Anzeigen von 1 - 20 von 89

Treffen junger Erwachsener vor 11. ÖRK-Vollversammlung wird besonderen Raum für Begegnung schaffen

Unmittelbar vor der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Karlsruhe, Deutschland, wird ein ökumenisches Treffen junger Erwachsener vom 27. bis 30. August junge Menschen aus aller Welt zusammenbringen, die treibende Kräfte des Wandels für die Gegenwart und Zukunft der ökumenischen Bewegung sind. 

Das Treffen richtet sich insbesondere an drei Gruppen von Teilnehmenden: die Jugenddelegierten der 11. ÖRK-Vollversammlung, die Stewards sowie Vertreterinnen und Vertreter der ÖRK-Mitgliedskirchen und ökumenischen Partner.
 

Geschäftsführender ÖRK-Generalsekretär hält Vorlesung im Iran über „Interreligiöse Solidarität im Dienst einer verwundeten Welt: ein dringender Aufruf für uns“

Während einer öffentlichen Vorlesung an der internationalen Universität Ahlul Bayt im Iran erörterte der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, wie wir in der Zeit nach COVID-19 die zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern können.

COVID-19 „hat uns dafür geöffnet, uns selbst zu verändern“, sagt der geschäftsführende Generalsekretär des ÖRK

Am 20. Januar hat der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, im Rahmen einer vom Institut für Ökumenische Studien der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin veranstalteten Diskussion über das Thema „Die Pandemie, der Ökumenische Rat der Kirchen und die globale Gesundheit“ gesprochen.

ÖRK-Exekutivausschuss tagt nach zwei Jahren erstmals wieder persönlich

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wird vom 12. bis 17. November nach zwei Jahren erstmals wieder persönlich tagen und sich dabei schwerpunktmäßig mit den Vorbereitungen auf die 11. ÖRK-Vollversammlung 2022 in Karlsruhe, Deutschland, beschäftigen und 75 Jahre ökumenische Ausbildung am Ökumenischen Instituts in Bossey feiern.

Studierende in Bossey erörtern die Frage: „Ist Rassismus eine Glaubensfrage?“

„Dies Academicus” ist eine besondere jährliche  Veranstaltung im Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey. Das Event für das laufende akademische Jahr fand am 4. November statt. Die derzeitige Studentenkohorte mit 33 Studierenden aus 20 Ländern stellte das Publikum für eine Podiumsdiskussion mit vier Referentinnen und Referenten, die über das Thema „Ist Rassismus eine Glaubensfrage“ diskutierten. Das Panel bestätigte im Prinzip die Erklärung der 4. Vollversammlung des ÖRK in Uppsala, die Rassismus als Sünde bezeichnete.

Treffen von ÖRK und Weltbund der Bibelgesellschaften bringt Hoffnung in herausfordernden Zeiten

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und der Weltbund der Bibelgesellschaften (UBS) veranstalteten am 26. Oktober ein Gipfeltreffen der Führungskräfte. Dort sprachen sie Worte der Hoffnung inmitten von fortwährenden Herausforderungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Sie diskutierten auch über die Vorbereitungen für die 11. ÖRK-Vollversammlung, die 2022 in Karlsruhe stattfinden wird.

Treffen von ÖRK, Islamischer Weltliga und „Foundation Dialogue for Peace“ im Ökumenischen Institut in Bossey

Der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, hat sich am 31. August im Ökumenischen Institut in Bossey mit Dr. Muhammad Bin Abulkarim Al-Issa, dem Generalsekretär der in Mekka ansässigen Islamischen Weltliga, und mit Aamir Javed Sheikh, dem Präsidenten der norwegischen Stiftung „Foundation Dialogue for Peace“, getroffen.

Studierende in Bossey lernen Englisch, um ihre globale Sichtweise zu stärken

„Es ist mehr als nur ein Englischkurs.“ Der speziell für die Studierenden des Ökumenischen Instituts Bossey entwickelte Englischkurs hat zum Ziel, den Wortschatz zu erweitern, die Grammatikkenntnisse und Schreibfähigkeit zu fördern und die Studierenden nicht nur für Ihr Studium in Bossey mit dem nötigen Werkzeug auszurüsten, sondern auch, sie für die Teilnahme an der ökumenischen Bewegung zu wappnen.