World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Dieses Projekt ermutigt Mitgliedskirchen, Nicht-Mitgliedskirchen und christliche Gemeinschaften zur Reflexion über die Bedeutung des Christseins in einer Welt vieler Religionen und über die Bekehrung als Frage in den interreligiösen Beziehungen.

Christliches Selbstverständnis im multireligiösen Kontext

Beziehungen zu Angehörigen anderer Glaubensrichtungen haben Auswirkungen auf unser christliches Selbstverständnis, unsere Missionstätigkeit und unser Glaubenszeugnis sowie auch darauf, wie wir andere Religionen sehen.

Dieses Projekt lädt die ÖRK-Mitgliedskirchen ein, sich mit den Herausforderungen auseinanderzusetzen, die der interreligiöse Dialog der Theologie und dem christlichen Selbstverständnis stellt.

Es vergleicht Ergebnisse des interreligiösen Dialogs mit dem Verständnis der christlichen Theologie von Wesen und Auftrag der Kirche. Auf Konsultationen und im Internet will das Projekt diesen Erkenntnissen Raum geben.

Im Dialog mit Menschen anderer Religionen setzt es sich mit unterschiedlichen Auffassungen von Bekehrung auseinander und hat sich zum Ziel gesetzt, einen Verhaltenskodex für Bekehrung auszuarbeiten.

Zudem untersucht das Projekt das christliche Selbstverständnis in einer von religiöser Vielfalt geprägten Welt.

Related News

Aufgrund „wachsenden Verlangens nach dauerhaftem Frieden“ richtet ÖRK historischen Dialog zwischen Sikh und Christen aus

Aufgrund „wachsenden Verlangens nach dauerhaftem Frieden“ richtet ÖRK historischen Dialog zwischen Sikh und Christen aus

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat am 5. Juli ein historisches Dialogtreffen zwischen Anhängerinnen und Anhängern der Sikhreligion und des Christentums ausgerichtet. Das Treffen stand unter dem Thema „Pursuing Peace in a Pluralistic World“ (Streben nach Frieden in einer pluralistischen Welt) und fand anlässlich des 550. Geburtstags von Guru Nanak, dem ersten Guru der Sikh, statt.

Ökumenisches Institut begrüßt neue Studierende für interreligiöse Studien

Ökumenisches Institut begrüßt neue Studierende für interreligiöse Studien

Junge Studierende aus aller Welt sind am Dienstag am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey zum Zertifikatslehrgang in interreligiösen Studien (Certificate of Advanced Studies in Interreligious Studies) begrüßt worden. Das Thema für das akademische Jahr 2018/2019 ist „Engaging for just and participatory societies - belongingness in Judaism, Christianity and Islam“ (Engagement für gerechte und partizipative Gesellschaften – Zugehörigkeitsgefühl in Judentum, Christentum und Islam).

UN-Beraterin: Haltung der VN gegenüber Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, hat sich in letzten Jahren verändert

UN-Beraterin: Haltung der VN gegenüber Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, hat sich in letzten Jahren verändert

Azza Karam kennt sich aus mit den Schnittstellen zwischen Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, und UN-Organisationen, dem Sektor der Nichtregierungsorganisationen und Regierungen und sagt, das Verhältnis habe sich in den letzten 10 Jahren merklich verändert, es gebe heute deutlich mehr Austausch und Interaktion.