Anzeigen von 1 - 20 von 60

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 7, „Pilgerweg der Wassergerechtigkeit in Europa“, von Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri

Die siebte und letzte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri* verfasst. In der folgenden Reflexion analysiert Prof. Phiri, die Ansprechperson des Mitarbeiterstabs für den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, mit einem besonderen Augenmerk auf Europa, wie der ÖRK-Pilgerweg und der Pilgerweg der Wassergerechtigkeit ineinandergreifen, sich ergänzen und gegenseitig verstärken.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 6 „Wasser ist ein Geschenk Gottes, ein Gemeingut und ein Menschenrecht“ von Dinesh Suna

Die sechste Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Dinesh Suna verfasst.* In der folgenden Reflexion zeigt er den historischen Hintergrund für die Arbeit für Wassergerechtigkeit des ÖRK und bekräftigt, dass Wasser ein Geschenk Gottes, ein Gemeingut und ein Menschenrecht ist. Inspiriert von Jesaja fordert er die Kirchen auf, „Blue Communities“ zu werden und nein zu sagen zur Privatisierung von Wasser und zu Trinkwasser in Flaschen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 5: „Wasser – Segen oder Bedrohung?“, von Peter Pavlovic

Die fünfte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Peter Pavlovic* verfasst. Er reflektiert darüber, dass Europa zwar ein wasserreicher Kontinent ist, aber dass es dennoch in der Region viele Bedenken im Hinblick auf die Wasserverfügbarkeit gibt. Der Klimawandel verschärft dieses Problem; unsere Verletzlichkeit wird, so warnt der IPCC-Bericht, immer deutlicher hervortreten.  Der Glauben beschreibt die Welt als ein Geschenk Gottes, das den Menschen übergeben wurde. Die Zerbrechlichkeit unseres Daseins ist eng mit der Missachtung der Grenzen der Welt, in der wir leben, verbunden und in unserer fehlgeschlagenen Beziehung mit Gott verwurzelt.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 4: “ Wasser für Frieden: eine konfessionsübergreifende Perspektive”, von Susanne Öhlmann

Die vierte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Susanne Öhlmann* geschrieben. Sie sagt, Wasser und Frieden gleichen sich. Wir vermissen die beiden Dinge erst, wenn sie nicht mehr da sind. Zum einen beginnt Europa, ein wasserreicher Kontinent, gerade, die Einschränkungen einer Wasserverknappung zu bemerken, und zum anderen beginnen Frieden und Sicherheit in der Region als Folge des Krieges in der Ukraine zu bröckeln. Inspiriert durch den Propheten Amos betet sie darum, dass sich Frieden und Gerechtigkeit durchsetzen mögen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 3: „Bewahrung der Schöpfung und Wasser zum Leben“ – Louk Andrianos

Die dritte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Louk Andrianos* geschrieben. Er reflektiert über die Worte Gottes, die wir bei Jakobus und Johannes finden, und warnt Christinnen und Christen vor den weniger wahrgenommenen „ökologischen Sünden“ gegenüber Wasser: „Verschmutzung“. Wenn unser Durst nicht durch das Wasser Jesu Christi gestillt wird und wir einen materiellen konsumbetonten Lebensstil verfolgen, handeln wir manchmal als Schmutzwasserquellen, die die Schöpfung zerstören, statt ihr Leben zu geben. Wir sollten nicht die Quelle für Loben und Fluchen sein (Jakobus 3,10-11). 

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 2: „Von der Wassergerechtigkeit zur Geschlechtergerechtigkeit“, von Nicqi Ashwood

Die erste Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wird geschrieben von Nicole Ashwood (Nicqi).* In der folgenden Reflexion, die kurz vor dem Internationalen Frauentag geschrieben wurde, beschäftigt sie sich damit, wie den Frauen im zweiten Buch Mose das Wasser vorenthalten wurde und wie Moses ihnen beistand und sie und ihre Schafe mit Wasser versorgte. Dann geht sie darauf ein, wie sich die Industrieländer in Europa, darunter auch die Schweiz, den Zugang sich sauberem Wasser sichern und wie sauberes Wasser die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Würde der Menschen, insbesondere der Frauen, auf der ganzen Welt beeinflusst.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 1: „Wassergerechtigkeit jetzt!“, von Philip Peacock

Die erste Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wird geschrieben von Philip Vinod Peacock.* In der folgenden Reflexion spricht er über das Versprechen Gottes aus dem Buch Jesaja, dass Gott den Durst der Armen löschen und sie nicht verlassen wird. In der aktuellen globalen Wasserkrise vergleicht er die Möglichkeiten, die Arme und Reiche haben, um Zugang zu sauberem Trunkwasser zu erhalten. Er fordert uns auf, zu helfen, Gottes Versprechen, Wasser für die Armen bereitzustellen, in die Tat umzusetzen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021, Woche 7: „Durch die Heilung des Wassers werden die Wunden der Erde und der Menschen geheilt“, von Andrew Schwartz

Die siebte und letzte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) schrieb Andrew Schwartz.* In der folgenden Reflexion für die Karwoche nimmt er einen kleinen Ort in den USA als Beispiel, um zu zeigen, wie lokale Gemeinschaften kleine Initiativen starten können, um verseuchtes oder „totes“ Grundwasser „auferstehen“ zu lassen und es in lebenspendendes Wasser verwandeln können. Er schließt mit den positiven Worten: „Wenn uns die Karwoche etwas lehren kann, dann, dass der Tod nicht endgültig ist.“

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021, Woche 6 „Eine Gesamtheit wird wiedergeboren: im Kontext von Standing Rock“ von Erzbischof Mark MacDonald

Die 6. Reflexion zu den Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Erzbischof Mark MacDonald verfasst.* In der nachfolgenden Reflexion erkennt er, dass Jesus und sein Wirken in einem engen Zusammenhang mit Wasser stehen. Des Weiteren erinnert er sich an die Proteste in der Standing Rock Reservation im Jahr 2016, an denen er zusammen mit anderen Geistlichen und indigenen Wasserschützer*innen teilgenommen hat.  Damals hatte er das Gefühl, dass auch Jesus neben ihnen in der Standing Rock Reservation stand, um das Wasser dort zu schützen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021, Woche 5 „Wasser an der Wall Street: der endgültige Missbrauch von Gottes Geschenk“, von Susan Smith und Dinesh Suna

Die 5. Reflexion zu den Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks (ÖWN) des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) wurde von Susan Smith und Dinesh Suna verfasst.*  In der nachfolgenden Reflexion verurteilen sie die kürzlich erfolgte Zulassung von Wasser als handelbares Wirtschaftsgut an der Wall Street.  Unter Berufung auf das biblische Versprechen, dass Gott den Durst der Armen und Elenden stillen werde, und dass Wasser allen zur Verfügung stehen müsse, auch wenn diese kein Geld haben, verkünden sie den wahren Wert des Wassers als ein Geschenk Gottes, ein Menschenrecht, ein spirituelles Wunder und die Quelle allen Lebens. 

Wasser und Gender: Frauen kämpfen für sauberes Trinkwasser in ihren Gemeinschaften

Die vierte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wasser 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) wurde von Krystina Whitegeschrieben. In der folgenden Reflexion erzählt sie über ihre Erfahrungen damit, wie farbigen Menschen in Flint, Michigan (USA) wegen der Bleiverseuchung des Trinkwassers das Recht auf sauberes Wasser verweigert wird. Sie zeigt auch, wie zwei normale Frauen außergewöhnliche Dinge leisten können, genau wie Debora, die Prophetin in der Bibel. White und ihre Freundinnen kämpften gegen die Bleiverseuchung des Trinkwassers in Flint durch die Bewegung Black Millennials 4 Flint und boten nachhaltige Lösungen für die Gemeinschaften in Not an.

Wasser für die Schöpfung: Wasser für die heiligen C’iyaal, C’waam und Koptu schützen

Die 3. Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) schrieb Jesse Cruz Richards*. Die folgende Reflexion zieht ihre Inspiration aus der Rückkehr der Israeliten aus dem babylonischen Exil, wie von Hesekiel verheißen, und aus den Hoffnungen auf die und den Gebeten für die Rückkehr der Klamath-Stämme und anderer indigener Völker im pazifischen Nordwesten zu ihren Flüssen, Quellen und Fischen, insbesondere den C’iyaal, C’waam und Koptu.

Wasser für Leben: für das indigene Volk der Navajo Nation nicht garantiert

Die 2. Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) schrieb Annika Harley.* In der folgenden Reflexion hebt Harley die Herausforderungen vonBergbau und Fracking in der Navajo Nation basierend auf ihrem Gespräch mit Bitahnii Wayne Wilson hervor, der diese nicht nachhaltigen Praktiken nicht nur infrage stellt, sondern den indigenen Gemeinschaften in Zeiten von COVID-19 auch angepasste Lösungen bietet.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 (Nord Amerika)

17 Februar - 29 März 2021

Das Ökumenische Wassernetzwerk des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) lädt Sie dazu ein, die Fastenzeit dazu zu nutzen, über das Wasser als Geschenk Gottes nachzudenken. Seit 2008 bietet der ÖRK für die sieben Fastenwochen und den Weltwassertag am 22. März (der immer in die Fastenzeit fällt) wöchentlich theologische Reflexionen und andere Materialien zum Thema Wasser an.

Der regenbogenfarbige Pilgerweg zu Wassergerechtigkeit in Nordamerika

Die 1. Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks (ÖWN) schrieb Michele Roberts*. In der folgenden Reflexion, die sich auf mehrere Fälle von grossen Wasserverschmutzungen in verschiedenen Städten der USA stützt, kommt sie zum Schluss, dass der mangelnde Zugang zu sauberem Wasser in den USA das Ergebnis von systembedingtem Rassismus ist.

Am Weltwassertag fordern ÖRK und ACT Alliance nachdrücklich, Zugang zu sauberem Wasser zum Händewaschen zu gewährleisten

Am Weltwassertag, der am 22. März begangen wird, veröffentlichen der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und ACT Alliance eine gemeinsame Erklärung, in der sie Kirchen und glaubensbasierte Organisationen nachdrücklich dazu auffordern, zu gewährleisten, dass Menschen Zugang zu ausreichend sauberem und erschwinglichem Wasser haben, um ihren Bedarf für Körper und Haushalt zu decken, wozu auch das Händewaschen zählt.