World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / EDAN

EDAN

Das Ökumenische Aktionsbündnis von und für Menschen mit Behinderungen

Ökumenisches Aktionsbündnis von und für Menschen mit Behinderungen

"Der Verfasser des Epheserbriefes erklärt, Christus sei gekommen, um den Zaun abzubrechen (Eph. 2, 14). Immer wenn wir darüber nachdenken, wie wir mit Behindertenfragen umgehen sollen, tun wir gut daran, an die Mauern zu denken, die wir aufgerichtet haben. Alle diese Mauern sind menschlich verständlich, aber sie widersprechen dem Versöhnungsauftrag; es sind Mauern, die Menschen ein- oder aussperren, Mauern, die Menschen daran hindern, einander zu begegnen und miteinander zu reden."

(Kirche aller - eine vorläufige Erklärung vorgelegt auf der ÖRK-Zentralausschusstagung 2003)

The mission of the Ecumenical Disability Advocates Network (EDAN) is to support the work of individuals, churches and church organizations concerned with issues affecting disabled people globally. Created after the WCC's Eighth Assembly in Zimbabwe in 1998, the network envisaged an all-inclusive approach to ecumenical work from the very start.

EDAN's main purpose, as set out in its constitution, is to advocate for the inclusion, participation, and active involvement of persons with disabilities in the spiritual, social and development life of church and society.

Its goals are to maintain an active network of people with disabilities, to improve their situation by providing the space for their contributions and gifts to the ecumenical movement and the churches, and to hold up this network as a distinctive ecumenical contribution to new models of being the church.

Specific operational objectives include:

  • to maintain the fellowship forged between diverse disability advocates and, where necessary, to extend it to include other interests not so far represented;
  • to engage in theological reflection on disability in order to provide a foundation for church engagement;
  • to work with and advise the WCC on its work to improve conditions affecting disabled people in the churches globally;
  • to deepen cooperation with and among churches, national ecumenical bodies and regional ecumenical organizations in respect to inclusion and full participation of people with disabilities in their ministry and mission;
  • to broaden the process of information-gathering in support of disability concerns and advocacy efforts;
  • to take initiatives that will express the willingness and capacity of disabled people to help further a disability agenda in the life of the church globally;
  • to analyze and address the relationship of disabilities to systematic violence, war, and human rights violations.

EDAN organizes regional meetings in different parts of the world. Participants with disabilities contribute their perspectives and challenge their churches to become inclusive of their theological and spiritual gifts. They also devise ways to strengthen and expand the network in each region.

Related News

Fürsprecher von Menschen mit Behinderungen begrüßen UN-Resolution

Fürsprecher von Menschen mit Behinderungen begrüßen UN-Resolution

Als sich die Fürsprecherinnen und Fürsprecher von Menschen mit Behinderungen in diesem Sommer im Libanon getroffen haben, konnten sie mit eigenen Augen sehen, vor welchen Schwierigkeiten Menschen mit Behinderungen in Flüchtlingslagern und Konfliktzonen im Nahen Osten stehen.

Libanon-Konsultation will das Thema Behinderung aus einer Menschenrechtsperspektive angehen

Libanon-Konsultation will das Thema Behinderung aus einer Menschenrechtsperspektive angehen

Achtzehn Führungspersonen des Ökumenischen Aktionsbündnisses von und für Menschen mit Behinderung des Ökumenischen Rates der Kirchen haben sich vom 3.–5. Juli in Beirut, Libanon getroffen, um die Probleme in der Region zu erörtern und einen strategischen Plan zu bewerten.

Papst Franziskus bekommt als Geschenk ein Kreuz als Symbol für Behinderungen von kenianischem Künstler

Papst Franziskus bekommt als Geschenk ein Kreuz als Symbol für Behinderungen von kenianischem Künstler

Auch wenn Karim Okiki aus Kenia als Kind sein Hör- und Sprechvermögen verlor, kann er immer noch gut schnitzen. Ein vom ihm geschnitztes Kreuz, das er Papst Franziskus bei dessen Besuch im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) schenkte, steht symbolisch für Menschen in der ganzen Welt mit Behinderungen. „Ich möchte, dass dieses Kreuz Papst Franziskus und alle Kirchen auf der Welt daran erinnert, Menschen mit Behinderungen in der Kirche willkommenzuheißen, insbesondere Taube und Schwerhörige“, sagte Okiki.