World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Gerechte Gemeinschaften für Frauen und Männer

Gerechte Gemeinschaften für Frauen und Männer

Beim Aufbruch zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens stellt der ÖRK den Aufbau gerechter Gemeinschaften für Männer und Frauen in den Mittelpunkt all seiner Aktivitäten. Gerechte Beziehungen zwischen den Geschlechtern sind notwendig für eine verwandelnde Erneuerung von Kirche und Gesellschaft.

Related News

An Jubiläumsfeier der Dekade werden Fortschritte für eine „gerechte Gemeinschaft“ beurteilt

An Jubiläumsfeier der Dekade werden Fortschritte für eine „gerechte Gemeinschaft“ beurteilt

Was haben wir beim Aufbau einer gerechten Gemeinschaft von Frauen und Männern bereits erreicht? Was ist noch zu tun? Wie können wir die ökumenische Zusammenarbeit stärken, um die Zeichen unserer Zeit zu erkennen und die zukünftige Ausrichtung unserer Arbeit zu gestalten?

ÖRK würdigt Marie Bassili Assaad

ÖRK würdigt Marie Bassili Assaad

Marie Bassili Assaad, eine ökumenische Führungsfigur und 1980 bis 1986 Stellvertretende ÖRK-Generalsekretärin, ist am 30. August im Alter von 96 Jahren gestorben. Sie wurde am 2. September in Ägypten beigesetzt.

#WCC70: Gemeinschaft von Frauen und Männern – mit Höhen und Tiefen

#WCC70: Gemeinschaft von Frauen und Männern – mit Höhen und Tiefen

Zu den vielen guten Geschichten, die ich mit dem ÖRK erlebt habe, gehören leider auch enttäuschende, sagt Margot Käßmann. Die lutherische Theologin und ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) war viele Jahre lang Mitglied im ÖRK-Zentralausschuss und -Exekutivausschuss, bevor sie im Jahr 2002 von diesen Ämtern zurücktrat. Ihr Beitrag zum 70-jährigen ÖRK-Jubliäum ist ein Rückblick auf Vollversammlung 1998 in Harare, am Abschluss der Ökumenischen Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen.

Erinnerung an die Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen: Fortschritte beurteilen und Zukunft gestalten

Erinnerung an die Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen: Fortschritte beurteilen und Zukunft gestalten

Auf einer internationalen Konsultation vom 1. bis 6. Oktober in Kingston, Jamaika, wird die Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen (1988-1998) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) vor 20 Jahren in Erinnerung gerufen werden.

Kirchen in Jamaika kämpfen für Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Kirchen in Jamaika kämpfen für Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Pastor Gary Harriott weiß, dass in Jamaika Gewalt gegen Frauen und Mädchen ein Problem ist. Jedes Jahr berichten hunderte von Frauen, vergewaltigt worden zu sein, und viele weitere Vergewaltigungen und Fälle von Übergriffen werden nicht gemeldet. Die Kirchen können etwas verändern, wenn sie sich dazu äußern, meint Harriott.

Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ erneuert Bemühungen für Ende von Vergewaltigungen und Gewalt

Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ erneuert Bemühungen für Ende von Vergewaltigungen und Gewalt

Die #MeToo-Kampagne mag in den sozialen Netzwerken in den vergangenen Monaten sehr präsent gewesen sein, der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) aber erhebt schon seit Jahrzehnten seine Stimme gegen sexuellen Missbrauch und andere Formen von Gewalt gegen Frauen.

Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ verzeichnet in Nigeria großen Zulauf

Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ verzeichnet in Nigeria großen Zulauf

Pastor Ikechukwu Anaga erinnert sich noch gut an die Zeit, als die Menschen noch nie etwas von der Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ gehört hatten. Die Kampagne ist eine weltweite Bewegung und engagiert sich gegen Einstellungen und Praktiken, die Vergewaltigungen und Gewalt dulden.

„Aufruf zur Nachfolge“ in Arusha verfasst

„Aufruf zur Nachfolge“ in Arusha verfasst

Die Teilnehmenden der Konferenz für Weltmission und Evangelisation haben am letzten Tag der Konferenz einen „Aufruf zur Nachfolge“ veröffentlicht. Mehr als 1.000 Menschen hatten sich in Tansania versammelt. Sie alle engagieren sich in der Mission und Evangelisation und gehören verschiedenen christlichen Traditionen aus aller Welt an.

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

Am Rande der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) gab es zahlreiche Ausstellungen von verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen und es wurden allerhand farbenfrohe Gegenstände zum Verkauf angebote. Verschiedene Unternehmen boten Touren zu Touristenzielen und Sehenswürdigkeiten in Tansania feil, Banken waren auf der Suche nach neuen Kunden und Buchhandlungen zeigten ihr Angebot. Dieser Marktplatz, auch „Sokoni“ genannt, wurde zu einer Gelegenheit für religiöse und zivilgesellschaftliche Institutionen und Organisationen in den lokalen Gemeinwesen zu zeigen, was sie alles tun, um die Lebensbedingungen der Menschen in ihrem Umfeld zu verbessern.

Missionskonferenz in Tansania beginnt im Geist des Miteinanders

Missionskonferenz in Tansania beginnt im Geist des Miteinanders

Die lange erwartete Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) in Arusha begann mit afrikanischen Rhythmen, fast eintausend Teilnehmenden, dem Erzählen von Geschichten und in einem Geist des Miteinanders, der den Rahmen für die folgende Woche vorgab.