Anzeigen von 1 - 6 von 6

Christliche Gläubige, Seelsorgende und die Kirchen sind die Leidtragenden der Angriffe von Kriminellen im Bundesstaat Kaduna in Nigeria

Im Bundesstaat Kaduna im Nordwesten Nigerias sind es die christlichen Gläubigen, die unter Unsicherheit und Gewalt  infolge der Angriffe von Banditen auf Häuser, Dörfer und Kirchen leiden. Die Angreifer töten Menschen oder kidnappen sie, um Lösegeld zu erpressen.
Im Mittelpunkt dieser  Gewaltausbrüche auf lokaler Ebene stehen religiöse Verfolgung, territoriale Ansprüche und ethnische Säuberungen in der Region, in der sich Gemeinschaften entlang religiöser Trennlinien niedergelassen haben, wie Pastor John Joseph Hayab berichtet, Landesdirektor der Global Peace Foundation, Nigeria.
 

Afrikanische Kirchen wollen sich für die Bekämpfung der Staatenlosigkeit einsetzen

„Durch Staatenlosigkeit werden Menschen, die leicht missbraucht werden können und denen ihre Rechte vorenthalten werden, für nationale Behörden unsichtbar. In diesem Sinne ist das Recht auf eine Staatsangehörigkeit eine Frage des Zugangs zum Schutz durch alle anderen Menschenrechte – sozusagen das Recht, Rechte zu haben“, sagte Peter Prove, Direktor der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten des ÖRK, nach einem regionalen Workshop zum Thema Geburtenregistrierung und geschlechtsdiskriminierendes Staatsangehörigkeitsrecht in Afrika, der vom ÖRK vom 11.-13. Mai in Addis Abeba (Äthiopien) abgehalten wurde.

ÖRK tief erschüttert über Tötungen in Nigeria

Der ÖRK hat seine tiefe Betroffenheit über die Anschläge der extremistischen Gruppierung Boko Haram in Nigeria zum Ausdruck gebracht, bei denen Berichten zufolge mehr als 2 000 Personen umkamen, darunter für Selbstmordattentate eingesetzte Kinder.

Kirchen arbeiten in Konfliktsituationen für Gerechtigkeit und Frieden

Konfliktsituationen, soziale Zersplitterung und politische Spannungen im Südsudan, in Südkorea und in Nigeria, sowie die Bemühungen der Kirchen in diesen Ländern um Gerechtigkeit, Frieden und Stabilität für allen Menschen und Gemeinschaften, standen im Mittelpunkt einer Plenarsitzung während der Tagung des Zentralausschusses des ÖRK in Genf (Schweiz) am 3. Juli.