Anzeigen von 1 - 20 von 66

Was vernehmen wir, wenn die Jugend in der ökumenischen Bewegung die Stimme erhebt?

Zur Eröffnung einer hybriden Veranstaltung anlässlich der Veröffentlichung der neusten Publikation des ÖRK-Jugendreferats „Let the waves roar“ am 1. April, bei der sich Interessierte eingehender mit den Inhalten besagter Publikation auseinandergesetzt haben, hat der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, die Teilnehmenden begrüßt und gesagt: „Ich bin sehr dankbar für diese neue Publikation; sie legt Blickwinkel von jungen prophetischen Stimmen in der ökumenischen Bewegung dar und das ist besonders wichtig, da die 11. ÖRK-Vollversammlung immer näher rückt.“

Generationenübergreifende Veranstaltung zu neuer Publikation will sich eingehender mit Wogen beschäftigen, die junge Menschen erzeugen

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) lädt Interessierte aus allen Generationen zu einer hybriden Veranstaltung ein, bei der sie sich eingehender mit den verschiedenen Stimmen auseinandersetzen sollen, die in der jüngsten Publikation des ÖRK-Jugendreferats „Let the waves roar“ zusammengestellt wurden, und um sich Gedanken über den weiteren Weg in die Zukunft zu machen, die verschiedenen Möglichkeiten kritisch zu analysieren und Vorschläge zu unterbreiten.

Treffen junger Erwachsener vor 11. ÖRK-Vollversammlung wird besonderen Raum für Begegnung schaffen

Unmittelbar vor der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Karlsruhe, Deutschland, wird ein ökumenisches Treffen junger Erwachsener vom 27. bis 30. August junge Menschen aus aller Welt zusammenbringen, die treibende Kräfte des Wandels für die Gegenwart und Zukunft der ökumenischen Bewegung sind. 

Das Treffen richtet sich insbesondere an drei Gruppen von Teilnehmenden: die Jugenddelegierten der 11. ÖRK-Vollversammlung, die Stewards sowie Vertreterinnen und Vertreter der ÖRK-Mitgliedskirchen und ökumenischen Partner.
 

Veranstaltungen im Vorfeld der ÖRK-Vollversammlung nehmen mit Visionen für gemeinsame Arbeit und Transformation Gestalt an.

Im Zuge der laufenden Vorbereitungen für die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Karlsruhe, Deutschland, im Jahre 2022 gewinnen auch die vorbereitenden Konferenzen im Vorfeld der Vollversammlung zunehmend an Kontur. Die Planungsteams bereiten für die Teilnehmenden eine Erfahrung vor, die den Menschen eine gemeinsame, in vieler Hinsicht verwandelnde Arbeit ermöglicht.

Studierende in Bossey erörtern die Frage: „Ist Rassismus eine Glaubensfrage?“

„Dies Academicus” ist eine besondere jährliche  Veranstaltung im Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey. Das Event für das laufende akademische Jahr fand am 4. November statt. Die derzeitige Studentenkohorte mit 33 Studierenden aus 20 Ländern stellte das Publikum für eine Podiumsdiskussion mit vier Referentinnen und Referenten, die über das Thema „Ist Rassismus eine Glaubensfrage“ diskutierten. Das Panel bestätigte im Prinzip die Erklärung der 4. Vollversammlung des ÖRK in Uppsala, die Rassismus als Sünde bezeichnete.

„Meet and Greet“ mit jungen Erwachsenen liefert Ideen zur Bewältigung digitaler Ungerechtigkeit

Bei einer „Meet and Greet“-Veranstaltung im Kontext eines internationalen Symposiums zu digitaler Gerechtigkeit haben junge Erwachsene offen und ehrlich berichtet, was digitale Ungerechtigkeit für sie bedeutet. Sie durften frei heraus sprechen und ihre Liste hat ansatzweise die schwerwiegenden Folgen digitaler Ungerechtigkeit für die junge Generation der Welt aufgezeigt.

Junge Erwachsene bereiten sich auf ihre zukünftige Rolle als Stewards auf der 11. Vollversammlung des ÖRK vor

Eine vielfältige Auswahl von 26 jungen Erwachsenen, die als Stewards auf der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen zum Einsatz kommen sollen, haben vom 14. bis zum 16. Juni im Rahmen eines Online-Treffens an einer Orientierungsveranstaltung zum Stewards-Programm und zur ökumenischen Bildung teilgenommen, die Aufklärungsarbeit leisten, Führungsqualitäten entwickeln und die globale Solidarität stärken sollte und gleichzeitig als Vorbereitung der Teilnahme an zukünftigen großen ÖRK-Veranstaltungen diente. 

Junge Erwachsene übernehmen am ökumenischen Internationalen Tag der Jugend das Zepter

Welche Rolle kommt uns Christinnen und Christen beim Schutz der Umwelt zu? Weil sich die Auswirkungen des Klimawandels immer weiter verschärfen, werden die Kinder und jungen Erwachsenen von heute mit den Folgen unseres Handelns konfrontiert sein. Zum diesjährigen ökumenischen Internationalen Tag der Jugend am 12. August organisiert der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) eine Online-Veranstaltung, um jungen Menschen einen Raum zu bieten, sich über das Thema Klimawandel auszutauschen. 

Stewards bringen bei Online-Treffen frischen Wind in den ÖRK

Eine Gruppe von 26 Stewards aus aller Welt nehmen in dieser Woche an einer virtuellen Orientierungsveranstaltung teil, um sich auf die anstehende Tagung des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirche (ÖRK) vorzubereiten. 

Die jungen Menschen aus allen Weltregionen werden vom 14. bis 16. Juni ein Programm erleben, das ihnen eine Schulung in Grundlagen der Ökumene bietet und sie in die Vorgänge und Verfahren einer ÖRK-Zentralausschusstagung einführt, die vom 23. bis 29. Juni stattfinden wird. 
 

ÖRK lädt junge Erwachsene zum Stewards-Programm für die 11. Vollversammlung 2022 ein.

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) lädt der Ökumene verbundene junge Erwachsene ein, 2022 als Stewards an der 11. Vollversammlung in Karlsruhe teilzunehmen. Das Stewards-Programm hat sich zum Ziel gesetzt, eine dynamische und diverse Gruppe vom 160 jungen Menschen aus allen Teilen der Welt vom 21. August bis zum 10. September 2022 in die Versammlung einzubinden. Diese Einladung richtet sich an junge Erwachsene aus einer Vielzahl von Hintergründen, Kirchen und Regionen. 

Welttag für psychische Gesundheit: „Gebt die Hoffnung auf ein buntes Leben nicht auf“

Anlässlich des Welttags für psychische Gesundheit am 10. Oktober ermutigt Hanbeet Rhee, Mitglied im Ökumenischen Jugendrat in Korea und in der ECHOS-Kommission für die Jugend in der ökumenischen Bewegung des Ökumenischen Rat der Kirchen, dazu, sich um die eigene psychische Gesundheit zu kümmern, und berichtet über ihre persönlichen Erfahrungen damit, wie wichtig die psychische Gesundheit ist.

Internationaler Tag der Jugend am 12. August – Termin vormerken und Toolkit für psychische Gesundheit anschauen

Am 12. August wird der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) den Ökumenischen Internationalen Tag der Jugend feiern, der in diesem Jahr unter dem Motto „Junge Menschen und psychische Gesundheit“ stehen wird. Derzeit wird eifrig ein Gottesdienst mit Redebeiträgen von Expertinnen und Experten, Musik, Gebet und Bibelarbeiten erarbeitet und in Vorbereitung auf den Internationalen Tag der Jugend ist ein Toolkit veröffentlicht worden, das die ÖRK-Mitgliedskirchen dabei unterstützen soll, sichere Räume für die Jugend zu schaffen, um ihre psychische Gesundheit zu fördern.

Junge Menschen sind eingeladen, sich dank einer Veröffentlichung des ÖRK Gehör zu verschaffen

Das Jugendprogramm des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) plant zum ersten Mal seit 25 Jahren die Veröffentlichung eines Buches, in dem junge Menschen zu Wort kommen. Wir laden junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren aus unseren Mitgliedskirchen und ökumenischen Partnerorganisationen sowie Menschen guten Willens auf der ganzen Welt ein, Artikel einzureichen, die sich mit der gegenwärtigen Situation der Jugend befassen: die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, ihre Sicht des Potenzials zum Wandel, ihre Vision der Bewegung und des weiteren Wegs.

Persönliche Ansprechpartner: ÖRK-Team begleitet die Menschen durch die COVID-19-Pandemie

Der ÖRK gibt seinen Mitgliedskirchen die Möglichkeit, inmitten der COVID-19-Pandemie Unterstützung von persönlichen Ansprechpartnern zu erhalten. Der ÖRK hat ein aus acht erfahrenen Personen bestehendes Team zusammengestellt, das Kirchen beratend zur Seite steht und sie dabei unterstützt, ihre Rolle während der Coronavirus-Pandemie zu finden, sich als Glaubensgemeinschaften auf die Situation einzustellen zu können und sich untereinander am besten zu unterstützen und zu kommunizieren.