World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Seminar zu Jugendengagement, Religion und Gewalt

Seminar zu Jugendengagement, Religion und Gewalt

Seminar zu Jugendengagement, Religion und Gewalt

Präsentation auf der Tagung der ÖRK-Jugendkommission in Kairo. © Albin Hillert/ÖRK

19. August 2016

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 23. August 2016

40 junge Menschen aus 14 Ländern treffen sich diese Woche in Kairo zu einem Seminar zum Thema „Jugendengagement, Religion und Gewalt“.

Vom 18. bis 22. August beschäftigen sich Teilnehmende aus Europa, Afrika, Asien und dem Nahen Osten mit Themen wie dem Einfluss religiöser Debatten auf Maßnahmen zur Friedensschaffung bzw. auf das Anheizen von Spannungen, die in Gewalt umschlagen können. Sie werden sich auch mit der Rolle religiöser Einrichtungen und theologischer Fakultäten in der Friedensarbeit beschäftigen, wie beispielsweise der Al-Azhar-Universität und dem Ökumenischen Institut in Bossey.

Die Diskussionen werden sich auf die Frage konzentrieren, wie Initiativen für soziale Gerechtigkeit und interreligiöse Zusammenarbeit zur Friedensschaffung beitragen und eine Reaktion auf die zunehmende Radikalisierung und den Extremismus unter jungen Menschen sein können.

Außerdem wird es einen Dialog über das Konzept eines inklusiven Verständnisses von Staatsbürgerschaft und religiöse, ethnische und nationale Identitäten geben. Die Hälfte der Teilnehmenden sind Christen, die andere Hälfte Muslime.

Zur Bereicherung des Programms und als Lernanregung werden die Teilnehmenden auch den Großimam von Al-Azhar, den koptischen Papst Tawadros II. und den Generalsekretär der Arabischen Liga treffen.

Das Seminar ist Teil einer Serie von Weiterbildungsseminaren des ÖRK und das erste, das in interreligiöser Zusammenarbeit mit der Al-Azhar-Moschee und Universität stattfindet.

„Religion und Jugend sind heutzutage häufig mit Gewalt und Radikalisierung verbunden“, sagt Carla Khijoyan, ÖRK-Programmreferentin für Jugendengagement in der ökumenischen Bewegung. „Unsere Antwort besteht nicht in Angst und Isolation, sondern im Zusammenkommen, Zusammenarbeiten und im gemeinsamen Gehen des Pilgerwegs der Gerechtigkeit und des Friedens. Christliche und muslimische junge Menschen werden in einer vertrauensvollen und von Verständnis geprägten Atmosphäre offen über Themen sprechen, die als schwierig und heikel gelten.“

Jugendengagement, Religion und Gewalt (in englischer Sprache)

Jugend in der ökumenischen Bewegung

ÖRK: Stärkung von Vertrauen und Respekt zwischen den Religionen