World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Kommission für Glauben und Kirchenverfassung

Kommission für Glauben und Kirchenverfassung

Die Bewegung für Glauben und Kirchenverfassung ist integraler Bestandteil des Ökumenischen Rates der Kirchen. Ihr Ziel ist seit jeher, "die Einheit der Kirche Jesu Christi zu verkündigen und die Kirchen aufzurufen zu dem Ziel der sichtbaren Einheit". Dieses Ziel wird vor allem mit Hilfe von Studienprogrammen verfolgt, die sich mit den theologischen Fragen beschäftigen, welche die Kirchen voneinander trennen.

Die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung ist eine Studienkommission des Ökumenischen Rates der Kirchen. Das Ziel der theologischen Studien der Kommission ist ein ökumenisches: „den Kirchen zu dienen, indem sie einander zur sichtbaren Einheit aufrufen in einem Glauben und einer eucharistischen Gemeinschaft...“

Als Expertenkommission, die mit offiziellen Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen besetzt ist, die den historischen Hauptströmungen des Christentums angehören, darunter auch die Römisch-katholische Kirche, ist die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung ein einzigartiges multilaterales, globales Forum der ökumenischen Theologie.

Die Wurzeln der Bewegung für Glauben und Kirchen reichen bis 1910 zurück als die Generalversammlung der Bischöflichen Kirche in den USA zu einer Weltkonferenz aufrief, die sich mit Fragen zum Thema Glauben und Kirchenverfassung beschäftigen sollte, wie zum Beispiel mit Fragen der Lehre (Glauben) und Fragen in Bezug auf die Ämterstruktur der Kirche (Kirchenverfassung). Nach zwei Konferenzen 1927 und 1937 wurde aus der Bewegung mit der Gründung des Ökumenischen Rates der Kirchen 1948 schließlich die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung.

Theologinnen und Theologen aus 33 Ländern auf 5 Kontinenten

Auf seiner Tagung 2014 ernannte der ÖRK-Zentralausschuss eine neue Kommission für Glauben und Kirchenverfassung, deren Mitglieder eine große Bandbreit an theologischem Fachwissen aufweisen, aus den unterschiedlichsten Kontexten stammen und Expertinnen und Experten in ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen der Ökumene sind. Die Kommission wird bis zur nächsten Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (voraussichtlich 2021) einmal jährlich tagen.

Der Kommission gehören 49 Mitglieder, 4 Berater/innen und ein Protokollführer an. Darunter sind auch Vertreter des Ökumenischen Aktionsbündnisses von und für Menschen mit Behinderungen (EDAN) und des ökumenischen Bündnisses indigener Völker.

Related News

Pastor Fuchs: „Wir haben keine andere Wahl, als gemeinsam die prophetische Mission umzusetzen“

Pastor Fuchs: „Wir haben keine andere Wahl, als gemeinsam die prophetische Mission umzusetzen“

Mehrere hundert Gläubige versammelten sich am 16. Juni in der historischen Kathedrale der Reformierten Kirche in Genf und feierten das 20-jährige Bestehen der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre.

Leitende von fünf weltweiten christlichen Gemeinschaften an ökumenischem Gottesdienst versammelt

Leitende von fünf weltweiten christlichen Gemeinschaften an ökumenischem Gottesdienst versammelt

(Kommunikation LWB) – Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Herz-Jesu-Basilika der Notre Dame-Universität (Indiana, USA) ist eine viertägige Konferenz unter Beteiligung von fünf weltweiten christlichen Gemeinschaften eröffnet worden, die sich mit der historischen Bedeutung der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre (GE) und ihrer Relevanz für das Streben nach voller, sichtbarer Einheit der Kirche auseinandersetzt.

Engagement der Kirchen im Kampf gegen Ungleichheit in Gebetsandacht bekräftigt

Engagement der Kirchen im Kampf gegen Ungleichheit in Gebetsandacht bekräftigt

„Ungleichheit trifft uns alle und widerspricht Gottes Plan von einem Leben in Fülle für jeden Menschen“, sagte Athena Peralta, Programmreferentin für wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit beim Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), in einer Gebetsandacht am 21. Januar im Ökumenischen Zentrum in Genf im Rahmen der Aktionswoche zur Bekämpfung von Ungleichheit.