Displaying 1 - 20 of 45

„Vaccination Champions“ stehen bereit

Wenn die Weltimpfwoche am 24. April beginnt, werden neun Kirchenleitende von den verschiedenen Kontinenten aktiv ihre Rolle als so genannte „Vaccination Champions“ einnehmen. Sie gehören zu den 300 Personen aus aller Welt, die von UNICEF zu Impf-Botschafterinnen und -Botschaftern ernannt wurden, um die Menschen für die Vorteile von Impfungen zu sensibilisieren. 

Stimmen der Klage, der Hoffnung und des Mutes

Eine Gebetswoche in Zeiten der COVID-19-Pandemie

To commemorate a year since the World Health Organization (WHO) declared the spread of COVID-19 a pandemic, the World Council of Churches provides this resource for a week of prayer.
This book was designed as a resource for use in prayer groups, congregational services, personal prayer, and in the pastoral accompaniment of those directly affected in different ways by the pandemic. The prayers, messages, reflections, statistics and WCC resources have roots in faith challenged by mourning, fear and uncertainty in different contexts worldwide. 

Der regenbogenfarbige Pilgerweg zu Wassergerechtigkeit in Nordamerika

Die 1. Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks (ÖWN) schrieb Michele Roberts*. In der folgenden Reflexion, die sich auf mehrere Fälle von grossen Wasserverschmutzungen in verschiedenen Städten der USA stützt, kommt sie zum Schluss, dass der mangelnde Zugang zu sauberem Wasser in den USA das Ergebnis von systembedingtem Rassismus ist.

Interreligiöse Solidarität Im Dienst Einer Verwundeten Welt

Ein christlicher Aufruf zum Nachdenken und Handeln während der Corona-Krise und darüber hinaus

The World Council of Churches (WCC) and the Pontifical Council for Interreligious Dialogue (PCID) released a joint document, “Serving a Wounded World in Interreligious Solidarity: A Christian Call to Reflection and Action During COVID-19.” Its purpose is to encourage churches and Christian organizations to reflect on the importance of interreligious solidarity in a world wounded by the COVID-19 pandemic. The document offers a Christian basis for interreligious solidarity that can inspire and confirm the impulse to serve a world wounded not only by COVID-19 but also by many other wounds.

Welttag für psychische Gesundheit: „Gebt die Hoffnung auf ein buntes Leben nicht auf“

Anlässlich des Welttags für psychische Gesundheit am 10. Oktober ermutigt Hanbeet Rhee, Mitglied im Ökumenischen Jugendrat in Korea und in der ECHOS-Kommission für die Jugend in der ökumenischen Bewegung des Ökumenischen Rat der Kirchen, dazu, sich um die eigene psychische Gesundheit zu kümmern, und berichtet über ihre persönlichen Erfahrungen damit, wie wichtig die psychische Gesundheit ist.

Dr. Beate Jakob: „Wir sind ein Leib“

Der Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK) hat ganz neu eine Online-Publikation mit dem Titel „Health and Hope: The Church in Mission and Unity“ (Gesundheit und Hoffnung: Die Kirche in Mission und Einigkeit) herausgegeben, eine Sammlung kürzlich veröffentlichter Artikel, in denen die weltweiten Anstrengungen angesichts der COVID-19-Pandemie ihren Nachklang finden. Zusammen mit diesem Dokument gibt der ÖRK-Kommunikationsdienst auch die persönlichen Ansichten von gläubigen Gesundheitsexperten rund um die Welt weiter. Dr. Beate Jakob ist Referentin für Gesundheit und Heilung am Deutschen Institut für Ärztliche Mission e. V.

ÖRK veröffentlicht Online-Publikation „Health and Hope“ als Handreichung in aktueller COVID-19-Pandemie

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat jüngst eine englischsprachige Online-Publikation mit dem Titel „Health and Hope: The Church in Mission and Unity“ veröffentlicht. Die Publikation ist eine Sammlung verschiedener Artikel, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt veröffentlicht wurden, aber im derzeitigen weltweiten Kampf gegen die COVID-19-Pandemie neue Bedeutung gewonnen haben.

Kirchenleitende und WHO veranstalten globale Podiumsdiskussion über COVID-19

Während der COVID-19-Krise nimmt sich die Kirche der spirituellen und sozialen Bedürfnisse der Menschen an, die von der Pandemie betroffen sind. COVID-19 hat die Welt im Griff, und was das bedeutet, wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschrieben.
Am 31. März ab 12:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit diskutierte eine Fernsehrunde mit erfahrenen Kirchenleitenden und medizinischen Sachverständigen über die globale Herausforderung der COVID-19-Pandemie aus medizinischer, moralischer und spiritueller Perspektive.
Der noch amtierende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, moderierte die über TV ausgestrahlte 60-minütige Sendung als eine seiner letzten Amtshandlungen.

ÖRK setzt sich für Gesundheit und Wohlergehen in Afrika ein

Auf der 69. Tagung des Regionalkomitees für Afrika der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekräftigte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Verpflichtung, die Gesundheit und das Wohlergehen in Afrika zu fördern.

Das Regionalkomitee, dem Gesundheitsministerinnen und -minister aus 47 Ländern angehören, ist das Leitungsgremium der WHO in der Region Afrika. Der ÖRK nahm als nichtstaatlicher Akteur an der 69. Tagung teil, die vom 19.–23. August in Brazzaville, Kongo, stattfand.

Öffentliche Angelegenheiten im Fokus des ÖRK-Exekutivausschusses

Auch 50 Jahre nachdem sich die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Uppsala entschlossen zum öffentlichen Engagement für wichtige Themen bekannte, ist der ÖRK nach wie vor bestrebt, Themen von öffentlichem Interesse offen anzusprechen und sich für das Gemeinwohl einzusetzen.

ÖRK nimmt an 71. Weltgesundheitsversammlung teil

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) nahm als nichtstaatlicher Akteur innerhalb der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an der 71. Weltgesundheitsversammlung teil. 2018 jährt sich die Erklärung von Alma-Ata über die primäre Gesundheitsversorgung, zu deren Urheber auch der ÖRK gehört, zum 40. Mal.

In Lesotho beginnt ÖRK Entwicklung einer globalen ökumenischen Gesundheitsstrategie

„Die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele sollte nach Überzeugung des Ökumenischen Rates der Kirchen ein Anlass für die Kirche sein, ihre seit Jahrhunderten wahrgenommene Aufgabe als führende Institution zu bekräftigen, die sich auf globaler Ebene um Gesundheitsfragen kümmert und Initiativen für Gesundheit und Heilung für alle zusammenführt", sagt Dr. Mwai Makoka, ÖRK-Programmreferent für Gesundheit und Heilung.

Tagung in Kenia befasst sich mit Beseitigung der HIV-Stigmatisierung durch Liebe und Dialog

Mehr als 120 religiöse und geistliche Führungspersönlichkeiten, Fachpersonen aus dem Gesundheitsbereich und junge Menschen trafen sich am 7. und 8. Februar in Kenia mit dem Ziel, die Bekämpfung der Stigmatisierung von HIV zu intensivieren. Vertreterinnen und Vertreter der kenianischen Regierung, von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Netzwerken von HIV-Betroffenen und Partnern aus der Entwicklungszusammenarbeit nahmen ebenfalls an dem Treffen in Nairobi teil. Das Thema der Tagung lautete „Faith on the Fast Track: Eliminating Stigma and Discrimination Through Love and Dialogue“ (Glaube auf der Überholspur: Stigma und Diskriminierung durch Liebe und Dialog überwinden), und sie beleuchtete die Auswirkungen des Dialograhmens, der seit 2013 in mehreren Ländern existiert. Die Veranstaltung wurde vom kenianischen Zweig des Internationalen Netzwerks religiöser Verantwortungsträger/innen, die HIV-positiv oder persönlich von HIV/AIDS betroffen sind (INERELA+ Kenia) und vom Globalen ökumenischen Aktionsbündnis des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK-EAA) organisiert und nebst anderen durch das Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) unterstützt.