, Menschenwürde und Befreiung hat sich der ÖRK seit seiner Gründung als ein verlässlicher Partner an die Seite diskriminierter und ausgeschlossener Menschen gestellt. Mission von den Rändern her ist theologische Arbeit mit Rassismusopfern, indigenen Völkern, Dalits, Menschen mit Behinderungen.

Als Ausdruck seines Engagements für Gerechtigkeit, Menschenwürde und Befreiung hat sich der ÖRK seit seiner Gründung als ein verlässlicher Partner an die Seite diskriminierter und ausgeschlossener Menschen gestellt und hat rassische wie ethnische Minderheiten, Flüchtlinge und Migranten/innen, Menschen mit Behinderungen, indigene Völker, Dalits und andere in ihrem Streben nach Gerechtigkeit begleitet. Während Jahrzehnten hat er Reflexion und Analyse, Fürsprachearbeit und Kommunikation unter ihnen gefördert und ihre Bemühungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene unterstützt.  Kirchen und Gesellschaften ermutigt er, gerechter, integrativer und anteilnehmender zu werden.

Die globalisierte Welt soll Menschen miteinander verbinden - dennoch scheinen vielerlei neue und alte Formen von Ausgrenzung aktiv praktiziert zu werden. Einige davon lassen sich auch im Leben der Kirchen beobachten und sie beeinflussen, wie diese auf Anderssein und auf die verschiedenen Formen der Ausgrenzung reagieren. Angesichts der Massenmigration von Menschen auf der ganzen Welt nehmen Fremdenfeindlichkeit und rassistische Gewalt zu. Der Kampf der indigenen Völker um ihr Land, ihre Identität, ihre Sprache und das Überleben ihrer Kultur geht weiter, genauso wie der Kampf für die Abschaffung der jahrhundertealten Diskriminierung aufgrund der Kastenzugehörigkeit in Indien. Im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Globalisierung und der allgegenwärtigen Gewalt sind für Menschen mit Behinderungen neue Herausforderungen entstanden.

Kirchen können aus den Erfahrungen in der Fürsprachearbeit von und für Menschen, die diskriminiert und ausgegrenzt werden lernen.

Mission von den Rändern her ist theologische Arbeit mit Rassismusopfern, indigenen Völkern, Dalits, Menschen mit Behinderungen. Sie sind keine Außenseiter. Sie alle sind Teil des Leibes Christi, Teil der Kirche. Der ÖRK unterstützt eine theologische Reflexion gestützt auf ihre Erfahrungen und Weltsichten, in der Hoffnung, dass ihre Beiträge den Kirchen dabei helfen werden, zu Zufluchtsstätten voller Liebe, Gerechtigkeit und Frieden zu werden.

Related News

Auf einer Weltkonferenz gegen Fremdenfeindlichkeit reden Flüchtlinge über die Rolle der Kirche

Auf einer Weltkonferenz gegen Fremdenfeindlichkeit reden Flüchtlinge über die Rolle der Kirche

Religiöse Führungskräfte und Delegierte der Zivilgesellschaft aus unterschiedlichen Ländern sowie mehrere christliche Kirchen trafen sich vom 18.–20. September in Rom und erörterten die dringende Aufgabe, gegen die zunehmende weltweite Angst vor so genannten „Fremden“ vorzugehen.

Nach Papstbesuch: Katholiken und ÖRK planen Zukunft

Nach Papstbesuch: Katholiken und ÖRK planen Zukunft

Zehn Wochen nachdem Papst Franziskus den ÖRK in Genf als „Pilger auf der Suche nach Einheit und Frieden“ besucht hat, sind führende Persönlichkeiten verschiedener Kirchen als Vertreterinnen und Vertreter des ÖRK und der Römisch-katholischen Kirche in dieser Woche zu einer Tagung in Deutschland zusammengekommen, um sich weiter mit der Aufgabe zu beschäftigen, die in dem Thema des Papstbesuchs zusammengefasst ist: „Gemeinsam unterwegs sein, beten und arbeiten“.

Botschaft von Kirchenleitenden in den USA: „Jesus zurückgewinnen“

Botschaft von Kirchenleitenden in den USA: „Jesus zurückgewinnen“

In einer Videobotschaft, die bereits mehr als 800.000 Personen gesehen haben, fordern Führungspersonen aus verschiedenen in den Vereinigten Staaten von Amerika ansässigen Kirchen die Menschen auf, „Jesus zurückzugewinnen“ („reclaim Jesus“) und engstirnige nationalistische und rassistische Ideologien abzulehnen.