World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens

Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens

Kommen Sie mit auf den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, eine Initiative der ÖRK-Mitgliedskirchen, „sich zusammen auf die Suche zu begeben, um die wahre Berufung der Kirche durch ein gemeinschaftliches Engagement für die äußerst wichtigen Anliegen der Gerechtigkeit und des Friedens zu erneuern und eine Welt voller Konflikte, Ungerechtigkeit und Schmerz zu heilen“.

Related News

Junge Menschen in Afrika sind bereit, Herausforderungen zu meistern

Junge Menschen in Afrika sind bereit, Herausforderungen zu meistern

Junge afrikanische Geistliche, Theologinnen und Theologen sowie Laien sind bereit, die herausfordernden Problem ihres Kontinents und der Welt in Angriff zu nehmen. Dies ging aus einem kürzlich vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Partnerschaft mit der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz (AACC) durchgeführten Aufsatzwettbewerb für Autorinnen und Autoren unter 35 Jahren hervor.

„Es geht immer um Theologie und den Gott des Lebens“, sagt Martin Robra nach 25 Jahren beim ÖRK

„Es geht immer um Theologie und den Gott des Lebens“, sagt Martin Robra nach 25 Jahren beim ÖRK

Pastor Dr. Martin Robra hat 25 Jahre lang für den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) gearbeitet und in diesen Jahren maßgeblich zur ökumenischen Bewegung beigetragen. Robra ist Theologe und ordinierter Pastor und hat beim ÖRK als Programmverantwortlicher für Ökumenische Weiterbildung, für die Beziehungen zur Römisch-katholischen Kirche, für das gemeinsam mit der Internationalen Arbeitsorganisation durchgeführte interreligiöse Projekt „Advancing Peace through social justice“ (Frieden fördern durch soziale Gerechtigkeit) und unterstützend für den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens gearbeitet. WCC Communications hat mit Robra über seine Zeit beim ÖRK gesprochen.

2020 soll als „Jubiläumsjahr“ für Frieden auf der koreanischen Halbinsel gefeiert werden

2020 soll als „Jubiläumsjahr“ für Frieden auf der koreanischen Halbinsel gefeiert werden

Die Kirchen überall auf der koreanischen Halbinsel werden 2020 als „Jubiläumsjahr“ feiern. Der Koreakrieg ist seit 70 Jahren vorbei, und die Kirchenleitenden verpflichten sich in ihrem Gedenken dazu, ihre Initiativen für einen wirklichen Frieden und für eine Versöhnung beider Landesteile weiter zu intensivieren.

ÖRK-Exekutivausschuss tagt und richtet Blick auf arbeitsreiche nähere Zukunft

ÖRK-Exekutivausschuss tagt und richtet Blick auf arbeitsreiche nähere Zukunft

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) tagt vom 20. bis 26. November im Ökumenischen Institut in Bossey und hat ein gut gefülltes Programm abzuarbeiten, darunter viele wichtige Beratungen und Entscheidungen zu organisatorischen Themen.

Nationaler Kirchenrat in Korea zeichnet Führungspersonen des ÖRK aus

Nationaler Kirchenrat in Korea zeichnet Führungspersonen des ÖRK aus

Der Nationale Kirchenrat in Korea hat dem Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, und dem ÖRK-Direktor für Internationale Angelegenheiten, Peter Prove, eine Auszeichnung verliehen.

„Lassen wir uns von der Liebe Christi zum Wohl der Allgemeinheit und der ganzen Welt bewegen?“, fragt Tveit bei Besuch in Republik Korea

„Lassen wir uns von der Liebe Christi zum Wohl der Allgemeinheit und der ganzen Welt bewegen?“, fragt Tveit bei Besuch in Republik Korea

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat in Seoul (Korea) im Rahmen der 68. Vollversammlung des Nationalen Kirchenrats in Korea einen Hauptvortrag über das Thema dieser Vollversammlung – „Gehet den Weg des neuen Gebots“ – gehalten, das auf dem Bericht über das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern im Johannesevangelium beruht.

Tveit: „Bei der Liebe geht es um die Zukunft: Wohin steuern wir?“

Tveit: „Bei der Liebe geht es um die Zukunft: Wohin steuern wir?“

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat am 17. November in der methodistischen Kirche Seong Eun eine Predigt über das Thema der nächsten ÖRK-Vollversammlung 2021 – „Christi Liebe bewegt, versöhnt und eint die Welt“ – gehalten.

ÖRK und ACT-Bündnis fordern Präsident von Burkina Faso auf: „Schützen Sie die Menschen, die Angst um ihr Leben haben“

ÖRK und ACT-Bündnis fordern Präsident von Burkina Faso auf: „Schützen Sie die Menschen, die Angst um ihr Leben haben“

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und das ACT-Bündnis haben in einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré, ihre große Sorge angesichts der Entwicklungen im Land zum Ausdruck gebracht, durch die die Sicherheit und die Menschenrechte vieler Menschen gefährdet seien.

ÖRK-Generalsekretär an den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund gerichtet: „Die Ökumene ist wichtiger denn je“

ÖRK-Generalsekretär an den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund gerichtet: „Die Ökumene ist wichtiger denn je“

Vom 4.-5. November besuchte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, in Bern die Delegierten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes. Im Mittelpunkt stand die Rolle des ÖRK bei der zukünftigen Prägung der ökumenischen Bewegung. Tveit sprach auf der Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes und erörterte die Frage: „Wo steht die ökumenische Bewegung heute und wo soll sie der ÖRK hinführen?“

Tveit: „Wir hoffen, dass dieser Nobelpreis die Suche nach Frieden und Gerechtigkeit in Äthiopien neu inspiriert und beflügelt.“

Tveit: „Wir hoffen, dass dieser Nobelpreis die Suche nach Frieden und Gerechtigkeit in Äthiopien neu inspiriert und beflügelt.“

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) gratuliert dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed zur Verleihung des Friedensnobelpreises 2019. Seit seiner Wahl zum Ministerpräsidenten im April 2018 hat Ahmed ein beeindruckendes Programm positiver und inspirierender Reforminitiativen durchgeführt, eine entscheidende Rolle in der Versöhnung der beiden Synoden übernommen und sich für die Einheit der Äthiopischen Orthodoxen Kirche Tewahedo eingesetzt. Die Leistung, die der Friedensnobelpreis in besonderer Weise würdigt, ist jedoch die unter seiner Federführung entstandene Initiative, die den seit zwanzig Jahren bestehenden brudermörderischen Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea beendet hat.