Displaying 1 - 20 of 932

ÖRK-Delegation erklärt sich beim Besuch in Syrien solidarisch mit Menschen, „die unerschütterlich in ihrem Land bleiben“

Gemeinsamer Syrien-Besuch des geschäftsführenden Generalsekretärs des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, mit dem Generalsekretär des Kirchenrats des Nahen Ostens, Dr. Michel Abs, und dem Generalsekretär von ACT Alliance, Rudelmar Bueno de Faria, sowie dem ÖRK-Programmreferenten zur Friedensarbeit, Michel Nseir.

ÖRK spricht im Vorfeld von 11. ÖRK-Vollversammlung mit christlichen Organisationen im Heiligen Land

Eine Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) unter Leitung des geschäftsführenden Generalsekretärs Priester Prof. Dr. Ioan Sauca war vom 14. bis 17. Juli zu Besuch in Jerusalem und im Westjordanland und hat sich mit Patriarchen und Oberhäuptern christlicher Glaubensgemeinschaften sowie Geistlichen und Laiinnen und Laien als Vertretungen der Ortsgemeinden zu Gesprächen getroffen.

Patriarch Theophilos III relays Christians’ concerns to US President Joe Biden

After being received by representatives of the churches managing the Church of Nativity in Bethlehem on 15 July, President Joseph Biden was accompanied on a short tour to the site of the birth of Christ, where he was awaited by Patriarch Theophilos III, the Custos Father Patton, and the Armenian Orthodox Patriarch Norahan Manugian, all of whom took Biden on a tour and exchanged discussion with him in the presence of a number of Palestinian officials.

ÖRK-Delegation hört Anliegen und Hoffnungen der Kirchen im Nahen Osten auf dem Weg zur Vollversammlung

Auf einer brückenbauenden Reise zu den Mitgliedskirchen im Libanon besuchte eine Delegation des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) am 7. Juli Beirut und traf sich dort mit Kirchenleitenden sowie dem Kirchenrat des Nahen Ostens, um eine Botschaft für die anstehende 11. ÖRK-Vollversammlung, die vom 31. August bis zum 8. September in Karlsruhe stattfinden wird, zu hören und mitzunehmen.

„Wir brauchen keine weiteren netten Worte – wir brauchen Taten“

Als sechsjähriger Junge begann Abu El Walid Dajani, seinem Vater bei der Leitung des New Imperial Hotels am Jaffator in Jerusalem zu helfen. Die historische Liegenschaft gehört dem Griechisch-Orthodoxen Patriarchat und war bereits vor 1967 als Hotelbetrieb an Dajanis Familie verpachtet. Dajani ist heute 77 Jahre alt und Hotelmanager. Nun droht ihm aber die Zwangsräumung. Das Leben, das seine Familie seit Generationen kennt, läuft aus dem Ruder.

Manager of New Imperial Hotel in Jerusalem: “We don’t need any more sympathy—we need action”

As a six-year-old boy, Abu El Walid Dajani began helping his father manage the New Imperial Hotel near Jaffa Gate, Jerusalem. The historic property is owned by the Greek Orthodox Patriarchate, and leased before 1967 to the Dajani family to run as a hotel.  Now 77, Dajani has become the manager. But the threat of eviction is derailing a way of life his family has known for generations.

Falsche Medienberichte betreffend Israel und Dr. Pillay

Seit Pastor Prof. Dr. Jerry Pillay Mitte Juni als neuer Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) gewählt wurde, äußern vorwiegend jüdische Medien Bedenken in Bezug auf seine Haltung zu Israel und den jüdischen Gemeinschaften und ihrem Glauben.

Regarding false media reporting on Israel and Dr Pillay

Since the election in mid-June of Rev. Dr Prof. Jerry Pillay as new World Council of Churches (WCC) general secretary, concerns have been raised, predominantly in Jewish media, about his position on Israel and the Jewish communities and their faith.

ÖRK wiederholt erneut Aufforderung, Besatzung im Heiligen Land „zu beenden und gleiche Rechte für alle Menschen zu gewährleisten

In einer öffentlichen Erklärung zur Situation im Heiligen Land hat der ÖRK-Zentralausschuss „seine aufrichtige Solidarität mit den Mitgliedskirchen und Christinnen und Christen in der Region, die durch ihr Leben und Wirken den christlichen Glauben und das christliche Zeugnis im Heiligen Land bewahren und lebendig halten, sowie mit allen Menschen in der Region zum Ausdruck“ gebracht.

ÖRK reagiert auf falsche Medienberichte über Israel und Palästina

In einer Reaktion auf die falsche Berichterstattung über Israel und Palästina bekräftigte der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, die in der Vergangenheit des ÖRKs erfolgte Verurteilung von Antisemitismus und geht dabei auch die Erfahrungen und das Leiden der Palästinenserinnen und Palästinenser ein.