World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Dokumentation / Fürbittkalender / Lesotho, Namibia, Südafrika, Swasiland

Lesotho, Namibia, Südafrika, Swasiland

Lesotho, Namibia, Südafrika, Swasiland

Namibia, 2017

02. - 08. Juni 2019

Anregungen zu Dank und Fürbitte

Wir danken für:

  • die reiche Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren sowie für die Bodenschätze in dieser Region
  • das getreue Zeugnis von Kirchen aus der ganzen Welt während der Zeit der Apartheid sowie dafür, wie sich Menschen verschiedener ethnischer Hintergründe und Lebensweisen seither einander genähert haben
  • die Arbeit der Wahrheits- und Versöhnungskommission und anderen Akteuren zur Heilung von den verübten Gräueltaten
  • die Tatsache, dass Südafrika die antiretroviralen Medikamente allen mit HIV und AIDS infizierten Personen zugänglich gemacht hat.

Wir beten für:

  • Schutz der Ressourcen zum Wohle der Allgemeinheit anstatt deren Ausbeutung für wirtschaftlichen Gewinn
  • demokratischere und transparentere Regierungen auf allen Ebenen in diesen Ländern
  • ein wirksames Vorgehen gegen Vergewaltigungen, sexuelle Gewalt und andere Verbrechen
  • angemessene Ressourcen und veränderte Haltungen für die Aufnahme von Flüchtlingen in diesen Ländern.

Gebete

Im Wechsel gesprochenes Gebet zum Thema Armut

Liebender Gott,
wir glauben, dass du der Gott der Armen bist
und dass arm zu sein heißt, Hunger zu leiden, arbeitslos zu sein und keine Eltern mehr zu haben,
von Rente oder Sozialhilfe zu leben,
mit mühseliger und gefährlicher Arbeit nur magere Einkommen zu erwirtschaften,
unter schlechter Gesundheit, Angst, Stress zu leiden und machtlos zu sein,
und dass für Frauen dies alles durch ungerechte Beziehungen zwischen den Geschlechtern noch schlimme ist.
Liebender Gott,
wir bringen all jene vor dich, die in Armut leben.

Wir glauben, dass Gott will, dass alle Menschen ein Leben in Würde haben
und einer sinnstiftenden Arbeit nachgehen können,
dass Arbeiterinnen und Arbeiter einen gerechten Lohn erhalten sollten
und dass jene, die mehr Ressourcen und Fähigkeiten besitzen,
diese in uneigennütziger Nächstenliebe mit jenen teilen müssen, die weniger haben.
Liebender Gott,
öffne unsere Augen für die echten Bedürfnisse der Armen.


Wir glauben, dass nicht nur die Regierungen
für die Bekämpfung der Armut zuständig sind,
sondern dass religiöse Organisationen mit ihren personellen und finanziellen Ressourcen
bestens geeignet sind, sich daran zu beteiligen.
Liebender Gott,
lass uns Mittel und Wege sehen, wie wir uns für die Überwindung von Armut einsetzen können.

Wir erneuern unser Engagement, solidarisch an der Seite der Armen zu stehen
und uns für die Überwindung jeglicher Formen von Ungerechtigkeit einzusetzen.
Wir verpflichten uns, unseren Glauben in Taten umzusetzen
und unseren Glauben praktisch zu leben,
damit wir gemeinsam die Geißel der Armut überwinden können.
Liebender Gott,
in deiner Gnade, erhöre unser Gebet und stärke uns in unserer Selbstverpflichtung.

(Dieses Gebet basiert auf Auszügen von Erklärungen zum Thema Armut der Mitgliedskirchen von Diakonia.
In: „Pilgrimage of Hope“ © Diakonia Council of Churches 2009, Durban, Südafrika.)


Psalm 139

Herr, du hast mich erforscht und du kennst mich.
Ob ich sitze oder stehe, du weisst von mir.
Von fern erkennst du meine Gedanken.
Es ist dir bekannt, ob ich dich bekenne oder dich verleugne.
Noch liegt mir das Wort nicht auf der Zunge –
Du, Herr, kennst es bereits.
Du umschließt mich von allen Seiten
und legst eine Hand auf mich.
Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen,
zu hoch, ich kann es nicht begreifen,
denn du hast mich gekannt, bevor ich geboren wurde.

Es ist gefährlich, dir in dieser Welt zu dienen,
aber wohin kann ich fliehen,
damit ich nicht ein Instrument deines Friedens werden muss?
Wohin kann ich fliehen,
ohne dich bekennen zu müssen?

Zöge ich mich in die „Neutralität“ zurück,
dann wärest du da;
wenn ich in mein Büro ginge,
um mich hinter meinem Computer zu verstecken,
dann wärest du da;
wenn ich das Land flöhe, das am weitesten entfernt ist,
weit weg von der Unterdrückung meines Volkes,
du wärest da und würdest mich an mein Versprechen erinnern.
Ich könnte die Dunkelheit meines Leids und meiner Erniedrigung bitten,
mich zu bedecken,
oder das Licht deiner Liebe in meinem Leben
sich in Dunkelheit zu verwandeln;
aber selbst die Nacht meines Leidens
löst sich auf im Licht deiner Gegenwart.

Du hast mich in deinem Bild geschaffen und mich geliebt,
bevor ich im Mutterleib war.
Ich danke dir,
denn deine Werke sind wunderbar
und übersteigen unser menschliches Verstehen.
Erforsche mich, Gott, und wandle mein Herz,
prüfe mich und reinige mein Denken.
Beginne die Verwandlung in meinem Leben,
schaffe mich neu
und leite mich auf dem ewigen Weg.

(Zephania Kameeta, Why, O Lord?, Psalms and Sermons from Namibia, ÖRK, 1986)

Lied