Anzeigen von 1 - 20 von 316

ÖRK-Exekutivausschuss bittet um Unterstützung und Weggemeinschaft mit Kirchen und Menschen im Sudan

In einer öffentlichen Erklärung versicherte der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) die Kirchen im Sudan seiner Unterstützung für ihr Zeugnis und ihren Dienst. Weiterhin begrüßte er darin den gemeinsam vom ÖRK, der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz und der Gemeinschaft Christlicher Räte und Kirchen in der Region der Großen Seen und des Horns von Afrika unternommenen ökumenischen Solidaritätsbesuch im Sudan vom 20. bis 25. April 2022.

ÖRK gratuliert zum Erhalt des Friedensnobelpreises 2021

Nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an die Journalistin Maria Ressa und ihren Kollegen Dmitri Muratow gratulierte ihnen der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, zu dieser Würdigung und erklärte sich solidarisch mit ihrem anhaltenden Kampf für Gerechtigkeit und Frieden.

Historisches Symposium untersucht Kommunikation für soziale Gerechtigkeit im digitalen Zeitalter

Bei einem für den 13.-15. September geplanten internationalen Symposium werden Fragen erörtert, mit denen wir eine gerechtere digitale Zukunft gestalten können, eine Zukunft, die „zunehmend vertieftes Reflektieren und neue Denkweisen in Philosophie, Ethik, Rechtswissenschaft und Theologie fordert,“ sagte der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) Priester Prof. Dr. Ioan Sauca.

DiPaz appelliert an internationale Gemeinschaft, größeres Engagement der kolumbianischen Regierung für Frieden zu fordern

In einem Schreiben an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) vom 13. Juli hat die zwischenkirchliche Plattform für einen Dialog für Frieden in Kolumbien, der „Diálogo Intereclesial por la Paz en Colombia“ (DiPaz), an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die kolumbianische Regierung dringend aufzurufen, die umfassende Umsetzung des Friedensabkommens wiederaufzunehmen und die Gesprächskanäle für die Lösung der gesellschaftlichen Probleme zu stärken.

Pandemie trifft gefährdete Gemeinschaften besonders stark und erhöht soziale Spannungen in einem politisch instabilen Lateinamerika

Demokratie in Gefahr, zunehmende Gewalt gegen Frauen und düstere Aussichten für die Zukunftsperspektiven von Kindern. Während eine Regionalsitzung mit Kirchendelegierten aus Lateinamerika im Rahmen der Zentralausschusstagung des Ökumenischen Rates der Kirchen 2021 wurde offensichtlich, dass sich bereits vor der Pandemie bestehende Probleme jetzt besonders dramatisch auf gefährdete Gemeinschaften auswirken.

Im weiteren Verlauf des Pilgerwegs der Gerechtigkeit und des Friedens „sollten wir für Geduld, Weisheit und Einsicht beten“

Die Referenzgruppe des Pilgerwegs der Gerechtigkeit und des Friedens sowie die Theologische Studiengruppe des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) haben auf ihrem Treffen Mitte Juni Reflexionen, Gebete und Erkenntnisse zusammengetragen, die den Weg zur 11. ÖRK-Vollversammlung in Karlsruhe im Jahr 2022 ebnen.

Jim Winkler, Präsident und Generalsekretär des Nationalen Kirchenrates (USA) und Pastor Peter Noteboom, Generalsekretär des Kanadischen Kirchenrats, teilen Reflexionen ihrer jüngsten Zusammenkunft. 
 

Die Notwendigkeit, sich auf das Wesentliche der ökumenischen Bewegung zu besinnen

Dr. Agnes Abuom, die Vorsitzende des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), spricht im folgenden Interview über die Tagung des ÖRK-Exekutivausschusses, die vom 17. bis 23. Mai 2021 stattgefunden hat. Der Exekutivausschuss hat auf dieser Tagung zuversichtlich in die Zukunft geblickt, in Erklärungen, pastoralen Botschaften und Aufrufen zum Gebet aber gleichzeitig auch die verschiedenen globalen Krisen thematisiert.

Die Umstellung auf eine Programmarbeit per Online-Tools und auf Online-Andachten während der COVID-19-Pandemie sei für den ÖRK genau wie für den Rest der Welt eine Herausforderung gewesen, hatte Abuom erklärt, und in den Vorbereitungen auf die 11. ÖRK-Vollversammlung im kommenden Jahr in Karlsruhe, Deutschland, sei die Situation „eine große Belastung“ für die gesamte ökumenische Familie gewesen.

Afrika: „Immer wieder beeindruckt, wie resilient das Volk Gottes trotz aller Widrigkeiten ist“

Im Rahmen einer Regionalkonsultation am 27. April, die untersucht hat, wie die Kirchen in Afrika ihr Bekenntnis zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens im Kontext der COVID-19-Pandemie praktisch leben, hat Dr. Agnes Abuom, die Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, dargelegt, dass Afrika mit einer Reihe sozioökonomischer und spiritueller Herausforderungen konfrontiert ist, sich aber auch Chancen bieten.

Brasilianische Kirchen rufen zu transformativer Gerechtigkeit zwischen Rassen auf

Die brutale Tötung des 40-jährigen schwarzen João Alberto Silveira Freitas durch zwei weiße Sicherheitsleute vor einem Supermarkt im brasilianischen Porto Alegre am 19. November, am Vortag des nationalen Tages des schwarzen Bewusstseins, löste im ganzen Land eine Welle der Empörung aus. Mitgliedskirchen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) erhoben ihre Stimmen, um diese Tötung zu verurteilen und ihre große Besorgnis über die systematische Rassenungerechtigkeit in Brasilien auszudrücken.

Weltwoche für Frieden stellt kreative Solidarität und gemeinsame Fragilität in den Mittelpunkt

Das Thema „Kreative Solidarität in gemeinsamer Fragilität“ soll gläubige Menschen überall auf der Welt ermutigen, die Macht des Gebetes während der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel zu demonstrieren. Diese besondere, mit Aktionen unterlegte Gebetswoche findet jedes Jahr von 13.–21. September statt. In diese Woche fällt auch der Internationale Gebetstag für den Frieden am 21. September.