Anzeigen von 1 - 20 von 3018

Pastor Prof. Dr. Jerry Pillay: „Ich bin überzeugt, dass Gott uns aufruft, an Gottes Heilsplan in der Welt mitzuwirken“

Pastor Prof. Dr. Jerry Pillay, der neue Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), spricht im folgenden Interview über die Herausforderungen, die sich 2023 möglicherweise stellen werden, erzählt, wie er sich die Beziehungen zu den Mitgliedskirchen vorstellt, erklärt, wie er junge Menschen in die ökumenische Bewegung einbinden und für diese begeistern möchte, und was prophetisches Leitungswirken seiner Ansicht nach bedeutet.

Was führt zur Geneva-Engage-Auszeichnung? Klare Strukturen, wirksame Methodik und engagierter Inhalt

Mitglieder des Kommunikationsdienstes des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) sprachen über ihre Erkenntnisse und Überlegungen, was eine erfolgreiche Social-Media-Strategie ausmacht, nachdem der ÖRK den ersten Platz bei Öffentlichkeitsarbeit und Engagement von Nichtregierungsorganisation in den Sozialen Medien von Geneva Engage, einer Initiative der Genfer Internetplattform, gewonnen hat.

Mit Dankgottesdienst und Gesprächsrunde geht der ÖRK vorwärts

Im Rahmen eines Dankgottesdienstes und einer Gesprächsrunde versammelten sich am 20. Januar Leitende, ehemalige Leitende und Mitarbeitende des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), um ihre Dankbarkeit für die Arbeit auszudrücken, die ihnen ein Verständnis von Einheit und Hoffnung für die Zukunft bewusst gemacht hat.

Symposium untersucht, wie Religionsgemeinschaften Botschafterinnen des Wandels sein und Wohlergehen und Zukunftsfähigkeit sichern können

Mehr als 600 Menschen haben am 9. Jährlichen Symposium über die Rolle von Religion und Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, in internationalen Angelegenheiten teilgenommen, das am 24. Januar stattgefunden hat. Die Veranstaltung unter der Überschrift „Securing People‘s Wellbeing and Planetary Sustainability“ (Das Wohlergehen der Menschen und die Zukunftsfähigkeit des Planeten sicherstellen) war vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und einer Koalition von Partnern, die aus dem Glauben heraus handeln, und UN-Partnerorganisationen organisiert worden. Es nahmen Vertreterinnen und Vertreter der Vereinten Nationen, Vertreterinnen und Vertreter von internationalen Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, und weitere Fachleute aus den Bereichen Klimawandel, Abrüstung und anderen einschlägigen Fachgebieten daran teil.

Berichterstattung von 11. ÖRK-Vollversammlung spiegelte weltweite Beachtung und weltweites Interesse wider

Die mediale Berichterstattung von der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) – die 2022 in Karlsruhe, Deutschland, stattgefunden hat – zeugt von einem weltweiten Interesse daran, wie die ökumenische Bewegung auf die dringenden Anliegen und Probleme der Welt wie den Klimawandel, den Krieg in der Ukraine und den Konflikt zwischen Israel und Palästina reagieren kann und wird.

Der ÖRK erreicht immer mehr Menschen auf der ganzen Welt

Eine Website, die 2022 über zwei Millionen Mal besucht wurde, und mehr als 92 000 Follower und Fans auf den sozialen Medien: Das Gesicht und die Geschichten des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) gehen um die Welt – auf verschiedene Art und Weisen.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hinterlässt den ökumenischen Dialog als sein Vermächtnis

Nach Bekanntgabe des Todes Seiner Heiligkeit Papst emeritus Benedikt XVI. durch den Heiligen Stuhl, bekundete der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine tiefe Traurigkeit, und der geschäftsführende ÖRK-Generalsekretär Priester Prof. Dr. Ioan Sauca erklärte:

„Im Namen des Ökumenischen Rats der Kirchen spreche ich unser aufrichtiges Beileid zum Heimgang des emeritierten Papstes Benedikt XVI. aus. Er war der erste Papst, der aus einem Land mit einem ungefähr gleich hohen Anteil an Menschen protestantischen und katholischen Glaubens kam, das noch dazu im 16. Jahrhundert mitten im Zentrum der Reformation stand, nämlich aus Deutschland."