World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Dokumentation / Fürbittkalender / Bolivien, Brasilien, Chile, Peru

Bolivien, Brasilien, Chile, Peru

Bolivien, Brasilien, Chile, Peru

Ein Mädchen springt in den Rio Pedro Cubas in Brasilien.

20. - 26. September 2020

Anregungen für Dank und Fürbitte

Wir danken für:

  • die besonderen Rhythmen, die Musik, die Tänze, das Essen und die Naturheilkunde dieser Region;

  • die Schönheit der Natur, der Wälder, Berge, Flüsse, Seen und Küsten und insbesondere die Beziehungen der indigenen Bevölkerung zu ihrer natürlichen Umgebung und ihre Sorge für diese;

  • die Kirchen, die ökumenisch und gemeinsam mit anderen Religionen zusammenarbeiten und Zeugnis ablegen, um inmitten der herrschenden Ungerechtigkeit und Unterdrückung Beziehungen aufzubauen, die von Vertrauen und Einsatzbereitschaft geprägt sind;

  • die vielfältigen Sprachen und Kulturen, die trotz der durch die Kolonialisierung herbeigeführten Zerrüttungen und trotz politischer Unruhen und Wirtschaftskrisen florieren.

Wir beten für:

  • die Christinnen und Christen, die den Mut, die Vorstellungskraft und die Energie haben, Brücken des Friedens und der Verständigung gegen Konflikte und Spaltung zu bauen, und für Gerechtigkeit für die Armen, Marginalisierten und Enteigneten einzutreten.

  • ein Ende der Korruption auf allen Ebenen der Gesellschaft, einschließlich der wirtschaftlichen Ausbeutung, die die Menschen arm macht und verhindert, dass alle Menschen vom Wirtschaftswachstum profitieren können;

  • Immigrierende und Flüchtlinge, die auf der Suche nach einer neuen Heimat sind, und all jene, die sie dabei begleiten und ihnen helfen;

  • die Kokabauern, dass sie ein stabiles Einkommen aus anderen Feldfrüchten finden mögen, für ein Ende des Drogenhandels und für effektive Hilfe für all jene, die bereits drogenabhängig sind.

Gebete

Segen der Mapuche*

Der Gott des Lebens, die Mutter-Mutter, die die Schöpfung erneuert,
bringe uns Frieden und Gerechtigkeit, „Ausgewogenheit“ in der Sprache der Mapuche.
Ausgewogenheit und Harmonie für die Erde,
Ausgewogenheit und Harmonie für die Völker,
Ausgewogenheit und Harmonie für Männer und Frauen,
Ausgewogenheit und Harmonie zwischen der Natur und uns und Gott.

(* Mapuche bedeutet „Menschen der Erde“ und ist der Name der Ureinwohner im Süden Chiles und Argentiniens; Mapuche-Seelsorge in Santiago de Chile; Quelle: Website Red de Liturgia, Lateinamerikanischer Rat der Kirchen)

 

Vater unser, der du bist im Himmel, geheiligt werde dein Name.
Wir danken dir für das Geschenk des Lebens,
das jeden Augenblick durch deine Schönheit erneuert wird.
Dein Erbarmen, Gott, bestätigt deine Liebe.
Unser Schicksal und unser Leben liegen in deinen Händen.

Allmächtiger und gnädiger Gott, wir beten für die Zukunft Perus,
für die Armen, die oft hungrig sind,
für die Opfer von Katastrophen.
Gib ihnen, was sie von dir brauchen,
gib ihnen all das, um das sie dich bitten.
Für die Erlösung unserer Seelen durch den Tod deines Sohnes
danken wir dir,
aber wir beten für die, die ausgeschlossen sind,
die keine Beziehung zu dir haben,
die nicht wissen, dass es dich gibt.
Herr, lass nicht länger zu, dass das Böse in den Menschen weiterlebt.
Verhindere die Verbreitung von Korruption,
die so oft das Leben der Kirchen berührt.
Wir beten besonders für die Verantwortlichen in Peru,
dass du ihnen Weisheit gibst, eine bessere Zukunft zu planen.
Wir bitten um Gerechtigkeit, denn auch hier dominieren die Reichen,
während den Armen Gerechtigkeit verwehrt wird.
Herr, wir beten für die Führer deiner Kirchen,
gib ihnen Mut, den Armen und Unwissenden beizustehen,
aber auch den Gebildeten, die in ihrer Heuchelei dein Volk verachten.
O Gott, gewähre der ganzen Welt Frieden
und beende den Krieg, der nur zerstört und tötet.
Möge die Kraft des Heiligen Geistes in unseren Herzen wohnen.
Sei unsere Zuflucht und lass uns unter deinem Schutz leben.
Beschütze unsere Familien.
Schenke uns deine Heiterkeit.
Danke, Herr, dass du dein Ohr unseren Bitten zugewandt hast.
Gib uns die Demut, deinen Willen anzunehmen.
In deine Hände legen wir unsere Zukunft und unseren Lebensunterhalt.
Danke, Herr, dass du uns so viel mehr gibst als wir verdienen,
besonders, dass du uns das Glück gewährst,
Zugang zu deinem Wort zu haben.
Nimm unser Lob und unsere Gebete an.
Danke, Herr, dass du uns antwortest.

(Victor M. Ascanio Huaringa, Peru, 2005)

Und die Wasser werden von deinem Altar fließen, Herr,

und die Erde überfluten.

Und wir werden wie ein Garten gewässert,

gepflegt,

ins Leben gerufen.

 

O, lass die Wasser kommen,

unbändig und rein,

und zerstöre die Mächte

und reinige die Pfade,

die mein Volk beschreiten wird,

singend und freudig

in einer endlosen Feier

des Wortes, des Lebens, der Freiheit

und der Auferstehung!

 

Und die Wasser werden von deinem Altar fließen, Herr,

und die Trümmer wegwaschen

und wir werden den Mut haben, zu handeln,

zu dienen,

die Welt zu verändern.

 

Und die Wasser werden von deinem Altar fließen, Herr,

das Leben wird wieder entfacht werden,

und wir werden die neue Schöpfung sehen,

den Akt deiner Liebe.

(Simei Monteiro, Schweiz/Brasilien)

Lied