World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Dieses Projekt ermutigt Mitgliedskirchen, Nicht-Mitgliedskirchen und christliche Gemeinschaften zur Reflexion über die Bedeutung des Christseins in einer Welt vieler Religionen und über die Bekehrung als Frage in den interreligiösen Beziehungen.

Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Beziehungen zu Angehörigen anderer Glaubensrichtungen haben Auswirkungen auf unser christliches Selbstverständnis, unsere Missionstätigkeit und unser Glaubenszeugnis sowie auch darauf, wie wir andere Religionen sehen.

Dieses Projekt lädt die ÖRK-Mitgliedskirchen ein, sich mit den Herausforderungen auseinanderzusetzen, die der interreligiöse Dialog der Theologie und dem christlichen Selbstverständnis stellt.

Es vergleicht Ergebnisse des interreligiösen Dialogs mit dem Verständnis der christlichen Theologie von Wesen und Auftrag der Kirche. Auf Konsultationen und im Internet will das Projekt diesen Erkenntnissen Raum geben.

Im Dialog mit Menschen anderer Religionen setzt es sich mit unterschiedlichen Auffassungen von Bekehrung auseinander und hat sich zum Ziel gesetzt, einen Verhaltenskodex für Bekehrung auszuarbeiten.

Zudem untersucht das Projekt das christliche Selbstverständnis in einer von religiöser Vielfalt geprägten Welt.

Related News

Lutherisch-Orthodoxe Dialogkommission trifft sich in Albanien

Lutherisch-Orthodoxe Dialogkommission trifft sich in Albanien

Bei den Gesprächen zwischen lutherischen und orthodoxen Theologinnen und Theologen über die Rolle des Heiligen Geistes im Kirchenleben gab es in bestimmten Punkten Übereinstimmung, allerdings war man sich aber auch darin einig, das zahlreiche offene Fragen und unterschiedliche Meinungen noch weitere Gespräche erfordern.

ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat

ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) unternehme aktuell Anstrengungen, von seinen Mitgliedskirchen und anderen Partnern etwas über die tatsächliche Situation in Bezug auf Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in der ganzen Welt zu erfahren, berichtete der ÖRK-Direktor für internationale Angelegenheiten, Peter Prove, im Rahmen einer Tagung bei den Vereinten Nationen in Genf. Prove, der Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten ist, war am 17. September einer der Referenten bei einer Nebenveranstaltung im Rahmen der 42. Tagung des UN-Menschenrechtsrats, die vom 9. bis 27. September im Palais des Nations in Genf stattfindet.

Studierende in Bossey untersuchen Bedeutung von „Zugehörigkeit“

Studierende in Bossey untersuchen Bedeutung von „Zugehörigkeit“

Was als „authentische interreligiöse Begegnung“ bezeichnet werden könnte, ist auch – um es noch einfacher zu formulieren – eine Frage nach der Bedeutung von Zugehörigkeit. Elf Studierende am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey haben sich zum Abschluss ihres Zertifikatkurses in interreligiösen Studien (Certificate of Advanced Studies in Interreligious Studies) eingehend mit genau dieser Frage der Zugehörigkeit beschäftigt.