World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Kirchen überwinden Rassismus

Kirchen überwinden Rassismus

Die Arbeit des ÖRK zur Bekämpfung von Rassismus konzentriert sich auf die theologischen und kirchlichen Herausforderungen, vor denen die Kirchen stehen, wenn sie mit Rassismus in ihrer Mitte konfrontiert sind.
Kirchen überwinden Rassismus

Gottesdienst während der Konferenz "Kirchen überwinden Rassismus", 2009. © Jaap de Jager/Kerk in Actie

Die Überwindung des Rassismus und das Engagement für Leben und Menschenwürde der Opfer von Rassismus stehen seit mehreren Jahrzehnten ganz oben auf der Tagesordnung des ÖRK. Leider tauchen immer neue Formen von Rassismus auf und die rassistisch bedingte Gewalt nimmt zu.

Der ÖRK ruft die Kirchen dazu auf, Rassismus in ihren eigenen Strukturen und ihrem Leben zu bekämpfen, und stützt sich auf ihre Arbeit und ihre Erfahrungen im Umgang mit diesen Problemen.

Related News

ÖRK-Erklärung erinnert daran, dass vor 400 Jahren die Verschleppung afrikanischer Völker begann

ÖRK-Erklärung erinnert daran, dass vor 400 Jahren die Verschleppung afrikanischer Völker begann

In einer Erklärung erinnert der Ökumenische Rat der Kirchen daran, dass vor 400 Jahren die Versklavung afrikanischer Völker begann. Damals kam eine erste Schiffsladung aus Angola im Hafen von Jamestown, Virginia (USA) an.

ÖRK gedenkt verstorbener Mitarbeitenden

ÖRK gedenkt verstorbener Mitarbeitenden

An der Feier des Gedenkgottesdienstes in der Kapelle des Ökumenischen Zentrums ehrte der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) am 24. Mai das Leben, Zeugnis und den Dienst von Pastorin Robina Winbush und Pastor Norman Tendis.

Forum und Fotoausstellung illustrieren Komplexität von Rassismus

Forum und Fotoausstellung illustrieren Komplexität von Rassismus

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat ein „Ökumenisches Strategisches Forum“ und parallel dazu eine Fotoausstellung organisiert, die sich am 9. und 10. Mai mit der Komplexität und Vielschichtigkeit von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassendiskriminierung beschäftigen werden.