Anzeigen von 1 - 20 von 110

ÖRK spricht im Vorfeld von 11. ÖRK-Vollversammlung mit christlichen Organisationen im Heiligen Land

Eine Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) unter Leitung des geschäftsführenden Generalsekretärs Priester Prof. Dr. Ioan Sauca war vom 14. bis 17. Juli zu Besuch in Jerusalem und im Westjordanland und hat sich mit Patriarchen und Oberhäuptern christlicher Glaubensgemeinschaften sowie Geistlichen und Laiinnen und Laien als Vertretungen der Ortsgemeinden zu Gesprächen getroffen.

ÖRK wiederholt erneut Aufforderung, Besatzung im Heiligen Land „zu beenden und gleiche Rechte für alle Menschen zu gewährleisten

In einer öffentlichen Erklärung zur Situation im Heiligen Land hat der ÖRK-Zentralausschuss „seine aufrichtige Solidarität mit den Mitgliedskirchen und Christinnen und Christen in der Region, die durch ihr Leben und Wirken den christlichen Glauben und das christliche Zeugnis im Heiligen Land bewahren und lebendig halten, sowie mit allen Menschen in der Region zum Ausdruck“ gebracht.

ÖRK fordert freien Zugang zu Gottesdiensten im Heiligen Land und Aufrechterhaltung des Status quo in Jerusalem

Nachdem das Orthodoxe Patriarchat von Jerusalem am 11. April seine große Besorgnis über die angekündigten polizeilichen Einschränkungen für das Heilige Feuer am Karsamstag ausdrückte, verurteilte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) solche Maßnahmen zur Einschränkung des Zugangs zu Gotteshäusern als Verletzungen der Religionsfreiheit im Heiligen Land.

Initiative zu Ostern: Heiligkeit Jerusalem und Hindernisse für den Frieden

Während sich Christinnen und Christen auf der ganzen Welt auf das Osterfest vorbereiten, werden in demselben Zeitraum in 2020 auch hohe muslimische und jüdische Feiertage - Ramadan und Pessach - gefeiert. Durch dieses zeitliche Zusammentreffen der heiligen Feierlichkeiten zeigt sich die herausragende Heiligkeit Jerusalems den Menschen vor Ort sowie den Besucherinnen und Besuchern besonders deutlich. Aber die Heiligkeit der Heiligen Stadt und ihre Bewohnerinnen und Bewohnern werden zunehmend durch die Folgen der fortdauernden Besatzung wie Diskriminierung und Gewalt gefährdet.

In Silwan (Jerusalem) “wollen wir Gerechtigkeit für alle”

Die folgende Geschichte ist Teil einer Serie, die die diesjährige Osterinitiative eröffnet und einen Einblick in das tägliche Leben von Palästinensern, Muslimen und Christen, die in und um Jerusalem leben, bietet, in einige der Herausforderungen, denen sie ausgesetzt sind, und was ihnen Hoffnung gibt. Das Konzept von Heiligkeit hebt diese Geschichten heraus. Unten spricht Yacoub Rajabis Geschichte zu der Heiligkeit menschlicher Würde — und der Heiligkeit menschlichen Lebens selbst.

Scheich Maher Assaf: Jerusalems heilige Stätten für alle zugänglich machen

Der folgende Leitartikel gehört zu einer Reihe von Texten im Rahmen der diesjährigen Initiative zu Ostern, die uns einen Einblick gibt in den Alltag der palästinensischen, muslimischen und christlichen Bevölkerung in und um Jerusalem. Beleuchtet werden auch einige Herausforderungen, denen die Menschen gegenüberstehen, sowie die Frage, was ihnen Hoffnung gibt. Das Konzept der Heiligkeit zieht sich als roter Faden durch diese Geschichten. Unten folgt Scheich Maher Assafs Darlegung. Sie befasst sich mit der Heiligkeit des Gottesdienstes sowie damit, dass die Religionsfreiheit in Bethlehem der Schlüssel zur Erreichung von Frieden darstellt.

ÖRK-Exekutivausschuss appelliert an das „Gewissen der Welt“ angesichts „der Behinderungen der legitimen palästinensischen Bestrebungen nach der gleichen Menschenwürde und den gleichen Menschenrechten“

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) drückte in einer öffentlichen Erklärung seine tiefe Besorgnis aus über die neusten Entwicklungen in Palästina und Israel, die darauf hindeuten, dass sich „die Situation in der Region verschlechtert, sinnbildlich für die vielen Arten, wie die andauernde militärische Besetzung der palästinensischen Gebiete eine Behinderung darstellt, unter den Menschen im Heiligen Land einen gerechten Frieden zu erreichen, weiter verschlimmert durch die COVID-19-Pandemie und die daraus folgenden Maßnahmen, die die Einschränkungen des Spielraums für Handlungen der Zivilgesellschaft in der Region noch weiter verschärften.“

Initiative für Ostjerusalem: Wegbegleitung für Familien, die von Zwangsräumung und Vertreibung bedroht sind

Das Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) beginnt mit einer Initiative für Ost-Jerusalem, die – auch ohne physische Präsenz – Familien begleitet, die von Zwangsräumung und Vertreibung bedroht sind, und Menschen unterstützt, deren Rechte auf andere Weise missachtet werden. Nachstehend erklärt Peter Prove, Direktor der Kommission des Ökumenischen Rates der Kirchen für internationale Angelegenheiten, die Ziele und die Geschichte hinter der Initiative für Ostjerusalem. 

Die Region Naher Osten reflektiert über „anhaltendes heiliges Zeugnis“ und die Vorbereitungen für die nächste Vollversammlung

Während ihrer Zusammenkunft am 24. Juni im Rahmen der Tagung des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) haben Vertreter und Vertreterinnen teilnehmender Kirchen und ökumenischer Organisationen im Nahen Osten die Gelegenheit genutzt, alte und neue Probleme in der Region, die die Wiege des Christentums ist, näher zu beleuchten und sich Gedanken darüber zu machen, welchen Beitrag Christen und Christinnen im Nahen Osten zur anstehenden 11. Vollversammlung des ÖRK leisten können.