Anzeigen von 1 - 20 von 364

Sondergesandter der WHO mahnt bei ÖRK-Tagung: Nahrungsmittelkrise erfordert sofortiges Handeln

Die Welt stehe von einer globalen Nahrungsmittelkrise, die durch den Krieg in der Ukraine verschärft und in den Vordergrund gerückt worden sei, aber die Menschheit könne und müsse Schritte hin zu mehr wirtschaftlicher Gerechtigkeit und größerer Klimagerechtigkeit unternehmen, um Abhilfe zu schaffen. Das wurde den Teilnehmenden an einer Tagung eindringlich nahegelegt, die unter Federführung des Ökumenischen Rates der Kirchen organisiert worden war.

Neue und alte Epidemien als Thema der ÖRK-Konferenz in Nairobi

Zwei HIV-Initiativen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) haben auf einer gemeinsamen Konferenz die wichtige und lebensverändernde Arbeit dieser beiden Projekte Revue passieren lassen, ihre Erfolge gewürdigt und weitere Planungen für eine entschlossenere Antwort auf HIV und AIDS innerhalb der neuen Kommission der Kirchen für Gesundheit und Heilen auf den Weg gebracht.

Der ÖRK, das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, der Muslimische Ältestenrat und der Rabbinerausschuss von New York unterzeichnen einen gemeinsamen Aufruf für klimaverträgliche Finanzen als moralisches Gebot gegenüber Kindern

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, der Muslimische Ältestenrat und der Rabbinerausschuss von New York haben den wegweisenden gemeinsamen Aufruf „Klimaverträgliche Finanzen – ein moralisches Gebot gegenüber Kindern und dem Leben“ unterzeichnet. 

ÖRK fordert Patriarch Kyrill nachdrücklich auf: „Schreiten Sie ein und fordern Sie öffentlich eine Waffenruhe während des Auferstehungsgottesdienstes“

In einem Brief an Seine Heiligkeit  Patriarch Kyrill  von Moskau und ganz Russland vom 19. April hat der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, Patriarch Kyrill aufgefordert, „einzuschreiten und öffentlich eine Waffenruhe für wenigstens einige Stunden während des Auferstehungsgottesdienstes zu  fordern.“

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 7, „Pilgerweg der Wassergerechtigkeit in Europa“, von Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri

Die siebte und letzte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri* verfasst. In der folgenden Reflexion analysiert Prof. Phiri, die Ansprechperson des Mitarbeiterstabs für den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, mit einem besonderen Augenmerk auf Europa, wie der ÖRK-Pilgerweg und der Pilgerweg der Wassergerechtigkeit ineinandergreifen, sich ergänzen und gegenseitig verstärken.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022, Woche 6 „Wasser ist ein Geschenk Gottes, ein Gemeingut und ein Menschenrecht“ von Dinesh Suna

Die sechste Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Dinesh Suna verfasst.* In der folgenden Reflexion zeigt er den historischen Hintergrund für die Arbeit für Wassergerechtigkeit des ÖRK und bekräftigt, dass Wasser ein Geschenk Gottes, ein Gemeingut und ein Menschenrecht ist. Inspiriert von Jesaja fordert er die Kirchen auf, „Blue Communities“ zu werden und nein zu sagen zur Privatisierung von Wasser und zu Trinkwasser in Flaschen.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers, Woche 5: „Wasser – Segen oder Bedrohung?“, von Peter Pavlovic

Die fünfte Reflexion der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2022 des Ökumenischen Wassernetzwerks des ÖRK wurde von Peter Pavlovic* verfasst. Er reflektiert darüber, dass Europa zwar ein wasserreicher Kontinent ist, aber dass es dennoch in der Region viele Bedenken im Hinblick auf die Wasserverfügbarkeit gibt. Der Klimawandel verschärft dieses Problem; unsere Verletzlichkeit wird, so warnt der IPCC-Bericht, immer deutlicher hervortreten.  Der Glauben beschreibt die Welt als ein Geschenk Gottes, das den Menschen übergeben wurde. Die Zerbrechlichkeit unseres Daseins ist eng mit der Missachtung der Grenzen der Welt, in der wir leben, verbunden und in unserer fehlgeschlagenen Beziehung mit Gott verwurzelt.

ÖRK wendet sich an die Präsidenten Russlands und der Ukraine: „Eine friedliche Lösung liegt allein in Ihren Händen“

In einem Brief an Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der Russischen Föderation, und Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenski, Präsident der Ukraine, hat der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Prof. Dr. Ioan Sauca, die beiden Staatsführer aufgefordert, die Schreie ihres eigenen gläubigen Volkes zu hören. 

Geschäftsführender ÖRK-Generalsekretär versichert First Lady der Ukraine: „Ich bete für den Frieden, und dass der Krieg enden möge“

In der Antwort auf einen Brief der ukrainischen First Lady Olena Selenska drückte der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, seine Wertschätzung für ihre aufrichtigen Überlegungen aus, aber auch seinen eigenen Schmerz über die andauernden und immer gravierenderen humanitären Konsequenzen des Konflikts.