World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina and Israel (EAPPI)

Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina and Israel (EAPPI)

Alljährlich entsendet das EAPPI rund 100 "ökumenische Begleitpersonen" aus verschiedenen Ländern in gefährdete Gemeinschaften in Palästina, um den dort lebenden Menschen Schutz, Solidarität und Fürsprache anzubieten. Die ökumenischen Begleitpersonen unterstützen auch Aktivitäten der israelischen Friedensbewegung.

Alljährlich entsendet das EAPPI rund 100 "ökumenische Begleitpersonen" aus verschiedenen Ländern in gefährdete Gemeinschaften in Palästina, um den dort lebenden Menschen Schutz, Solidarität und Fürsprache anzubieten. Die ökumenischen Begleitpersonen unterstützen auch Aktivitäten der israelischen Friedensbewegung.

Das Programm koordiniert, platziert, beaufsichtigt und schult die ökumenischen Begleitpersonen und bindet sie nach ihrer Rückkehr in ihr Herkunftsland an der Seite von nationalen Koordinatoren in Fürspracheaktivitäten ein.

Mit der Arbeit der Begleitpersonen und ihrer Partner vor Ort will das Programm die Gewalt der Besetzung sowie die Verletzung von Menschenrechten und humanitärem Völkerrecht aufzeigen und sich für deren Beendigung einsetzen. Gemeinsam mit dem Zwischenkirchlichen Zentrum in Jerusalem organisiert das EAPPI internationale ökumenische Besuche, die an der Seite ökumenischer Begleitpersonen eine Teilnahme an kurzen Begegnungen und Solidaritätsbekundungen wie Beobachtung von Kontrollpunkten oder von Toranlagen an der Trennmauer, Begleitung von Schulkindern etc. ermöglichen.

Das Projekt will über die Zielsetzungen der Kirchen und Friedensgruppen in den besetzten palästinensischen Gebieten informieren und weitere Kirchen und Partnerorganisationen für Lobbyarbeit gewinnen, um die Nahostpolitik ihrer Länder zu beeinflussen.

Zu den Aufgaben der ökumenischen Begleitpersonen gehört:

  • Begleitung von Schulkindern, um sie vor Schikanen von Siedlern zu schützen.
  • Frauen-, Jugend- und Beratungsprogramme in christlichen Gemeinschaften vor Ort und Arbeit in Flüchtlingslagern.
  • Thematisierung der Trennmauer: Präsenz zeigen, Öffnungszeiten der Toranlagen überwachen, Menschen beim Übergang behilflich sein.
  • Partnerschaftliche Unterstützung und Begleitung von Organisationen der israelischen Friedensbewegung, die in der israelischen Gesellschaft häufig marginalisiert werden, wie auch von palästinensischen Organisationen mit Sitz in Jerusalem.
  • Veröffentlichung von Artikeln über die Folgen der Besetzung.
  • Beteiligung an Anhörungen in der UNO, Treffen mit Politikern etc.

Related Events

Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel

Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel

15. - 22. September 2019 Weltweit

Während dieser Woche, in die auch der Internationale Gebetstag für den Frieden am 21. September fällt, sind kirchliche Organisationen, Gemeinden und Gläubige zum gemeinsamen Friedenszeugnis aufgerufen, in dem sie an Gottesdiensten, Bildungsveranstaltungen teilnehmen und mit ihrem Handeln Frieden und Gerechtigkeit für Israelis und Palästinenser/innen unterstützen.

Related News

Weltwoche für Frieden wirft Schlaglicht auf Menschlichkeit und Gleichberechtigung

Weltwoche für Frieden wirft Schlaglicht auf Menschlichkeit und Gleichberechtigung

Unter dem Motto „Menschlichkeit und Gleichberechtigung in Gottes Schöpfung“ werden gläubige Menschen in der ganzen Welt ermutigt, durch gemeinsame Gebete und Aktionen in der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel ein gemeinsames Zeugnis abzulegen. Diese jährliche Veranstaltung zur Bekundung von Solidarität und Hoffnung findet vom 15. bis 22. September statt und umfasst wie üblich auch den Weltfriedenstag am 21. September.

ÖRK bekräftigt in Erklärung Aufruf zum gerechten Frieden in Palästina und Israel

ÖRK bekräftigt in Erklärung Aufruf zum gerechten Frieden in Palästina und Israel

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) bekräftige in einer Erklärung seinen Aufruf zu einem gerechten Frieden in Israel und Palästina. „Aus diesem Engagement setzt sich der Stoff zusammen, aus dem unser Glauben und das Erbe der ökumenischen Bewegung gemacht sind“, heißt es in der Erklärung. „Das wollen wir zum Ausdruck bringen, indem wir die Kirchen, interreligiöse Partner und Gemeinden in diesen Ländern in ihrem Zeugnis und ihrer Arbeit für die Gerechtigkeit und den Frieden begleiten.“

Es geht um kontinuierliche Präsenz und einen gerechten Frieden

Es geht um kontinuierliche Präsenz und einen gerechten Frieden

„Führe uns aus der Verzweiflung und gib uns Hoffnung, führe uns weg von der Angst und gib uns Liebe, und möge Frieden wohnen in unseren Herzen“, betet Pastorin Gabrielle Zander von der Erlöserkirche zur Eröffnung einer Andacht in der St.-Anna-Kirche in Jerusalem, zu der sich die Teilnehmenden am Ökumenischen Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) Mitte April versammelt haben.