World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Dieses Projekt ermutigt Mitgliedskirchen, Nicht-Mitgliedskirchen und christliche Gemeinschaften zur Reflexion über die Bedeutung des Christseins in einer Welt vieler Religionen und über die Bekehrung als Frage in den interreligiösen Beziehungen.

Related News

Lutherisch-Orthodoxe Dialogkommission trifft sich in Albanien

Lutherisch-Orthodoxe Dialogkommission trifft sich in Albanien

Bei den Gesprächen zwischen lutherischen und orthodoxen Theologinnen und Theologen über die Rolle des Heiligen Geistes im Kirchenleben gab es in bestimmten Punkten Übereinstimmung, allerdings war man sich aber auch darin einig, das zahlreiche offene Fragen und unterschiedliche Meinungen noch weitere Gespräche erfordern.

ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat

ÖRK diskutiert bei Nebenveranstaltung der UN über historisches Dokument, das Papst Franziskus in den VAE unterzeichnet hat

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) unternehme aktuell Anstrengungen, von seinen Mitgliedskirchen und anderen Partnern etwas über die tatsächliche Situation in Bezug auf Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in der ganzen Welt zu erfahren, berichtete der ÖRK-Direktor für internationale Angelegenheiten, Peter Prove, im Rahmen einer Tagung bei den Vereinten Nationen in Genf. Prove, der Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten ist, war am 17. September einer der Referenten bei einer Nebenveranstaltung im Rahmen der 42. Tagung des UN-Menschenrechtsrats, die vom 9. bis 27. September im Palais des Nations in Genf stattfindet.

Studierende in Bossey untersuchen Bedeutung von „Zugehörigkeit“

Studierende in Bossey untersuchen Bedeutung von „Zugehörigkeit“

Was als „authentische interreligiöse Begegnung“ bezeichnet werden könnte, ist auch – um es noch einfacher zu formulieren – eine Frage nach der Bedeutung von Zugehörigkeit. Elf Studierende am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey haben sich zum Abschluss ihres Zertifikatkurses in interreligiösen Studien (Certificate of Advanced Studies in Interreligious Studies) eingehend mit genau dieser Frage der Zugehörigkeit beschäftigt.

Aufgrund „wachsenden Verlangens nach dauerhaftem Frieden“ richtet ÖRK historischen Dialog zwischen Sikh und Christen aus

Aufgrund „wachsenden Verlangens nach dauerhaftem Frieden“ richtet ÖRK historischen Dialog zwischen Sikh und Christen aus

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat am 5. Juli ein historisches Dialogtreffen zwischen Anhängerinnen und Anhängern der Sikhreligion und des Christentums ausgerichtet. Das Treffen stand unter dem Thema „Pursuing Peace in a Pluralistic World“ (Streben nach Frieden in einer pluralistischen Welt) und fand anlässlich des 550. Geburtstags von Guru Nanak, dem ersten Guru der Sikh, statt.

Ökumenisches Institut begrüßt neue Studierende für interreligiöse Studien

Ökumenisches Institut begrüßt neue Studierende für interreligiöse Studien

Junge Studierende aus aller Welt sind am Dienstag am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey zum Zertifikatslehrgang in interreligiösen Studien (Certificate of Advanced Studies in Interreligious Studies) begrüßt worden. Das Thema für das akademische Jahr 2018/2019 ist „Engaging for just and participatory societies - belongingness in Judaism, Christianity and Islam“ (Engagement für gerechte und partizipative Gesellschaften – Zugehörigkeitsgefühl in Judentum, Christentum und Islam).

UN-Beraterin: Haltung der VN gegenüber Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, hat sich in letzten Jahren verändert

UN-Beraterin: Haltung der VN gegenüber Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, hat sich in letzten Jahren verändert

Azza Karam kennt sich aus mit den Schnittstellen zwischen Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, und UN-Organisationen, dem Sektor der Nichtregierungsorganisationen und Regierungen und sagt, das Verhältnis habe sich in den letzten 10 Jahren merklich verändert, es gebe heute deutlich mehr Austausch und Interaktion.

ÖRK übermittelt anlässlich von ‘Id-Al-Fitr Grußworte an muslimische Schwestern und Brüder

ÖRK übermittelt anlässlich von ‘Id-Al-Fitr Grußworte an muslimische Schwestern und Brüder

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat muslimischen Freundinnen und Freunden und Kolleginnen und Kollegen anlässlich des Festes des Fastenbrechens Grußworte übermittelt. „Viele Christinnen und Christen empfinden es als bereichernd und als positive Herausforderung an den eigenen Glauben, durch den Fastenmonat Ramadan einen kleinen Einblick zu erhalten, wie Musliminnen und Muslime ihren Glauben leben“, schrieb Tveit. „Ihre Selbstverpflichtung zu fasten, sich gegenseitig zu vergeben und an die Bedürfnisse der Armen und Hungrigen zu denken ist eine willkommene Mahnung und Erinnerung für uns Christinnen und Christen, dass ein solches Handeln und eine solche Haltung auch für uns und unseren Glauben wichtig sind.“

Globale Konferenz zur Friedensförderung setzt sich für „die eine Menschheitsfamilie“ ein

Globale Konferenz zur Friedensförderung setzt sich für „die eine Menschheitsfamilie“ ein

Auf der in Genf am 21. Mai veranstalteten Konferenz „Gemeinsam den Frieden fördern“ haben religiöse Führungspersönlichkeiten mit zwei historischen Erklärungen in den Mittelpunkt gestellt, die sich mit der Friedensarbeit befassen Die erste, „Die Brüderlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt“, war im Februar gemeinsam von Seiner Heiligkeit Papst Franziskus und dem Großimam der al-Azhar-Moschee, Ahmad Mohammad al-Tayyeb, unterzeichnet worden. Die zweite, „Friedenserziehung in einer multireligiösen Welt: eine christliche Perspektive“, gemeinsam verfasst vom Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog und dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), wurde offiziell auf der Konferenz präsentiert.

ÖRK-Generalsekretär übermittelt buddhistischen Partnern Grüße zum Vesakh-Fest

ÖRK-Generalsekretär übermittelt buddhistischen Partnern Grüße zum Vesakh-Fest

Aus Anlass des bevorstehenden Vesakh-Festes, das Buddhisten in aller Welt demnächst feiern, übermittelte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, den buddhistischen Partnern des ÖRK seine Grüße. „Möge Sie die Weisheit von Gautama Buddha inspirieren, dessen Geburt, Erleuchtung und Tod Sie an diesem Festtag feiern“, schrieb Tveit.

Ökumenischer Rat der Kirchen und Wiley lancieren neue Partnerschaft für interreligiösen Dialog

Ökumenischer Rat der Kirchen und Wiley lancieren neue Partnerschaft für interreligiösen Dialog

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und John Wiley & Sons (Wiley) haben angekündigt, dass die ÖRK-Zeitschrift für interreligiösen Dialog, Current Dialogue, ab 2019 als Teil der vierteljährlich erscheinenden Fachzeitschrift des ÖRK, The Ecumenical Review, von Wiley herausgegeben wird. Als eine der bewährtesten und geachtetsten Zeitschriften im Bereich des interreligiösen Dialogs wurde Current Dialogue ab 1980/81 veröffentlicht, produziert vom damaligen Programm des ÖRK für Dialog mit Menschen verschiedener Religionen und Ideologien.