Anzeigen von 1 - 20 von 2567

ÖRK-Exekutivausschuss ruft zum Frieden in Äthiopien auf

In einer öffentlichen Erklärung schloss sich der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im Gebet und in Solidarität den Kirchen und der Bevölkerung Äthiopiens an, die sich in einer schweren und sich beschleunigenden Krise befinden.

ÖRK-Exekutivausschuss appelliert an das „Gewissen der Welt“ angesichts „der Behinderungen der legitimen palästinensischen Bestrebungen nach der gleichen Menschenwürde und den gleichen Menschenrechten“

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) drückte in einer öffentlichen Erklärung seine tiefe Besorgnis aus über die neusten Entwicklungen in Palästina und Israel, die darauf hindeuten, dass sich „die Situation in der Region verschlechtert, sinnbildlich für die vielen Arten, wie die andauernde militärische Besetzung der palästinensischen Gebiete eine Behinderung darstellt, unter den Menschen im Heiligen Land einen gerechten Frieden zu erreichen, weiter verschlimmert durch die COVID-19-Pandemie und die daraus folgenden Maßnahmen, die die Einschränkungen des Spielraums für Handlungen der Zivilgesellschaft in der Region noch weiter verschärften.“

Ihr Engagement in internationalen Angelegenheiten hat die Kirchen in die Lage versetzt, entschieden gegen Ungerechtigkeiten Stellung zu beziehen

Das 58. Treffen der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA) des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), das im Jahr des 75-jährigen Bestehens der Kommission Vertreter in Johannesburg und online zusammenbrachte,  stellte zum Abschluss fest, dass diese seit der letzten ÖRK-Vollversammlung in Busan das Engagement der Kirchen in vielen für die Welt kritischen Bereichen unterstützt habe.

ÖRK-Exekutivausschuss „denkt die Zukunft neu“ und schöpft Hoffnung

Als sich der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) am 12. November zum ersten Mal seit zwei Jahren in Form einer Präsenzveranstaltung versammelt hat, begann das Leitungsgremium seine Beratungen mit einer neuen positiven Zukunftsperspektive auf Trends und Chancen, die sich aus den so kummervollen Erfahrungen mit der COVID-19-Pandemie ergeben können. Die Veranstaltung findet im Hybridformat sowohl am Ökumenischen Institut in Bossey als auch in Form einer Videokonferenz statt.

ÖRK-Exekutivausschuss tagt nach zwei Jahren erstmals wieder persönlich

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wird vom 12. bis 17. November nach zwei Jahren erstmals wieder persönlich tagen und sich dabei schwerpunktmäßig mit den Vorbereitungen auf die 11. ÖRK-Vollversammlung 2022 in Karlsruhe, Deutschland, beschäftigen und 75 Jahre ökumenische Ausbildung am Ökumenischen Instituts in Bossey feiern.

Studierende in Bossey erörtern die Frage: „Ist Rassismus eine Glaubensfrage?“

„Dies Academicus” ist eine besondere jährliche  Veranstaltung im Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey. Das Event für das laufende akademische Jahr fand am 4. November statt. Die derzeitige Studentenkohorte mit 33 Studierenden aus 20 Ländern stellte das Publikum für eine Podiumsdiskussion mit vier Referentinnen und Referenten, die über das Thema „Ist Rassismus eine Glaubensfrage“ diskutierten. Das Panel bestätigte im Prinzip die Erklärung der 4. Vollversammlung des ÖRK in Uppsala, die Rassismus als Sünde bezeichnete.

ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten eröffnet Tagung in Johannesburg und sieht ihre wichtigste Aufgabe darin, die tiefen Wunden der Welt zu heilen.

Mit dem Klang südafrikanischer Trommeln zur Begrüßung begann diese Woche in Johannesburg die 58. Tagung der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten des Ökumenischen Rates der Kirchen. Auf der Tagung wird die Arbeit der Kommission zwischen zwei ÖRK-Vollversammlungen auf den Prüfstand gestellt, und es wird über das Engagement der Kirchen für wichtige Themen unserer heutigen Zeit diskutiert.

Treffen von ÖRK und Weltbund der Bibelgesellschaften bringt Hoffnung in herausfordernden Zeiten

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und der Weltbund der Bibelgesellschaften (UBS) veranstalteten am 26. Oktober ein Gipfeltreffen der Führungskräfte. Dort sprachen sie Worte der Hoffnung inmitten von fortwährenden Herausforderungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Sie diskutierten auch über die Vorbereitungen für die 11. ÖRK-Vollversammlung, die 2022 in Karlsruhe stattfinden wird.