World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Religiöse Führungspersonen und HIV-Tests

Religiöse Führungspersonen und HIV-Tests

Religiöse Führungspersonen und Glaubensgemeinschaften können sehr viel bewirken, um der Stigmatisierung im Zusammenhang mit HIV-Tests ein Ende zu machen! Wir können darauf hinweisen, dass es für jeden wichtig ist, seinen HIV-Status zu kennen, weil HIV ein Virus ist und kein moralischer Zustand.

Related News

ÖRK-Erklärung „Den Glauben an ein Ende von AIDS bewahren“

ÖRK-Erklärung „Den Glauben an ein Ende von AIDS bewahren“

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) veröffentlichte eine Erklärung, in der er seinen unermüdlichen Willen zur Beendigung von HIV und AIDS kundtut. „HIV ist mit keiner anderen Epidemie vergleichbar“, lautet die Erklärung. „Seit vier Jahrzehnten verursacht AIDS viele Millionen Todesfälle, zerstört Familien und Gemeinschaften und stellt Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und medizinische Fachleute vor die Herausforderung, nach einem wirksamen Impfstoff oder einer Heilung zu suchen.“

Tansania: Langjähriges Problem mit Potenzial für Veränderungen

Tansania: Langjähriges Problem mit Potenzial für Veränderungen

Was wäre, wenn HIV einfach nur ein Virus und nicht auch noch ein Tabuthema wäre? Religiöse Führungspersonen sind in dieser Woche in Tansania zusammengekommen, um sich mit den Themen Stigmatisierung und Diskriminierung im Zusammenhang mit HIV zu beschäftigen.

Michel Sidibé: Die Rolle glaubensgestützter Organisationen ist entscheidend im Kampf gegen HIV

Michel Sidibé: Die Rolle glaubensgestützter Organisationen ist entscheidend im Kampf gegen HIV

In seinen Ausführungen während eines Workshops über HIV unter Migrierenden und Flüchtlingen sprach UNAIDS-Direktor Michel Sidibé über die Herausforderungen von HIV in einer sich schnell verändernden und überaus unberechenbaren Welt.

„Kräfte bündeln und zusammenarbeiten“ – ÖRK veranstaltet Workshop zu HIV unter Migrierenden und Flüchtlingen

„Kräfte bündeln und zusammenarbeiten“ – ÖRK veranstaltet Workshop zu HIV unter Migrierenden und Flüchtlingen

Am 20. und 21. Februar haben UNAIDS, der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und die Internationale Katholische Migrationskommission einen Workshop zum Thema HIV unter Migrierenden und Flüchtlingen veranstaltet.

ÖRK fordert Festhalten an der Vision einer Gesundheitsversorgung für alle

ÖRK fordert Festhalten an der Vision einer Gesundheitsversorgung für alle

Jesus war ein Heiler, und angefangen bei seinen ersten Jüngern bis in die heutige Zeit haben sich Menschen christlichen Glaubens immer durch ihre mitfühlende, oftmals heroische Arbeit im Dienste der Gesundheit und des Heilens hervorgetan.

ÖRK begeht Welt-AIDS-Tag mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche

ÖRK begeht Welt-AIDS-Tag mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche

Am 1. Dezember, dem Welt-AIDS-Tag 2017, brachte das Globale Ökumenische Aktionsbündnis des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK-EAA) Vertretende von glaubensbasierten Organisationen, vom öffentlichen Sektor sowie von zwischenstaatlichen Organisationen im Ökumenischen Zentrum in Genf zusammen.

Glaube auf der Überholspur – für Kinder mit HIV

Glaube auf der Überholspur – für Kinder mit HIV

Glaubensgestützte Organisationen stehen im Zentrum einer besonderen Aufgabe: einen Aufruf zum Handeln veröffentlichen – um Säuglingen, Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt HIV-Prävention, ­-Tests und -Therapie zugänglich zu machen.

„Damit die Überwindung von HIV und AIDS konkret wird, brauchen wir Glauben“

„Damit die Überwindung von HIV und AIDS konkret wird, brauchen wir Glauben“

Während in New York die 72. Generalversammlung der Vereinten Nationen kurz bevorsteht, mobilisieren sich Glaubensgemeinschaften rund um Themen im Zusammenhang mit HIV und AIDS. Für die Arbeit zur Überwindung der Epidemie wollen sie gemeinsame Grundlagen und eine einheitliche, starke Stimme finden.

„Jetzt muss was passieren“ – „Lasst uns dieses Virus besiegen“

„Jetzt muss was passieren“ – „Lasst uns dieses Virus besiegen“

Am Tag des afrikanischen Kindes 2017 beteiligten sich religiöse Verantwortungsträger/innen aus verschiedensten in Kenia vertretenen Glaubenstraditionen an einer Demonstration in Nairobi und sprachen sich öffentlich für die Rechte von HIV-positiven Kindern und Jugendlichen aus. Hunderte Menschen begleiteten sie, darunter auch Schulkinder aus sechs Schulen in Nairobi und Dutzende jugendliche Freiwillige.

„Tag des afrikanischen Kindes“ ist Gelegenheit zu mehr Aufmerksamkeit für Kinder mit Aids

„Tag des afrikanischen Kindes“ ist Gelegenheit zu mehr Aufmerksamkeit für Kinder mit Aids

Am 16. Juni, dem Tag des afrikanischen Kindes, werden in Nairobi (Kenia) über 600 Menschen erwartet, um ihre Stimme für ein Ende der Aids-Epidemie unter Kindern und Jugendlichen bis 2020 zu erheben.