World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina and Israel (EAPPI)

Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina and Israel (EAPPI)

Alljährlich entsendet das EAPPI rund 100 "ökumenische Begleitpersonen" aus verschiedenen Ländern in gefährdete Gemeinschaften in Palästina, um den dort lebenden Menschen Schutz, Solidarität und Fürsprache anzubieten. Die ökumenischen Begleitpersonen unterstützen auch Aktivitäten der israelischen Friedensbewegung.

Related News

Weltwoche für Frieden wirft Schlaglicht auf Menschlichkeit und Gleichberechtigung

Weltwoche für Frieden wirft Schlaglicht auf Menschlichkeit und Gleichberechtigung

Unter dem Motto „Menschlichkeit und Gleichberechtigung in Gottes Schöpfung“ werden gläubige Menschen in der ganzen Welt ermutigt, durch gemeinsame Gebete und Aktionen in der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel ein gemeinsames Zeugnis abzulegen. Diese jährliche Veranstaltung zur Bekundung von Solidarität und Hoffnung findet vom 15. bis 22. September statt und umfasst wie üblich auch den Weltfriedenstag am 21. September.

ÖRK bekräftigt in Erklärung Aufruf zum gerechten Frieden in Palästina und Israel

ÖRK bekräftigt in Erklärung Aufruf zum gerechten Frieden in Palästina und Israel

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) bekräftige in einer Erklärung seinen Aufruf zu einem gerechten Frieden in Israel und Palästina. „Aus diesem Engagement setzt sich der Stoff zusammen, aus dem unser Glauben und das Erbe der ökumenischen Bewegung gemacht sind“, heißt es in der Erklärung. „Das wollen wir zum Ausdruck bringen, indem wir die Kirchen, interreligiöse Partner und Gemeinden in diesen Ländern in ihrem Zeugnis und ihrer Arbeit für die Gerechtigkeit und den Frieden begleiten.“

Es geht um kontinuierliche Präsenz und einen gerechten Frieden

Es geht um kontinuierliche Präsenz und einen gerechten Frieden

„Führe uns aus der Verzweiflung und gib uns Hoffnung, führe uns weg von der Angst und gib uns Liebe, und möge Frieden wohnen in unseren Herzen“, betet Pastorin Gabrielle Zander von der Erlöserkirche zur Eröffnung einer Andacht in der St.-Anna-Kirche in Jerusalem, zu der sich die Teilnehmenden am Ökumenischen Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) Mitte April versammelt haben.

Sabbatmahl „hilft, beiden Seiten ein Gesicht zu geben“

Sabbatmahl „hilft, beiden Seiten ein Gesicht zu geben“

Am 15. März war eine Gruppe von ökumenischen Begleitpersonen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) eingeladen, mit der Kol HaNeshama-Gemeinde in Jerusalem das Sabbatmahl zu feiern.

„Nicht nur eine Seite in einem Buch“ – Ökumenische Begleitpersonen hören sich im Dorf Ma‘alul palästinensische Berichte an

„Nicht nur eine Seite in einem Buch“ – Ökumenische Begleitpersonen hören sich im Dorf Ma‘alul palästinensische Berichte an

Mitte März haben ökumenische Begleitpersonen das palästinensische Dorf Ma‘alul besucht, das 1948 im arabisch-israelischen Krieg komplett zerstört wurde.

Rabbis gehen gemeinsam und solidarisch durch die Innenstadt Hebrons

Rabbis gehen gemeinsam und solidarisch durch die Innenstadt Hebrons

Es war ein heller und sonniger Morgen, an dem die Rabbis for Human Rights am Dienstag einen Solidaritätsmarsch durch die von Israel verwaltete Zone 2 in Hebron organisiert hatten. Hier hatten wachsende Spannungen dafür gesorgt, dass der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine ökumenischen Begleitpersonen vorübergehend abziehen musste.

ÖRK präzisiert Reaktion auf anhaltende Antisemitismusvorwürfe von „NGO Monitor“

ÖRK präzisiert Reaktion auf anhaltende Antisemitismusvorwürfe von „NGO Monitor“

Der Ökumenische Rat der Kirchen verurteilt Antisemitismus ausdrücklich und kategorisch. Der ÖRK erachtet Antisemitismus als unvereinbar mit dem Bekenntnis zum christlichen Glauben und der Ausübung dieses Glaubens und versteht ihn als Sünde gegen Gott und die Menschheit.

ÖRK reagiert auf irreführenden Bericht von NGO Monitor und dessen Kritik an EAPPI

ÖRK reagiert auf irreführenden Bericht von NGO Monitor und dessen Kritik an EAPPI

Mit einem offenen Brief an die Medien hat der ÖRK auf einen neuen Bericht der Nichtregierungsorganisation NGO Monitor reagiert, in dem diese Kritik übt an dem Ökumenischen Begleitprogramm in Palästina und Israel.

Morgens am Checkpoint: Resilienz und Begleitung in Zeiten der Besatzung

Morgens am Checkpoint: Resilienz und Begleitung in Zeiten der Besatzung

Schon früh morgens um Viertel vor fünf stehen die Menschen dicht gedrängt am Qalandia-Checkpoint. Mehrere tausend Palästinenserinnen und Palästinenser müssen den Checkpoint jeden Tag auf ihrem Weg nach Jerusalem passieren.

Einsatz am frühen Morgen: Ökumenische Begleitpersonen begleiten Beduinenhirten ins Jordantal

Einsatz am frühen Morgen: Ökumenische Begleitpersonen begleiten Beduinenhirten ins Jordantal

„Die Regel lautet: 10 Minuten. Wenn die andere ökumenische Begleitperson noch nicht aufgestanden ist, machst du um 5:50 Uhr ein bisschen Lärm in deinem Zimmer.“