Anzeigen von 1 - 20 von 51

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021, Woche 7: „Durch die Heilung des Wassers werden die Wunden der Erde und der Menschen geheilt“, von Andrew Schwartz

Die siebte und letzte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) schrieb Andrew Schwartz.* In der folgenden Reflexion für die Karwoche nimmt er einen kleinen Ort in den USA als Beispiel, um zu zeigen, wie lokale Gemeinschaften kleine Initiativen starten können, um verseuchtes oder „totes“ Grundwasser „auferstehen“ zu lassen und es in lebenspendendes Wasser verwandeln können. Er schließt mit den positiven Worten: „Wenn uns die Karwoche etwas lehren kann, dann, dass der Tod nicht endgültig ist.“

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021, Woche 6 „Eine Gesamtheit wird wiedergeboren: im Kontext von Standing Rock“ von Erzbischof Mark MacDonald

Die 6. Reflexion zu den Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Erzbischof Mark MacDonald verfasst.* In der nachfolgenden Reflexion erkennt er, dass Jesus und sein Wirken in einem engen Zusammenhang mit Wasser stehen. Des Weiteren erinnert er sich an die Proteste in der Standing Rock Reservation im Jahr 2016, an denen er zusammen mit anderen Geistlichen und indigenen Wasserschützer*innen teilgenommen hat.  Damals hatte er das Gefühl, dass auch Jesus neben ihnen in der Standing Rock Reservation stand, um das Wasser dort zu schützen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021, Woche 5 „Wasser an der Wall Street: der endgültige Missbrauch von Gottes Geschenk“, von Susan Smith und Dinesh Suna

Die 5. Reflexion zu den Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks (ÖWN) des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) wurde von Susan Smith und Dinesh Suna verfasst.*  In der nachfolgenden Reflexion verurteilen sie die kürzlich erfolgte Zulassung von Wasser als handelbares Wirtschaftsgut an der Wall Street.  Unter Berufung auf das biblische Versprechen, dass Gott den Durst der Armen und Elenden stillen werde, und dass Wasser allen zur Verfügung stehen müsse, auch wenn diese kein Geld haben, verkünden sie den wahren Wert des Wassers als ein Geschenk Gottes, ein Menschenrecht, ein spirituelles Wunder und die Quelle allen Lebens. 

Wasser und Gender: Frauen kämpfen für sauberes Trinkwasser in ihren Gemeinschaften

Die vierte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wasser 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) wurde von Krystina Whitegeschrieben. In der folgenden Reflexion erzählt sie über ihre Erfahrungen damit, wie farbigen Menschen in Flint, Michigan (USA) wegen der Bleiverseuchung des Trinkwassers das Recht auf sauberes Wasser verweigert wird. Sie zeigt auch, wie zwei normale Frauen außergewöhnliche Dinge leisten können, genau wie Debora, die Prophetin in der Bibel. White und ihre Freundinnen kämpften gegen die Bleiverseuchung des Trinkwassers in Flint durch die Bewegung Black Millennials 4 Flint und boten nachhaltige Lösungen für die Gemeinschaften in Not an.

Wasser für die Schöpfung: Wasser für die heiligen C’iyaal, C’waam und Koptu schützen

Die 3. Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) schrieb Jesse Cruz Richards*. Die folgende Reflexion zieht ihre Inspiration aus der Rückkehr der Israeliten aus dem babylonischen Exil, wie von Hesekiel verheißen, und aus den Hoffnungen auf die und den Gebeten für die Rückkehr der Klamath-Stämme und anderer indigener Völker im pazifischen Nordwesten zu ihren Flüssen, Quellen und Fischen, insbesondere den C’iyaal, C’waam und Koptu.

Wasser für Leben: für das indigene Volk der Navajo Nation nicht garantiert

Die 2. Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) schrieb Annika Harley.* In der folgenden Reflexion hebt Harley die Herausforderungen vonBergbau und Fracking in der Navajo Nation basierend auf ihrem Gespräch mit Bitahnii Wayne Wilson hervor, der diese nicht nachhaltigen Praktiken nicht nur infrage stellt, sondern den indigenen Gemeinschaften in Zeiten von COVID-19 auch angepasste Lösungen bietet.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 (Nord Amerika)

17 Februar - 29 März 2021

Das Ökumenische Wassernetzwerk des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) lädt Sie dazu ein, die Fastenzeit dazu zu nutzen, über das Wasser als Geschenk Gottes nachzudenken. Seit 2008 bietet der ÖRK für die sieben Fastenwochen und den Weltwassertag am 22. März (der immer in die Fastenzeit fällt) wöchentlich theologische Reflexionen und andere Materialien zum Thema Wasser an.

Der regenbogenfarbige Pilgerweg zu Wassergerechtigkeit in Nordamerika

Die 1. Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2021 des Ökumenischen Wassernetzwerks (ÖWN) schrieb Michele Roberts*. In der folgenden Reflexion, die sich auf mehrere Fälle von grossen Wasserverschmutzungen in verschiedenen Städten der USA stützt, kommt sie zum Schluss, dass der mangelnde Zugang zu sauberem Wasser in den USA das Ergebnis von systembedingtem Rassismus ist.

Am Weltwassertag fordern ÖRK und ACT Alliance nachdrücklich, Zugang zu sauberem Wasser zum Händewaschen zu gewährleisten

Am Weltwassertag, der am 22. März begangen wird, veröffentlichen der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und ACT Alliance eine gemeinsame Erklärung, in der sie Kirchen und glaubensbasierte Organisationen nachdrücklich dazu auffordern, zu gewährleisten, dass Menschen Zugang zu ausreichend sauberem und erschwinglichem Wasser haben, um ihren Bedarf für Körper und Haushalt zu decken, wozu auch das Händewaschen zählt.

Das Ökumenische Wassernetzwerk des ÖRK fordert zu einem Pilgerweg der Wassergerechtigkeit in der Pazifik-Region auf

Die Auftaktveranstaltung des Fastenzeit-Kampagne „Sieben Wochen im Zeichen des Wassers“ fand am 21. Januar in Suva, Fidschi mit dem Thema „Ein Pilgerweg der Wassergerechtigkeit in der Pazifik-Region“ statt. 2020 hat der Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) einen regionalen Schwerpunkt in der Pazifik-Region.

Aus Sicht des Glaubens: wesentlicher Durchbruch an Weltwasserwoche

An einer gut besuchten Präsentation in Stockholm, Schweden, machte das Ökumenische Wassernetzwerk gestern Nachmittag einen Schritt vorwärts in Richtung des Ziels Nr. 6 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Glaubenseinrichtungen kamen mit Verantwortlichen aus den Sektoren Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene zusammen.

ÖRK gedenkt der Opfer des Flugzeugabsturzes und stellt Publikation über wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit vor

Anlässlich einer öffentlichen Veranstaltung in der Zentrale des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf am 12. März wurde eine Publikation über das Engagement der Kirchen für wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit besonders auf Ebene der Gemeinden vorgestellt. Diese Publikation ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit unter der Federführung von Pastor Norman Tendis, ÖRK-Referent für Ökonomie des Lebens, der eines der Opfer des Absturzes einer Linienmaschine der Ethiopian Airlines war.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers: Wasserknappheit ist keine höhere Gewalt

„Es ist nicht Gottes Wille, dass die Erde zerstört wird. Wir Geschöpfe, denen die Schöpfung anvertraut wurde, zerstören uns selbst“, schrieb Pastor Arnold C. Temple, Präsident der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz, in seiner Predigt für den Eröffnungsgottesdienst der Fastenkampagne des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) zum Thema „Sieben Wochen im Zeichen des Wassers“ am 5. März in Chiang Mai (Thailand).

ÖRK bekräftigt: Wasser ist Gabe Gottes und ein Menschenrecht

Mitglieder und Partner des Ökumenischen Wassernetzwerkes (ÖWN) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) haben im Rahmen des Alternativen Weltwasserforum (Fórum Alternativo Mundial da Água, FAMA) die „Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut“ ratifiziert, die ursprünglich vor 13 Jahren veröffentlicht wurde.

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

Am Rande der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) gab es zahlreiche Ausstellungen von verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen und es wurden allerhand farbenfrohe Gegenstände zum Verkauf angebote. Verschiedene Unternehmen boten Touren zu Touristenzielen und Sehenswürdigkeiten in Tansania feil, Banken waren auf der Suche nach neuen Kunden und Buchhandlungen zeigten ihr Angebot. Dieser Marktplatz, auch „Sokoni“ genannt, wurde zu einer Gelegenheit für religiöse und zivilgesellschaftliche Institutionen und Organisationen in den lokalen Gemeinwesen zu zeigen, was sie alles tun, um die Lebensbedingungen der Menschen in ihrem Umfeld zu verbessern.

Sieben Wochen der Fastenzeit im Zeichen der Wassergerechtigkeit in Lateinamerika

Das Ökumenische Wassernetzwerk (ÖWN) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) lädt anlässlich der Fastenzeit zu Reflexionen zum Thema Wasser ein. Seit 2008 veröffentlicht das ÖWN in den sieben Wochen der Fastenzeit wöchentlich und anlässlich des Weltwassertags am 22. März theologische Reflexionen und andere Materialien zum Thema Wasser. Dieses Jahr steht Lateinamerika im Mittelpunkt.