Anzeigen von 1 - 20 von 92

EAPPI-Initiative zu Ostern folgt den Spuren Jesu und beleuchtet gegenwärtigen Lebensrealitäten unter Besatzung

Während sich Christinnen und Christen weltweit auf das Osterfest vorbereiten hat die militärische Besetzung an den Orten, an denen Jesus laut der Ostergeschichte selbst unterwegs war, weiterhin schwerwiegende Auswirkungen auf die Bevölkerung dort. Eine Initiative des Ökumenischen Begleitprogramms in Palästina und Israel (EAPPI) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) zu Ostern hat sich zum Ziel gesetzt, die biblische Geschichte in Beziehung zu setzen zu gegenwärtigen Lebensrealitäten in Palästina und Israel und dabei die herrschenden Ungerechtigkeiten im Besatzungsalltag zu beleuchten.

Ostjerusalem: Staatsbürgerschaft und Wahlrecht verweigert

Der Status Jerusalems ist völkerrechtlich umstritten und der größte Streitpunkt dabei ist das mehrheitlich palästinensische Gebiet Ostjerusalem. Israel hatte 1975 erklärt, dass das „vereinigte Jerusalem“ Hauptstadt des Staates Israel sei, und damit die Rechte und Ansprüche der Palästinenser einfach ignoriert. Dem humanitären Völkerrecht zufolge ist Ostjerusalem militärisch besetztes Gebiet. Um einige der Probleme für die Bewohnerinnen und Bewohner Ostjerusalems besser zu verstehen, haben wir mit Nivin Sandouka gesprochen, die Mitglied der internationalen EAPPI-Referenzgruppe ist und in At Tur, einem palästinensischen Dorf auf dem Ölberg in Ostjerusalem, lebt.

Werden die Kinder von Khan Al-Ahmar jemals einen sicheren Zugang zu Bildung haben?

Khan Al-Ahmar ist eine rund 200-köpfige Beduinengemeinschaft, deren Existenzgrundlage hauptsächlich auf traditioneller Schaf- und Ziegenhaltung beruht, die für Nahrung im Dorf sorgt, sowie Milch, Joghurt und Fleisch erzeugt, die verkauft werden können. Betanien, das nächstgelegene Dorf, ist 14 km weit entfernt und Jerusalem, wo die Frauen bis vor Kurzem die Milchprodukte zum Verkauf auf den Markt brachten, liegt 19 km entfernt. Die Kinder spielten eine wichtige wirtschaftliche Rolle, weil sie die Herden hüteten, doch gingen sie auch zur Schule.

Beduinen vom Jabal al-Baba wehren sich gegen Zwangsräumung

Östlich von Jerusalem im von Israel besetzten Westjordanland lebt seit der Gründung des Staates Israel 1948 auf dem so genannten Papsthügel, dem Jabal al-Baba, eine Beduinengemeinschaft, die mit der Gründung des israelischen Staates von ihrem Land in der Wüste Negev vertrieben wurden und als Flüchtlinge hierherkamen.

Video: Khan Al Ahmar - Easter Initiative 2021

The 2021 Easter initiative by the World Council of Churches Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel (WCC-EAPPI) sets out to connect the Biblical narrative with current realities in Palestine and Israel, to spotlight the injustices of life under occupation.

Video: Freedom to worship - Easter Initiative 2021

The 2021 Easter initiative by the World Council of Churches Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel (WCC-EAPPI) sets out to connect the Biblical narrative with current realities in Palestine and Israel, to spotlight the injustices of life under occupation.

Palästinensische Christin und Friedensarbeiterin sehnt sich nach mutigen politischen Verantwortlichen

Während sich die ÖRK-Olivenernte-Initiative des Jahres 2020 anfangs Dezember ihrem Ende zuneigte, traf sich der ÖRK-Pressedienst mit Nora Carmi, einer palästinensischen Christin, die sich ihr ganzes Leben lang für Frieden und Gerechtigkeit eingesetzt hat. Sie spricht über ihre Ansichten über die heutige Situation im Heiligen Land sowie über die Rolle des Glaubens zur Aufrechterhaltung von Hoffnung.

Ein hoffnungsvoller, aber nicht optimistischer palästinensischer Ökumeniker

Mit dem bevorstehenden Ende der Erntezeit beginnt wieder das „normale“ Leben für die besetzten palästinensischen Gemeinschaften im Westjordanland. In diesem „normalen“ Leben mit seinen Zwangsvertreibungen und der konstanten Angst vor Belästigungen und Schikanen ist jetzt als zusätzliches Drohszenario mit der israelischen Annexion großer fruchtbarer Landstriche zu rechnen, die palästinensischen Landwirtschaftsbetrieben gehören – ein Schritt, der „Frieden und Gerechtigkeit zuwiderlaufen würde und ein direkter Verstoß gegen internationales Recht wäre“, wie es in einer gemeinsamen ökumenischen Erklärung des LRK und anderer ökumenischer Organisationen Anfang des Jahres zu lesen war.  

Die Olivenernte neigt sich dem Ende zu – wer hilft den Landwirtinnen und Landwirten?

Der Anbau von Oliven sollte eigentlich eine friedliche Tätigkeit sein, doch für zahlreiche palästinensische Landwirtinnen und Landwirte ist die Erntesaison eine Zeit von Spannungen, gewalttätigen Angriffen und Zerstörung von wertvollen Olivenbäumen. Die Bäuerinnen und Bauern im palästinensischen Westjordanland sind mit einem Schwall solcher Drohungen durch israelische Siedler in unmittelbarer Nähe konfrontiert.

„Olivenbäume sind heiliges Symbol des Friedens, das älter ist, als wir alle“

In einer von Hoffnung, Solidarität und Barmherzigkeit geprägten Stimmung setzte die Olivenernte-Initiative des ÖRK am Mittwoch ihr Engagement mit einem live im Internet übertragenen öffentlichen Webinar fort, in dem es um die kulturellen, sozioökonomischen und spirituellen Aspekte der Olivenernte im Heiligen Land ging und das die Auswirkungen der andauernden militärischen Besatzung der Palästinensischen Gebiete unterstrich.

Der Ökumenische Rat der Kirchen und der Rat der Kirchen im Nahen Osten fordern die EU in einem gemeinsamen Schreiben zu einer konsequenten Haltung gegenüber der geplanten Annexion palästinenischen Territoriums auf

In einem gemeinsamen Schreiben an die Außenminister und Außenministerinnen der Länder der EU haben sich der ÖRK und der Rat der Kirchen im Nahen Osten für eine konsequente und prinzipientreue Haltung der Europäischen Union gegen jede Annexion besetzter palästinensischer Gebiete im Westjordanland durch den Staat Israel ausgesprochen.

ÖRK-Generalsekretär bezeichnet den Trump-Netanjahu-Plan für Palästina und Israel als Ultimatum und nicht als Weg zum Frieden

Der Generalsekretär des ÖRK, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat die internationale Gemeinschaft nachdrücklich aufgefordert, den Vorschlag von US-Präsident Trump und Israels Premierminister Netanjahu über die Teilung Palästinas und Israels nicht zu unterstützen – ein Plan, bei dessen Entwicklung das palästinensische Volk schlicht ignoriert wurde.