Anzeigen von 1 - 20 von 119

Ihr Engagement in internationalen Angelegenheiten hat die Kirchen in die Lage versetzt, entschieden gegen Ungerechtigkeiten Stellung zu beziehen

Das 58. Treffen der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA) des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), das im Jahr des 75-jährigen Bestehens der Kommission Vertreter in Johannesburg und online zusammenbrachte,  stellte zum Abschluss fest, dass diese seit der letzten ÖRK-Vollversammlung in Busan das Engagement der Kirchen in vielen für die Welt kritischen Bereichen unterstützt habe.

ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten eröffnet Tagung in Johannesburg und sieht ihre wichtigste Aufgabe darin, die tiefen Wunden der Welt zu heilen.

Mit dem Klang südafrikanischer Trommeln zur Begrüßung begann diese Woche in Johannesburg die 58. Tagung der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten des Ökumenischen Rates der Kirchen. Auf der Tagung wird die Arbeit der Kommission zwischen zwei ÖRK-Vollversammlungen auf den Prüfstand gestellt, und es wird über das Engagement der Kirchen für wichtige Themen unserer heutigen Zeit diskutiert.

Webinar erinnert an historische Massaker in Lateinamerika

Ein Webinar der Reihe „Erinnerung an historische Massaker“ befasste sich am 27. September mit Lateinamerika. Die Rednerinnen und Redner sprachen über die Grausamkeiten, die im Namen der Christianisierung gegen indigene Bevölkerungen verübt wurden, über den transatlantischen Sklavenhandel, die skrupellosen Militärdiktaturen in Südamerika in den 1960er–80er Jahren und die Massentötung an Haitianerinnen und Haitianern in der Dominikanischen Republik im Jahr 1937.

 

Christliche Gläubige, Seelsorgende und die Kirchen sind die Leidtragenden der Angriffe von Kriminellen im Bundesstaat Kaduna in Nigeria

Im Bundesstaat Kaduna im Nordwesten Nigerias sind es die christlichen Gläubigen, die unter Unsicherheit und Gewalt  infolge der Angriffe von Banditen auf Häuser, Dörfer und Kirchen leiden. Die Angreifer töten Menschen oder kidnappen sie, um Lösegeld zu erpressen.
Im Mittelpunkt dieser  Gewaltausbrüche auf lokaler Ebene stehen religiöse Verfolgung, territoriale Ansprüche und ethnische Säuberungen in der Region, in der sich Gemeinschaften entlang religiöser Trennlinien niedergelassen haben, wie Pastor John Joseph Hayab berichtet, Landesdirektor der Global Peace Foundation, Nigeria.
 

ÖRK betet für Haiti nach einem Erdbeben der Stärke 7,2

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat sich mit den Menschen in Haiti solidarisch erklärt und betet für die Bevölkerung und die Kirchen in Haiti, nachdem die Insel am 14. August von einem Erdbeben der Stärke 7.2 getroffen wurde. 

Die haitianische Regierung hat den Notstand ausgerufen. Mehr als 1.300 Menschen verloren ihr Leben, Tausende wurden verletzt.

DiPaz appelliert an internationale Gemeinschaft, größeres Engagement der kolumbianischen Regierung für Frieden zu fordern

In einem Schreiben an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) vom 13. Juli hat die zwischenkirchliche Plattform für einen Dialog für Frieden in Kolumbien, der „Diálogo Intereclesial por la Paz en Colombia“ (DiPaz), an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die kolumbianische Regierung dringend aufzurufen, die umfassende Umsetzung des Friedensabkommens wiederaufzunehmen und die Gesprächskanäle für die Lösung der gesellschaftlichen Probleme zu stärken.

100 Jahre nach dem Massaker von Tulsa erinnert ein Webinar an die Opfer

Ein am 1. Juni veranstaltetes Seminar gedenkt 100 Jahre nach den Lynchmorden von Tulsa der Opfer historischer Massaker.

Aus Tulsa meldete sich Pastor Dr. Robert Turner, Seelsorger der historischen Vernon Chapel der African Methodist Episcopal Church und Studiendekan des Jackson Theological Seminars, während der Vorbereitungen der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Massakers zu Wort.

Internationale kirchliche Organisationen fordern den Präsidenten Kolumbiens nachdrücklich auf, die Spirale der Gewalt zu beenden

Der Ökumenische Rat der Kirchen, das ACT-Bündnis, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Kirchengemeinschaft, der Weltrat Methodistischer Kirchen, der Rat der Bischofskonferenzen in Lateinamerika und der Weltbund für Christliche Kommunikation haben in einem Schreiben vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque nachdrücklich aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu beenden, unter der die Zivilbevölkerung massiv leidet.

Seminar befasst sich mit der „Brasilianischen Tragödie: eine Gefahr für unser gemeinsames Haus?“

Ein internationales Online-Seminar mit dem Titel „Die brasilianische Tragödie:  eine Gefahr für unser gemeinsames Haus?“ hat leitenden Kirchenverantwortlichen sowie Führungspersonen sozialer Gruppen und Menschenrechtsorganisationen gemeinsam mit prominenten Fachleuten während eines Online-Seminars vom 4.–6. Mai die Gelegenheit gegeben, darüber zu diskutieren, wie der Prozess der Dekonstruktion der Demokratie in Brasilien in den vergangenen Jahren das Land in mehrere Krisen gesteuert hat.

ÖRK zunehmend besorgt wegen der Konflikteskalation in der Region Berg-Karabach

Der Interims-Generalsekretär des ÖRK (Ökumenischer Rat der Kirchen), Pastor Prof. Dr. Ioan Sauca, zeigt sich tief besorgt über die erneute und extrem gefährliche Eskalation des Konfliktes in der umstrittenen Region Berg-Karabach seit dem 27. September, Berichten zufolge ausgelöst durch einen Angriff aserbaidschanischer Truppen. Die Folge sind Dutzende von Toten, darunter Zivilpersonen. Es besteht die Gefahr eines sich weiter ausbreitenden bewaffneten Konflikts in der Region.