World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Begleitung von Kirchen in Konfliktsituationen

Begleitung von Kirchen in Konfliktsituationen

Der ÖRK begleitet Kirchen in Ländern, in denen Religion missbraucht wird, um Konflikte zu schüren, und unterstützt sie in ihrem Engagement für Veränderungen.

Religiöse Symbole und Formulierungen werden mitunter missbraucht, um den jeweiligen politischen Interessen zu dienen. Dies führt zu Spannungen und Konflikten in Gemeinschaften, in denen Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit zusammenleben. Manchmal geraten christliche Gemeinschaften zwischen die Fronten. Religiöse Intoleranz hat negative Auswirkungen auf unsere zunehmend pluralistischen und wechselseitig abhängigen Gesellschaften.

Dieses Projekt begleitet Kirchen, die mit religiöser Intoleranz, Diskriminierung und Konflikten konfrontiert sind. Es engagiert sich für interreligiöse Zusammenarbeit, Menschenwürde, tragfähige Werte und gerechte Beziehungen. Es betont diejenigen Elemente aller Religionen, die die Harmonie zwischen unterschiedlichen Gruppen befördern und Menschen dabei helfen, ihren eigenen Glauben wie auch das Miteinander in gegenseitiger Achtung und Akzeptanz des Glaubens der anderen zu leben.

Als Antwort auf entsprechende Anfragen aus Mitgliedskirchen und nationalen Kirchenräten unterstützt das Projekt in Ländern, in denen Religion missbraucht wird, um Konflikte zu schüren, Gemeinschaften dabei, die nötigen Fähigkeiten zu entwickeln, um derartige Konflikte zu verhindern bzw. ihnen zu begegnen.

Related News

ÖRK fordert von UN: Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland und Ostjerusalem müssen aufhören

ÖRK fordert von UN: Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland und Ostjerusalem müssen aufhören

In einem Schreiben an die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und den Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen über die Menschenrechtssituation in den palästinensischen Gebieten hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Sorge über vielen Menschenrechtsverletzungen und die aktuelle Gewalt im Westjordanland und Ostjerusalem zum Ausdruck gebracht.

ÖRK-Generalsekretär verurteilt Zerstörungen in Wadi al-Hummus

ÖRK-Generalsekretär verurteilt Zerstörungen in Wadi al-Hummus

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat die israelische Regierung aufgefordert, die illegalen Zerstörungen sofort zu beenden. „Die israelischen Behörden haben 16 palästinensische Häuser mit rund 70 Wohnungen in Wadi al-Hummus im besetzten Ostjerusalem abgerissen. Das ist ein Verstoß gegen internationales Recht.“ Mehr als zweihundert Menschen wurden bereits dieses Jahr aus Ostjerusalem vertrieben.

UN-Kommissar: Rolle von Kirchen bei Hilfe für Flüchtlinge „äußerst bedeutsam“

UN-Kommissar: Rolle von Kirchen bei Hilfe für Flüchtlinge „äußerst bedeutsam“

In a meeting on 12 June in Geneva with World Council of Churches general secretary Rev. Dr Olav Fykse Tveit and Churches’ Commission for Migrants in Europe general secretary Torsten Moritz, the United Nations high commissioner for refugees Filippo Grandi said the role of churches in Europe is “phenomenal” when it comes to helping refugees.