World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten

Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten

Die CCIA bietet eine Plattform für Informationsaustausch und gemeinsames Eintreten für Opfer von Krisensituationen und zur Unterstützung von Initiativen für Frieden, Gerechtigkeit und die Überwindung von Armut.

Related News

Moltmann spricht über Geist der Wahrheit in postfaktischem Zeitalter

Moltmann spricht über Geist der Wahrheit in postfaktischem Zeitalter

„Nationalistisch orientierte Machtpolitik hat kein Interesse mehr an der Wahrheit. Unter dem Deckmantel des Friedens führt sie Kriege – in Form einer Mischung aus Wirtschaftssanktionen und Cyber-Kriegen, Fake News und Lügen“, sagte Prof. Dr. Jürgen Moltmann zu Beginn seines öffentlichen Vortrags am Sitz der Hauptverwaltung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf am 2. Dezember.

2020 soll als „Jubiläumsjahr“ für Frieden auf der koreanischen Halbinsel gefeiert werden

2020 soll als „Jubiläumsjahr“ für Frieden auf der koreanischen Halbinsel gefeiert werden

Die Kirchen überall auf der koreanischen Halbinsel werden 2020 als „Jubiläumsjahr“ feiern. Der Koreakrieg ist seit 70 Jahren vorbei, und die Kirchenleitenden verpflichten sich in ihrem Gedenken dazu, ihre Initiativen für einen wirklichen Frieden und für eine Versöhnung beider Landesteile weiter zu intensivieren.

Nationaler Kirchenrat in Korea zeichnet Führungspersonen des ÖRK aus

Nationaler Kirchenrat in Korea zeichnet Führungspersonen des ÖRK aus

Der Nationale Kirchenrat in Korea hat dem Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, und dem ÖRK-Direktor für Internationale Angelegenheiten, Peter Prove, eine Auszeichnung verliehen.

Tveit: „Wir hoffen, dass dieser Nobelpreis die Suche nach Frieden und Gerechtigkeit in Äthiopien neu inspiriert und beflügelt.“

Tveit: „Wir hoffen, dass dieser Nobelpreis die Suche nach Frieden und Gerechtigkeit in Äthiopien neu inspiriert und beflügelt.“

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) gratuliert dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed zur Verleihung des Friedensnobelpreises 2019. Seit seiner Wahl zum Ministerpräsidenten im April 2018 hat Ahmed ein beeindruckendes Programm positiver und inspirierender Reforminitiativen durchgeführt, eine entscheidende Rolle in der Versöhnung der beiden Synoden übernommen und sich für die Einheit der Äthiopischen Orthodoxen Kirche Tewahedo eingesetzt. Die Leistung, die der Friedensnobelpreis in besonderer Weise würdigt, ist jedoch die unter seiner Federführung entstandene Initiative, die den seit zwanzig Jahren bestehenden brudermörderischen Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea beendet hat.

„Unser Haus brennt“: Religiöse Autoritäten und Regierungsdelegierte in einem gemeinsamen offenen Gespräch

„Unser Haus brennt“: Religiöse Autoritäten und Regierungsdelegierte in einem gemeinsamen offenen Gespräch

Zu diesem informellen Dialog hatten sich religiöse Autoritäten mit Delegierten von Regierungen, der Zivilgesellschaft, der akademischen Welt und der Vereinten Nationen getroffen, um über die Finanzierung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und die damit einhergehenden Schäden und Verluste zu reden.

ÖRK fordert von UN: Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland und Ostjerusalem müssen aufhören

ÖRK fordert von UN: Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland und Ostjerusalem müssen aufhören

In einem Schreiben an die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und den Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen über die Menschenrechtssituation in den palästinensischen Gebieten hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Sorge über vielen Menschenrechtsverletzungen und die aktuelle Gewalt im Westjordanland und Ostjerusalem zum Ausdruck gebracht.

ÖRK ruft zur Teilnahme an Weltgebetstag für friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel auf

ÖRK ruft zur Teilnahme an Weltgebetstag für friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel auf

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ruft alle Menschen guten Willens auf, am 11. August an einem Gebetssonntag für die friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel teilzunehmen.

Leitender ÖRK-Mitarbeiter über Antisemitismus, Definitionen und künftige Zusammenarbeit

Leitender ÖRK-Mitarbeiter über Antisemitismus, Definitionen und künftige Zusammenarbeit

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und das Internationale Jüdische Komitee für interreligiöse Konsultationen (IJCIC) sind vom 25. bis 27. Juni zu einem offiziellen Treffen in Paris zusammengekommen, das unter dem Thema „The normalization of hatred: challenges for Jews and Christians today“ (Die Normalisierung von Hass: Herausforderungen für jüdische und christliche Gläubige heute) stand. Das Treffen fand zu einer Zeit statt, die geprägt ist von großen Herausforderungen für das öffentliche und religiöse Leben von vielen Gesellschaftsgruppen in aller Welt. Peter Prove, der Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten, hat auf dem Treffen die Antisemitismus-Grundsätze des ÖRK präsentiert und über das Engagement des ÖRK für die Menschenrechte aller berichtet. WCC News hat im Anschluss an das Treffen mit ihm gesprochen.

ÖRK „hofft und betet für frischen Wind“ für Frieden auf koreanischer Halbinsel

ÖRK „hofft und betet für frischen Wind“ für Frieden auf koreanischer Halbinsel

Im Rahmen des Ökumenischen Forums für Frieden, Wiedervereinigung und Entwicklungszusammenarbeit auf der Koreanischen Halbinsel, das vom 10. bis 12. Juli in Bangkok stattfindet, hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seinen Aufruf zum Frieden auf der koreanische Halbinsel wiederholt und bekräftigt.

Kirche in Bali befähigt junge Menschen, aus Armut auszubrechen

Kirche in Bali befähigt junge Menschen, aus Armut auszubrechen

Hinter den Luxushotels, den Sandstränden und den prächtigen Landschaften, mit denen Bali Touristen aus der ganzen Welt verwöhnt, herrscht eine bittere Armut, und die Kinder sind die am stärksten gefährdeten Opfer.