World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Ökumenische HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy (EHAIA)

Ökumenische HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy (EHAIA)

Kirchen können eine Kraft des Wandels sein – Quelle der Heilung und der Hoffnung und Wegbegleiter für alle Menschen, die von HIV betroffen sind. EHAIA fördert die HIV-Kompetenz der Kirchen und arbeitet mit theologischen Institutionen zusammen, um das Thema HIV in die Lehrpläne zu integrieren.

Kirchen sind einflussreiche Institutionen, denn sie sind in vielen Teilen der Welt in ihren Gemeinschaften fest verwurzelt. Sie können eine Kraft des Wandels sein – Quelle der Heilung und der Hoffnung und Wegbegleiter für alle Menschen, die von HIV betroffen sind.

EHAIA fördert die HIV-Kompetenz der Kirchen und arbeitet mit theologischen Institutionen zusammen, um das Thema HIV in die theologischen Lehrpläne zu integrieren und dort zu etablieren, und um die Grundursachen für die Pandemie zu bekämpfen.

Die AIDS-Krise fordert uns aufs dringlichste auf, im Handeln und fürwahr die Kirche zu sein: die Kirche als eine heilende Gemeinschaft.
(ÖRK-Exekutivausschuss 1986)

EHAIA bezieht bewusst Menschen, die mit HIV leben, behinderte Menschen, Jugendliche und junge Erwachsene, Frauen, Männer, Großeltern, Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter, Drogenabhängige, die sich ihre Drogen spritzen, Gefangene, Migrantinnen und Migranten, sexuelle Minderheiten und andere marginalisierte Bevölkerungsgruppen in seine Arbeit mit ein, und stellt sicher, dass Kirchenleitende und Theologinnen und Theologen all jene mit in die Gemeinschaft einbeziehen, die normalerweise ausgeschlossen werden.

EHAIA wurde 2002 als Ökumenische HIV- und AIDS-Initiative in Afrika ins Leben gerufen als Antwort auf den Aufruf von christlichen Gläubigen und Kirchen in Afrika an die ökumenische Gemeinschaft, sie auf dem Weg hin zum Sieg über die HIV-Pandemie zu begleiten. Seither hat EHAIA immer wieder bewiesen, wie wichtig es ist, die Basis und nationale und regionale Akteure mit den internationalen Entscheidungsträgern zu vernetzen.

Auf der 10. ÖRK-Vollversammlung wurde EHAIA das Mandat erteilt, sich über die Grenzen des afrikanischen Kontinents hinaus zu engagieren und auch in Jamaika, auf den Philippinen und in der Ukraine aktiv zu werden, denn die Kirchen in diesen Ländern haben darum gebeten, dass EHAIA seine Erfahrungen und Fachkenntnisse aus Afrika in diese Länder bringt.

Related News

Junger Mann aus Uganda ist Hoffnungsträger für zukünftige bessere Versorgung von HIV-Kranken und für mehr Gendergerechtigkeit

Junger Mann aus Uganda ist Hoffnungsträger für zukünftige bessere Versorgung von HIV-Kranken und für mehr Gendergerechtigkeit

Hillary Nuwamanya, 24, kam HIV-positiv zur Welt und hat sich dazu entschieden, sein Leben so zu leben, dass er ein Beispiel für andere Menschen in ihrem Kampf für mehr Hoffnung sein kann. Ein wichtiger Teil der Ökumenischen HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy des Ökumenischen Rates der Kirchen besteht darin, dass Menschen wie der aus Uganda stammende Hillary andere darin unterrichtet, wie sie ihre Gemeinschaften nach den Grundsätzen der Geschlechtergleichheit, der Gendergerechtigkeit und mit Null Toleranz für sexualisierte und geschlechtsspezifische Gewalt leiten können. Hillary nimmt ebenfalls oft an generationsübergreifenden Workshops über HIV und Gendergerechtigkeit teil oder moderiert sie.

Persönliche Ansprechpartner: ÖRK-Team begleitet die Menschen durch die COVID-19-Pandemie

Persönliche Ansprechpartner: ÖRK-Team begleitet die Menschen durch die COVID-19-Pandemie

Der ÖRK gibt seinen Mitgliedskirchen die Möglichkeit, inmitten der COVID-19-Pandemie Unterstützung von persönlichen Ansprechpartnern zu erhalten. Der ÖRK hat ein aus acht erfahrenen Personen bestehendes Team zusammengestellt, das Kirchen beratend zur Seite steht und sie dabei unterstützt, ihre Rolle während der Coronavirus-Pandemie zu finden, sich als Glaubensgemeinschaften auf die Situation einzustellen zu können und sich untereinander am besten zu unterstützen und zu kommunizieren.

ÖRK-Erklärung „Den Glauben an ein Ende von AIDS bewahren“

ÖRK-Erklärung „Den Glauben an ein Ende von AIDS bewahren“

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) veröffentlichte eine Erklärung, in der er seinen unermüdlichen Willen zur Beendigung von HIV und AIDS kundtut. „HIV ist mit keiner anderen Epidemie vergleichbar“, lautet die Erklärung. „Seit vier Jahrzehnten verursacht AIDS viele Millionen Todesfälle, zerstört Familien und Gemeinschaften und stellt Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und medizinische Fachleute vor die Herausforderung, nach einem wirksamen Impfstoff oder einer Heilung zu suchen.“