World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Dokumentation / Fürbittkalender / Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Palästina

Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Palästina

Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Palästina

Westjordanland, 2017.

31. Dezember 2017 - 06. Januar 2018

Wir sind dankbar für:

  • Länder und Monumente, geheiligt in den Ursprüngen des Judentums, des Christentums und des Islam
  • diejenigen, die unablässig für Frieden und Versöhnung im Heiligen Land arbeiten
  • das ökumenisches Begleitprogramm in Palästina und Israel
  • diejenigen, die nach wie vor eine Vielzahl von Flüchtlingen in ihre Länder lassen

Wir beten für:

  • ein Ende der Gewalt, die diese Region plagt, und dafür, dass die Menschen in Frieden, Sicherheit und gegenseitigem Respekt miteinander leben
  • diejenigen, die auf der Suche nach Lösungen müde geworden sind und alle Illusionen verloren haben
  • die Beendigung der Instrumentalisierung religiöser Unterschiede, um den Konflikt und die Vertreibung von Menschen aufrechtzuerhalten
  • politische Führungskräfte, die den Mut haben, Gerechtigkeit und Versöhnung zum Wohle aller Menschen durchzusetzen

 

Gebete

Ein Gebet für Jerusalem

Oh Gott Saras und Abrahams,
unsere Tränen vermischen sich mit deinen,
weinend um die Städte in dieser Welt.

Wir weinen um die heiligen Städte und ganz besonders um Jerusalem:
wo Brüder und Schwestern sich töten,
wo Hass die Wut entfacht und nährt,
wo Feindseligkeit Erbarmen verdeckt,
wo sich Religionen spalten,

und Kinder lernen zu hassen, und die älteren Menschen alten Groll nähren.

Wir sehen, und wir sind betrübt;
und doch haben wir die Dinge, die dem Frieden dienen, nicht hoch geachtet.
So beten wir:


Wir weinen um unterdrückte Städte, und besonders um Jerusalem:
wo strenge Gesetze die Freiheit einsperren,
wo Denken eingeschränkt und Gewissen niedergeschlagen wird,
wo diejenigen, die Fragen stellen, als Verräter bezeichnet werden,
wo Kreativität und Gerechtikeit geschlagen werden,
wo Pluralismus in Ketten liegt.

Wir weinen um alle Städte und um Jerusalem.
Wir sehen, und wir sind betrübt;
und doch haben wir die Dinge, die dem Frieden dienen, nicht gelernt.
So beten wir:



Mit Jesus weinend über Jerusalem, beten wir:

Lehre uns, auf dem Weg zu gehen, der zum Leben führt.
Verwandle unsere Trauer in Entschlossenheit,
unsere Tränen in Taten,
und unsere Taten in einen gerechten Frieden.
Amen.

(Aus „Jerusalem: The City of Justice and Peace“, eine Gottesdienstliturgie, die von palästinensischen Theologinnen und Theologen und Laien für die Weltweite Aktionswoche für Frieden in Palästina und Israel 2013 vorbereitet wurde, verfügbar in englischer Sprache auf www.worldweekforpeace.org; angepasst)

Ein Auszug aus der koptischen Anaphora

Oh König des Friedens, gib uns deinen Frieden,
errichte deinen Frieden für uns, und vergib uns unsere Sünden.
Segne uns alle, läutere unsere Herzen.
Heile die Krankheit unserer Seelen und unserer Körper.
Wir loben dich, oh Christus,
mit deinem guten Vater,
und dem Heiligen Geist,
denn du bist gekommen, um uns zu retten.
Erbarme dich unser.

(Koptisches Loblied in Gebetsform aus der koptischen Anaphora, freie Übersetzung)

Ein Gebet von christlichen, jüdischen und muslimischen Geistlichen

Ewiger Gott, Schöpfer des Universums, es gibt keinen Gott außer dir.
Gross und wunderbar sind deine Werke, wundersam deine Wege.
Wir danken dir für die schillernde Vielfalt deiner Schöpfung.
Wir danken dir für die zahlreichen Möglichkeiten, deine Gegenwart und deinen Heilsplan zu bezeugen,
und für die Freiheit, dies zu tun.
Vergib uns das Unrecht, das wir deiner Schöpfung antun.
Vergib uns die Gewalt, die wir einander antun.
Wir empfinden Ehrfurcht und Dankbarkeit für deine immerwährende Liebe
für ein jedes und für alle deine Kinder:          
Christen, Juden, Muslime,
wie auch die, die einen anderen Glauben haben.
Gib all jenen, die Verantwortung tragen, Kraft und Stärke;
gegenseitigen Respekt in Wort und Tat,
Zurückhaltung bei der Ausübung von Macht,
und den Willen, Frieden und Gerechtigkeit für alle herbeizuführen.
Ewiger Gott, Schöpfer des Universums, es gibt keinen Gott außer dir.
Amen.

(Auszug aus Current Dialogue 24/93, S. 36)