World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Engagement für ökologische Gerechtigkeit

Engagement für ökologische Gerechtigkeit

Die Zusammenhänge zwischen Umweltzerstörung und sozio-ökonomischer Ungerechtigkeit stehen im Mittelpunkt des ÖRK-Engagements für ökologische Gerechtigkeit.

Der ÖRK hat eine lange Tradition der ganzheitlichen Beschäftigung mit den Themen „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“. Heute gilt es, diesen Ansatz auf drängende globale Herausforderungen anzuwenden.

Die gegenwärtige Arbeit des ÖRK für ökologische Gerechtigkeit umfasst das Ökumenische Wassernetzwerk, die Kampagne zum Klimawandel und das Projekt Armut, Reichtum und Umwelt.

Ökologische Gerechtigkeit - was ist das?

"Öko" kommt vom griechischen Wort oikos (Haus). Aus ihm leiten sich sowohl die Begriffe "Ökologie" und "Ökonomie" ab als auch "Ökumene". Der Ansatz der ökologischen Gerechtigkeit verbindet Umwelt-Anliegen und soziale Gerechtigkeit. Er wendet sich gegen die Zerstörung der Erde durch die Menschen und zugleich gegen den Missbrauch wirtschaftlicher und politischer Macht, der dazu führt, dass insbesondere die Ärmsten unter Umweltschäden leiden.

Related Events

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers

26. Februar - 06. April 2020 Weltweit

Das Ökumenische Wassernetzwerk lädt Sie ein, die Fastenzeit zu nutzen, um sich zu überlegen, wie wir bessere Haushalterinnen und Haushalter von Gottes Schöpfung sein und Gottes Liebe in unserer Beziehung zu unseren Mitmenschen leben können. Seit 2008 stellt das ÖWN in der Fastenzeit wöchentliche Bibelbetrachtungen und andere Ressourcen zum Thema Wasser bereit.

Related News

Kirche sollten ihre Stimme gegen den Klimawandel erheben

Kirche sollten ihre Stimme gegen den Klimawandel erheben

Die Pazifikinseln leiden nicht nur heute noch unter den dauerhaften Folgen der über einen Zeitraum von 50 Jahren durchgeführten Atomwaffentests, sondern sie sind auch die Region, in der die hochbrisanten Folgen des Klimawandels am schnellsten spürbar werden dürften. Dies erfuhr die Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA) des Ökumenischen Rates der Kirchen auf ihrer Tagung diese Woche in Brisbane.

CCIA-Tagung in Brisbane setzt Prioritäten für die Region Pazifik

CCIA-Tagung in Brisbane setzt Prioritäten für die Region Pazifik

Die Auswirkungen des Klimawandels und die Spätfolgen der Atomwaffentests in den Ländern der Pazifik-Region auf die Gesundheit und die Umwelt gehören zu den Themen, die auf der Tagung der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA) vom 19. bis zum 21. Februar in Brisbane, Australien erörtert werden.

ÖRK-Generalsekretär: „Liebe weist den Weg zu Veränderungen“

ÖRK-Generalsekretär: „Liebe weist den Weg zu Veränderungen“

Auf seiner Rede in Bergen, Norwegen anlässlich einer internationalen Konferenz über Nachhaltigkeit und Klima in der Religion, veranstaltet von der Westnorwegischen Fachhochschule, der Kirche von Norwegen und dem Rat der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Norwegen, hat der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, Gedanken zu der Frage geäußert: „Was hat Liebe damit zu tun? Klimagerechtigkeit und Fürsorge für die Erde.“