World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Kommission für Weltmission und Evangelisation

Kommission für Weltmission und Evangelisation

Die Kommission stellt Räume der Begegnung bereit, in denen Gedanken, Erfahrungen, Fragen und Erkenntnisse zu Inhalt und Methoden des christlichen Zeugnisses in der heutigen Zeit ausgetauscht werden können.

Related News

Beten für Einheit mit den Schwestern von Grandchamp 2021

Beten für Einheit mit den Schwestern von Grandchamp 2021

Wenn man beim Betreten der in dunklem Holz gehaltenen Kapelle der monastischen Gemeinschaft Grandchamp in einem kleinen Dörfchen am Ufer des Neuenburgersees in der Schweiz nicht bewusst nach rechts schaut, kann man den schreienden „Gemarterten Christus“ am Kreuz – in Holz geschnitzt von dem brasilianischen Künstler Guido Rocha – leicht übersehen.

Mission als „Getriebe“ sorgt für Energie und Aktion

Mission als „Getriebe“ sorgt für Energie und Aktion

Zum Abschluss der Tagung der Kommission für Weltmission und Evangelisation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) vom 16. bis 22. Mai in Helsinki (Finnland) verglich ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit die Mission mit einem „Getriebe“, das die ökumenische Bewegung mit Energie versorgt und damit für Aktion sorgt.

Wie wird der Aufruf von Arusha die Welt verändern?

Wie wird der Aufruf von Arusha die Welt verändern?

Der Aufruf von Arusha zur Nachfolge ist gleichzeitig belebend, verwandelnd und herausfordernd und bereitet einigen Menschen sogar Unbehagen – das sagten Vertreter/innen der Kommission für Weltmission und Evangelisation (CWME) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) auf einer Pressekonferenz anlässlich einer Buchveröffentlichung in Helsinki (Finnland) am 20. Mai.

Kirchenleitende in Arusha setzen sich mit der Aufgabe der Mission auseinander:  „Die Kirche ist Hoffnungsträger und Wegbereiter des Wandels.“

Kirchenleitende in Arusha setzen sich mit der Aufgabe der Mission auseinander: „Die Kirche ist Hoffnungsträger und Wegbereiter des Wandels.“

Die Partner des Ökumenischen Rates der Kirchen in Arusha, Tansania, haben sich auf ihrer Zusammenkunft ein Jahr nach der ÖRK-Konferenz für Weltmission und Evangelisation mit der Wirklichkeit in den Gemeinschaften auseinandergesetzt, in denen sie Dienst leisten.

ÖRK erörtert Perspektiven für Mission und Evangelisation

ÖRK erörtert Perspektiven für Mission und Evangelisation

Bei einer Tagung der Kommission für Weltmission und Evangelisation (CWME) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) vom 16. bis 22. Mai in Helsinki (Finnland) denken Kirchenleitende über die Zukunft und künftige Ausrichtung der ökumenischen Bewegung nach der Missionskonferenz der CWME in Arusha im März letzten Jahres nach. In ihrer Eröffnungsrede sprach Dr. Agnes Abuom, die Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, über die Konferenz in Arusha und bezeichnete sie als „Meilenstein“. Die Konferenz mit mehr als 1.000 Menschen Teilnehmenden hatte den „Aufruf von Arusha zur Nachfolge“ verabschiedet.

„Come and see“: Dokument veranschaulicht neue Arbeitsweise

„Come and see“: Dokument veranschaulicht neue Arbeitsweise

„Come and See (zu Deutsch: Kommt und seht) – Eine theologische Einladung zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ ist ein neu (auf Englisch) veröffentlichter Text der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), der aus verschiedenen Traditionen schöpft, um für ein gemeinsames Zeugnis einzutreten. Das Dokument wurde auf der Tagung des ÖRK und der Kommission für Weltmission und Evangelisation (CWME) vorgestellt und lanciert. Vom 16. bis 22. Mai 2019 tagt die CWME in Helsinki, Finnland, um sich mit der Konferenz für Weltmission und Evangelisation, die in Arusha (Tansania) stattgefunden hat, sowie mit ihrer zukünftigen Arbeit auseinanderzusetzen.

Aussendungsgottesdienst zum Abschluss der Missionskonferenz in Arusha

Aussendungsgottesdienst zum Abschluss der Missionskonferenz in Arusha

Mit einem Aussendungsgottesdienst endete gestern die Konferenz für Weltmission und Evangelisation in Tansania. In dem Gottesdienst reflektierten die Teilnehmenden über ihren Ruf zur Nachfolge und die Bedeutung eines solchen Aufrufs zu transformierender Mission in einer Welt voller Schmerz, Verwerfungen und Wirren.

„Aufruf zur Nachfolge“ in Arusha verfasst

„Aufruf zur Nachfolge“ in Arusha verfasst

Die Teilnehmenden der Konferenz für Weltmission und Evangelisation haben am letzten Tag der Konferenz einen „Aufruf zur Nachfolge“ veröffentlicht. Mehr als 1.000 Menschen hatten sich in Tansania versammelt. Sie alle engagieren sich in der Mission und Evangelisation und gehören verschiedenen christlichen Traditionen aus aller Welt an.

Konferenz für Weltmission und Evangelisation nimmt Kreuz auf sich

Konferenz für Weltmission und Evangelisation nimmt Kreuz auf sich

„Wir können unser Kreuz auf uns nehmen, wenn wir daran festhalten, dass es ohne Leben keine Spiritualität gibt und dass Spiritualit gegenüber dem Chaos der Menschheit ungeduldiges Leben ist“, sagte Pastor Dr. Vuyani Vellem, einer der Referenten an einer Plenarsitzung zum Thema Theologie des Kreuzes auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME).

Plenum zur missionalen Ausbildung ruft zur Nachfolge auf

Plenum zur missionalen Ausbildung ruft zur Nachfolge auf

Nachfolge finde dann statt, wenn wir absichtlich, aufopferungsvoll und konsequent jeden Moment unseres täglichen Lebens in die Nachfolge Jesu stellen, sagte Pastor Dhiloraj Ranjit Canagasabey im Plenum zu missionaler Ausbildung auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) am 12. März.