World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Migration und soziale Gerechtigkeit

Migration und soziale Gerechtigkeit

Der ÖRK unterstützt die Kirchen bei ihrer Netzwerk- und Fürsprachearbeit für Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, und bei der Auseinandersetzung mit den Zusammenhängen zwischen Migration, Rassismus und interreligiösen Beziehungen.
Migration und soziale Gerechtigkeit

Improvisierte Kirche im "Dschungel"-Flüchtlingslager bei Calais. Foto: Sean Hawkey/ÖRK

Migration ist von jeher Teil unserer Realität, doch stellt sie uns in der heutigen globalisierten Welt vor neue wirtschaftliche, politische, kulturelle und ekklesiologische Fragen. Neue Formen der Migration, wie Menschenhandel und entwicklungsbedingte erzwungene Abwanderung, bedrohen die Menschenwürde von Millionen. Fremdenfeindlichkeit nimmt zu.

In unserer globalisierten Welt wirft Migration Fragen zu Identität, Gerechtigkeit, Rassismus, interreligiösen Beziehungen, Fürsprachearbeit und Diakonie auf. Der ÖRK will mit den Kirchen über ihre Arbeit mit Migranten/innen, Flüchtlingen, Binnenvertriebenen und Opfern des Menschenhandels ins Gespräch kommen und neue Herausforderungen an sie herantragen. Da zwischen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus eine enge Verbindung besteht, werden neue Migrationsphänomene im Rahmen dieses Projekts schwerpunktmäßig aus der Perspektive transformativer Gerechtigkeit angegangen, einem Ansatz, der aus dem Engagement des ÖRK für die Überwindung des Rassismus entstanden ist.

Related Events

Ökumenisches Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management

Ökumenisches Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management

19. - 31. August 2018 Mexico City, Mexiko

Um die Stimme der Kirchen in Bezug auf die Weltwirtschaft zu stärken, wird eine Gruppe von bis zu 15 gegenwärtigen und zukünftigen Führungskräften, die die Kirchen vertreten, die Gelegenheit haben, das ökumenische Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management für eine Ökonomie des Lebens zu besuchen.

Related News

Eine bessere Zukunft für syrisch-armenische junge Menschen

Eine bessere Zukunft für syrisch-armenische junge Menschen

Am 20. März begann in Jerewan ein einzigartiges Programm zur Stärkung der Selbstbestimmung und Autonomie syrisch-armenischer junger Menschen, die dem anhaltenden Konflikt in Syrien entkommen konnten und heute in Armenien leben. Durch Weiterbildung, Kapazitätsaufbau und gemeinsame Aktivitäten will das Projekt die Beziehungen zwischen syrischen und armenischen jungen Menschen vor Ort verbessern.

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

Am Rande der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) gab es zahlreiche Ausstellungen von verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen und es wurden allerhand farbenfrohe Gegenstände zum Verkauf angebote. Verschiedene Unternehmen boten Touren zu Touristenzielen und Sehenswürdigkeiten in Tansania feil, Banken waren auf der Suche nach neuen Kunden und Buchhandlungen zeigten ihr Angebot. Dieser Marktplatz, auch „Sokoni“ genannt, wurde zu einer Gelegenheit für religiöse und zivilgesellschaftliche Institutionen und Organisationen in den lokalen Gemeinwesen zu zeigen, was sie alles tun, um die Lebensbedingungen der Menschen in ihrem Umfeld zu verbessern.

#WCC70: Kirchen als „Vermittler von Freiheit“

#WCC70: Kirchen als „Vermittler von Freiheit“

Weiße Minderheiten haben viele Jahre lang über drei südafrikanische Länder geherrscht – auch noch als schon die meisten ehemaligen Kolonien Afrikas Unabhängigkeit erlangt hatten. Brutale und blutige Kriege, die zwischen 20 und 30 Jahren andauerten, gingen der Unabhängigkeit Simbabwes (vormals Rhodesien) 1980, der Unabhängigkeit Namibias (vormals Südwestafrika) 1990 und der Herrschaft durch die Mehrheit in Südafrika 1994 voraus.